Eintritt eines Neugeborenen in die private Krankenversicherung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist einer der wenigen Fälle, wo der Versicherer das Kind in dem Tarif des PKV Versicherten versichern muss, unabhängig vom Gesundheitszustand. Voraussetzung ist, das der PKV Versicherte mindestens schon drei Monate dort versichert war. Insofern sollte man als PKV Versicherter durchaus überlegen, mindestens drei Monate vor der Entbindung temporär bei der gleichen Gesellschaft in den leistungsstärksten Tarif zu wechseln. Bei Geburt des Kindes muss man dieses innerhalb der ersten zwei Monate beim Versicherer "anmelden".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerMakler
16.09.2012, 19:01

DH, HG DerMakler

0

Hallo,

hier sind die gesetzlichen Bedingungen für eine Kindernachversicherung festgelegt:

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__198.html

Bei den Leistungen sollte man besonders auf Reha/Kuren, Hilfsmittel, Kieferorthopädie, Logopädie/Ergotherapie, Psychotherapie achten. Wenn die Eltern durch einen Tarifwechsel die Leistungen erweitern möchten, sind zunächst die Gesundheitsfragen zu 100% korrekt zu beantworten. Ggf. scheitert ein Tarifwechsel daran.

.test.de/Formulare-der-Privaten-Krankenversicherer-Diagnose-unklar-1669604-0/

Wenn das Kind in der PKV versichert wird, kann es meist erst bei Beginn einer betrieblichen Berufsausbildung oder eines Studiums an einer dt. Hochschule in die GKV wechseln.

Alternative: Das Neugeborene kann ab Geburt in der GKV versichert werden: § 5 Absatz 1 Nr. 13 Buchst. b SGB V Der Beitrag inkl.Pflegeversicherung beträgt 147 Euro monatlich.

Hier sind Erfahrungen von Eltern behinderter Kinder mit der Krankenversicherung beschrieben:

.rehakids.de/phpBB2/ftopic23562.html

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür sollte man in seinem eigenen Vertrag mal nachlesen bezüglich dem Punkt "Nachversicherungsgarantie".

Da sollte das stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was heißt "Unterlagen"? Ohne schriftlichen Vertrag gibt es nun einmal keine Versicherung. Dafür ist die Aufnahme Neugeborener wenigstens mit einigen Erleichterungen versehen:

www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__198.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?