Einzelne Immobilien aus der Erbmasse versteigern?

2 Antworten

Gerade dann, wenn sich nicht alle einig sind, ist die Teilungsversteigerung eine Option. Sie kann von jedem einzelnen Miterben der Erbengemeinschaft beantragt werden.

BauloeweMuc:

Auch über ein einzelnes von mehreren Grundstücken, das sich  im Eigentum der Erbengemeinschaft befindet, kann jeder Miteigentümer  die Teilungsversteigerung (zutreffender ist der Begriff "Auseinandersetzungs-versteigerung") beim zuständigen Amtsgericht beantragen.

Bei euch besteht Einigkeit darüber, mit der Veräusserung des Bauerwartungslands noch zu warten.

Warum einigt ihr euch nicht, ein einzelnes Grundstück freihändig - also ohne Zwang - zu veräusseren? Ihr spart eine Menge Kosten und erzielt i.d.R. auch einen höheren Preis. Schaltet einen Mediatdor (z.B. Fachanwal/Notar) ein.

Jedenfalls will der Antrag bei Gericht wohl überlegt sein.

Leider ist mit der anderen Seite keine vernünftige Einigung möglich, diese möchte alle Immobilien aus der Erbmasse halten obwohl sie insgesamt mit nur 3/8 beteiligt sind. Auszahlen können die uns auch nicht 

0
@BauloeweMuc

Letzte Anmerkung:

Wundert euch nicht über hohe Anwaltsgebühren, Wertermittlungskosten, Gerichtsgebühren,  zeitl. Länge des Verfahrens, Schwierigkeiten bei der Erlös-Verteilung (für die das Vollstreckungsgericht nicht zusändig ist) uvm.

Bietet z.B. ein Miteigentümer mit, trifft ihn auch die gesetzl. Regelung der Sicherheitsleistung.

Der Unvernunft folgt i.d.R. auch ein  Ansehensverlust.

0

Mindestwert für Grundstück für Teilungsversteigerung?

Hallo,

folgender Fall:

In einer Erbengemeinschaft (bestehende aus 4 Personen) gibt es ein Waldgrundstück mit einer Größe von ca. 900 m². Der durch einen Forstwirt geschätzte Preis liegt bei 1,18 €/m². Für dieses Grundstück fallen Beiträge für die Berufsgenossenschaft an, einer der Erben verweigert jegliche Beteiligung an diesen Beiträgen.

Ferner konnte sich über einen Verkaufspreis für dieses Waldgrundstück nicht geeinigt werden.

Gibt es für eine Teilungsversteigerung einen Mindestwert oder kann man auch bei einem (geschätzten) Verkehrswert von nur 1.062 € die Teilungsversteigerung beim zuständigen Amtsgericht beantragt werden?

...zur Frage

Zwang zur Teilungsversteigerung durch Hartz IV / SGB II

Hallo miteinander,

ich stelle gerade einen Antrag zum Bezug von Hartz IV. Leider ist meine Situation dabei etwas verzwickt: Meine Frau ist Teil einer Erbengemeinschaft, die sich zu viert ein Haus mit Grund teilt, das teils vermietet, teils von einem anderen Mitglied der Erbengemeinschaft bewohnt wird.

Nun wird das Vermögen meiner Frau ja als Mitglied der Bedarfsgemeinschaft mitberechnet. Um das Haus nicht als Vermögen anzurechnen, muss ich nun ja nachweisen, dass es nicht verwertbar ist. Dass der Anteil des Hauses von keiner Bank beliehen werden kann (Aufteilung des Hauses lässt keine klare Kennzeichnung des Erbanteils zu, finanzielle Rahmenbedingungen schrecken Banken eher ab da meine Frau noch in der Ausbildung ist), lässt sich wohl leicht belegen. Auch einfach zu belegen dürfte die Tatsache sein, dass die Miterben, da selbst finanziell schwach, nicht in der Lage sind, meine Frau auszuzahlen.

Nun aber meine Frage: Kann das Amt von meiner Frau verlangen, dass sie eine Teilungsversteigerung des Erbes durchführen lässt?

