Eintragung im Grundbuch als Eigentümer bei unverheirateten...

1 Antwort

schwierig, denn wenn ihr jeweils eurer volles Eigenkapital einsetzt, entsteht schon dadurch ein Ungleichgewicht.

Beispiel Ihr kauf für 200.000,- Euro.

Eine hat 10.000,- Euro, der andere 40.000,-.

150.000 werden geliehen. Dann ist, wenn beide das gleiche für das GDarlehn zahlen, der eine immer mit "30.000,- vorne"

Er verichtet ja auf die erträge dieses Vermögens vorteils (schließlich, würde das Haus nciht gekauft hätte er mehr Erträge, als der mit den 10.000,-).

Also ich würde das möglichst genau festhaltenn, was jeder am Anfang einbringt, damit es zumindest bei der Auseinandersetzung nicht mehr streitigkeiten ibt, als unbedingt nötig.

Ausserdem, wenn ihr Euch trennt, wer bekommt das Haus und zahlt den anderen aus? Oder wird auf jeden fall verkauft?

Wenn einer ausgezahlt wird, wer stellt den richtigen Wert fest?

Was passiert, wenn der, der das Haus behält, nciht als alleiniger Schuldner von der bank akzeptiert wird?

DEnkt dran, ihr müßt alles, was bei einer Ehe automatisch passiert, durch einen geeigneten Vertrag festhalten.

Macht euch nach den obigen Fragen Gedanken und geht zu einem Notar.

Was möchtest Du wissen?