Einwurfeinschreiben und Tracking-Nummer gerichtlich als Nachweis anerkannt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist ein weites Feld und da ist auch krimineller Energie Tür und Tor geöfnnet. Ich persönlich halte von Einwurfeinschreiben überhaupt nichts. Die Post bewahrt ihre diesbezüglichen Unterlagen meiner Kenntnis nach nur kurze Zeit auf. Bei dem was Du da als Zugangsnachweis bezeichnest, fehlt jeder Zeuge: Der Briefträger kann sich erfahrungsgemäß an solche Sachen nicht erinnern und andere Postmitarbeiter stehen ohnehin nicht zur Verfügung. Was ist, wenn der Vermieter schlichtweg bestreitet, das Schreiben erhalten zu haben? Besonders in Mehrfamilienhäusern kommt es nicht selten zu Diebstählen aus Briefkästen. Wie soll man da die Behauptungen des Empfängers widerlegen können?

Wenn ich Dir mal eine ebenso rechtssichere wie kostengünstige Alternative empfehlen darf: Fahr falls möglich mit einem Zeugen zum Haus des Vermieters und schieb ihm das Kündigungsschreiben unter der Wohnungseingangstür her.

dann muss man wohl nur noch zur Wohnungstür kommen - was in vielen Fällen nicht leicht ist. Und oft haben Wohnungstüren keinen Schlitz, bei dem man was reinschieben kann.

Aber der Tip ist gut, danke!

0

hier ist ein Fall dazu, wenn auch ein wenig eigen:

http://www.pcwelt.de/ratgeber/Einwurfeinschreiben-sind-nicht-immer-rechtssicher-6113602.html

Dort wird auch genannt, was sichere Alternativen sind.

Nun, da hilft ein Blick in die Zivilprozessordnung weiter. Ab § 190 wirst Du fündig. Eine Zustellung die vor Gericht auch beweisest ist kann nur durch einen Gerichtsvollzieher oder persönlich unter Zeugen erfolgen. Bei Einschreiben Rückschein nur wenn der Rückschein vorhanden ist. Hier kann jedoch die Gegenpartei vortragen, dass der Inhalt ein anderer war. Bei allen anderen Zustellungsformen (Mail, Einwurfeinschreiben etc) kann die Gegenpartei behaupten, es nicht bekommen zu haben. Beweispflichtig ist derjenige, der zustellen lasen möchte. Alles klar?

Freigänger, ab wann und Voraussetzungen ???

Liebe Leute,

ich habe da eine Frage an das kompetente Forum mit der Bitte um Antworten:

Frage 1: Ab wann kann ein Strafgefangener zum Freigänger werden ?.

Frage 2: Welche Voraussetzungen müssen vorliegen um Freigänger zu werden ?.

Frage 3: Wer muss den Antrag auf Freigänger stellen ?.

Frage 4: Wer entscheidet darüber, ob einem Gefangenem Freigang gewährt wird ?.

Danke für die Antworten im voraus.

PS: Das hat schon mit einer "Finanzfrage" zu tun, da für einen wegen Steuerhinterziehung verurteilten (ich möchte keine prominente Namen nennen) ist es bestimmt von grosser Bedeutung, ob und wann er Freigänger wird um für die Steuerschuld, die nachzuzahlen ist, das Geld zu verdienen.

...zur Frage

Wer kontrolliert bei Gericht, wieviel Kosten einem Zeugen entstanden sind?

Unter Umständen muss man als Angeklagter ja auch die Kosten eines Zeugen tragen. Wer kontrolliert ob dessen Angaben denn stimmen?

...zur Frage

Gerichtsverhandlung

Hallo meine Frage lautet folgendermaßen: Ich hatte gestern eine Verhandlung bezügl. eines Mahnbescheids. Es ging um 202,- Euro. Ich war der Kläger. Wir hatten beide keinen Anwalt. Der Beklagte versäumte die Frist für eine schriftliche Stellungnahme. Das sagte ihm der Richter auch. Der Richter erörterte kurz die Sachlage, wobei er mich fragte, ob es so stimme, ich machte eine Ergänzung und schon hatte ich de Eindruck, das war ihm nicht recht. Dann kam zuerst die Güteverhandlung, der Beklagte war natürlich dazu bereit, ich sagte, dass ich zu keiner gütliche Einigung bereit bin. Auch das war dem Richter nicht recht. Kurz und gut, ich gewann zwar, aber der Richter war stinkesauer und verwies mich nochmals darauf am Schluß, dass man imgrunde schon zu einer gütlichen Einigung bereit sein soll. Nun frage: Aus welchem Grund? Es war fast klar, dass ich positiv aus der Sache rausgehe, warum soll ich da dem Beklagten entgegenkommen? Vielleicht liest dies ein Rechtsexperte und weiß Näheres?

...zur Frage

Welches Gericht - örtlich gesehen - ist bei einer Klage zuständig? Gerichtsstand?

welches Amtsgericht ist bei Klagen zuständig? Es gibt ja eigentlich nur 4 Konstellationen, oder?

  • privat gegen privat
  • privat gegen Geschäftsmann
  • Geschäftsmann gegen privat
  • Geschäftsmann gegen Geschäftsmann

Welche Regeln gibt es hier? Je nach Gerichtsstand könnten sich die Kosten für einen Rechtsstreit deutlich ändern.

...zur Frage

Erbengemeinschaft ist sich einig, jetzt macht das Amt Ärger

Hallo zusammen, wir sind eine Erbengemeinschaft von 13 Menschen. Unser Onkel(im Oktober verstorben) hat uns ein kleines, ungünstig gelegenes Haus in einem Dorf, Grundstücke und Bargeld hinterlassen.Die Erbengemeinschaft hat sich geeinigt, das Haus der Pflegerin unseres Onkels zu einer Summe, die sie zahlen kann zu überlassen.Die Grundstücke wurden ebenfalls günstig abgegeben.Alle haben im Beisein eines Notars unterschrieben, nachdem vom Amt die Erbengemeinschaft anerkannt wurd. Einer der Erben steht unter Betreuung seines Sohnes, deshalb wurden die Unterlagen an das zuständige Gericht übersandt.Dieses Gericht hat jetzt einen Anwalt eingeschaltet und überprüft die Sachlage, weil sie selbst einen weitaus höheren Verkaufswert ansetzen wollen. Wir sind alle fassungslos.13 Leute sind sich einig, was eine enorme Leistung ist heutzutage)insgesamt würde eine Summe von 70000€ aufgeteilt(Haus und Grundstücke 35000€) und nun kommt das Amt und stellt alles in Frage. Wie kann das sein und was können wir tun?Um was geht es eigentlich?Was verdienst das Amt an dieser Erbengemeinschaft? Müssen wir uns auch einen Anwalt nehmen? Ich weiß, das sind viele Fragen, aber der Brief kam heute mit der Post (gab schon einen Vorlauf zwischen den Jahren) und wir können heute niemanden fragen.Alles ist unterschrieben, Kaufverträge usw. Könnt ihr mir ein wenig weiterhelfen? Herzlichen Dank papu

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?