...zur Frage

Haus von Erbengemeinschaft kaufen

Guten Abend! Benötige zu folgendem Sachverhalt eine Einschätzung. Seit einem Jahr stehe ich mit einer Erbengemeinschaft im Kontakt. Es geht um ein sanierungbedürftiges Haus, dass (Stand letzte Woche) an mich lt. Gutachten verkauft werden sollte. Die Erbengemeinschaft besteht aus 8 Personen zweier Familien und es wurde zwischenzeitlich schon ein Wertgutachten und ein Vertragsentwurf beim Notar erstellt. Nachdem dieser an alle Beteiligten versendet wurde, hat jetzt plötzlich ein Erbe dem Verkauf widersprochen. Alle anderen Erben wollen weiterhin an mich verkaufen. Welche Möglichkeiten habe ich, den Kauf trotzdem abzuwickeln? Eventuell will der Erbe jetzt selbst kaufen. Besteht hier eine Möglichkeit, sein Vorkaufsrecht gegenüber der anderen Anteile zu umgehen? Was passiert , wenn ich durch Schenkung einen Erbanteil übernehmen könnte? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Erbengemeinschaft Hausverkauf - was muss ich beachten?

Wir sind eine Erbengemeinschaft, 4 Geschwister. Erbe ist ein Einfamilienhaus. Mein Vater hat zu Lebzeiten meinen beiden Brüdern Geld aus der Erbengemeinschaft geliehen, sodass sie beim Hausverkauf nichts mehr zu erhalten haben. Meine Schwester möchte jetzt das Haus kaufen, da der Wert uns beiden zusteht. Was muss ich beachten um mein Geld beim Kauf Ihrerseits zu erhalten? Rede nicht mit ihr so ist es nicht so einfach! Vielleicht kann mir jemand helfen!

...zur Frage

Ich habe mit meiner Schwester mein Elternhaus geerbt. Sie möchte entweder ausgezahlt werden oder mich auszahlen. Wir wohnen beide dort. Kann sie das verlangen?

...zur Frage

Wie können wir eine für alle Geschwisterteile gerechte Lösung des Wertausgleichs im Erbfall finden?

Folgende Situation stellt sich zur Zeit bei uns dar: Meine Frau und ich möchten das Haus der Schwiegereltern umbauen (Umbaukosten ca. 230tEuro) und dann dort einziehen. Meine Schwiegereltern bleiben im Haus auf den unteren beiden Etagen wohnen. Da mein Schwiegervater nicht möchte, dass wir Eigentümer werden und er auch gegen eine Eigentümergemeinschaft ist, hat er vorgeschlagen, dass er den Kredit bei der Bank aufnimmt und wir zur Miete dort wohnen. Leider denke ich, dass diese Lösung zu unseren Ungunsten im Erbfall ist. Meine Frau hat noch zwei Geschwister und es sind noch zwei weitere Immobilien neben dem Elternhaus, die in die Erbmasse eingehen. Im Erbfall haben wir ja bereits die Miete bezahlt, müssen dann noch die evtl. Restschuld tilgen und zahlen dann noch den durch die Umbaumaßnahme erhöhten Wert des Hauses zum Wertausgleich. Testamentarisch ist festgelegt, dass meine Frau die Immobilie erbt. Zusätzlich möchten wir aber auch verankern, dass die getätigten Umbaumaßnahmen aus der Erbmasse rausgehalten werden. Mit diesem Punkt sind aber nicht alle Geschwister einverstanden, da sie der Ansicht sind (und die Argumente kann ich nachvollziehen), dass wir ja quasi keine richtige Miete an meinen Schwiegervater zahlen (diese soll 1:1 für die Tilgung des Kredits verwendet werden), wenn dann im Erbfall die Umbaukosten wieder vom Wert des Hauses abgezogen werden. Der springende Punkt ist eigentlich, dass meine Frau und ich keine Miete zahlen wollen, wenn wir im Erbfall dann auch noch die Geschwister um den höheren Betrag durch die Wertsteigerung der Immobilie auszahlen müssen. Gibt es dazu einen Lösungsweg, wie man die Umbaukosten, die wir gerne tätigen möchten, aus der Erbmasse raushält und sich trotzdem kein Geschwisterteil benachteiligt fühlt? Dadurch, dass die Miete, die wir zahlen zu 100% in die Kredittilgung einfließt, wohnen wir praktisch mietfrei und für diese Mietfreiheit sollen die Geschwister ja im Erbfall "entschädigt" werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?