Einstellung Handel Nano Caps.

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Dazu gibt es drei Mitspieler:

  • Die US-Börsen: sie haben in ihren Listing Requirements Pennystocks vor Jahren schon ausgenommen, d.h. für diese gibt es nur noch Pink Sheets und OTC Listings als Option. Dort ist jedoch wenig Regulation zu finden, d.h. Anleger werden noch mehr benachteiligt, als sie das ohnehin als Besitzer von Pennystocks schon sind. In den Listing Standards der NYSE oder NASDAQ sind entsprechende Regularien definiert.

  • Die SEC definiert Pennystocks in der SEC Rule 3a51-1: http://www.ecfr.gov/cgi-bin/text-idx?SID=82c95357be34bcd47fab135004ec4a29&node=17:4.0.1.1.1.1.58.34&rgn=div8 Pennystocks wurden in den vergangenen Jahren immer wieder blockweise vom Handel ausgeschlossen bzw. erst gar nicht zum Börsenhandel zugelassen, da keine sinnvolle Geschäftstätigkeit oder -substanz festzustellen war. Du findest auf sec.gov genügend Pressemitteilungen der SEC dazu.

  • Die DTC (Depository Trust & Clearing Corp., dtcc.com) ist eine Art Clearstream in USA. Sie hat vor ein paar Jahren begonnen, das Geschäft mit Pennystocks mit immer höheren Gebühren zu belegen, da der Aufwand für deren Clearing enorm war und oft nicht einem Settlement zuführbare Trades zu noch höheren Kosten führten (z.B. weil eine Gegenpartei nicht zahlte). Diese Gebühren kommen daher, daß DTC zunehmend systematisch Pennystocks vom elektronischen Clearing ausschloß, so daß nur noch das aufwendigere, manuelle Clearing zur Verfügung stand.

Da CortalConsors über den US-Broker Penson Financial Services abwickelt, trifft das natürlich die Kunden von CortalConsors direkt. Man sollte jedoch generell davon ausgehen, daß aufgrund der relativ hohen Kosten im Vergleich zum Umsatz der Handel mit Pennystocks weiter und weiter in den manuellen Clearingbereich verdrängt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klauxs
27.06.2014, 20:52

Dann verstehe ich aber nicht, warum man nur verkaufen kann und nicht mehr kaufen kann.

0

Was möchtest Du wissen?