Eintragung im Kfz-Brief verlässlicher Nachweis für Eigentum des Eigetragenen?

3 Antworten

Wer im Brief eingetragen ist, ist nciht zwingend der Eigentümer, aber man kann es als wichtiges Indiz nehmen.

Also, wenn die Eintragung eindeutig ist udn der, der eingetragen ist, auch den Brief in Besitz hat, so kann man beruhigt davon ausgehen, das er auch die eigentumsrechte am Wagen hat.

Ich würde aber im Darlehnsvertrag ausdrücklich nochmals auf die Sicherungsübereignung verweisen und das zu diesem Zweck der Brief übergeben wird.

Soweit ich weiß, ist die Eintragung im Kfz-Brief kein Beleg für das Eigentum des Eingetragenen. Dort wird vielmehr nur bewiesen, auf wen das Kfz nach der Straßenverkehrszulassungsordnung zugelassen wurde. Das Eigentum kann besser durch Kaufvertrag belegt werden.

Die eingetragene im Brief ist nur der Halter. In der neuen KFZ Zulassungsbescheinigung Teil II (früher KFZ-Brief) steht im Feld C.4c:> Blockquote

Der Inhaber der Zulassungsbescheinigung wird nicht als Eigentümer des Fahrzeuges ausgewiesen.

> Blockquote Wenn man den Brief und das Fahrzeug besitzt kann man es verkaufen (Haltereintragung spielt keine Rolle). Derjenige der den Kaufvertrag besitzt kann aber zivilrechtlich das Fahrzeug bzw. das Geld zurückfordern.

Was möchtest Du wissen?