Einspruch gegen Zwangsgeldandrohung wird nicht stattgegeben ?

3 Antworten

Den einzigen Rat den man geben kann ist, "auf keinen Fall das Zwangsgeld zahlen," denn wenn die Handlung, die erzwungen werden soll, erfolgt ist, darf es nicht mehr kassiert werden. Ist bezahlt, ist das Geld weg.

Also schnell die Erklärung abgeben und gut ist. So eine Steuererklärung ist doch in einem Tag gemacht, wenn man nciht eine Bilanz vorher noch machen muss.

Hallo Kredithai, so wie ich das sehe und auch Deine letzte Frage bezüglich dieses Themas durchgelesen habe, kann ich Dir jetzt nur noch Empfehlen, die Steuererklärung schnellstens nachzureichen. Dann dürfte sich das mit dem Zwangsgeld auch erledigt haben. Das mit der Gleichbehandlung ist eine bevorzugte Antwort vom Finanzamt - ist aber auch richtig. Es gibt nun mal Fristen zur Abgabe und wenn diese Verstreichen und schon Verlängerungen gegeben worden sind gehts dann ums Eingemachte. Also: Reiche Deine Steuererklärung demnächst ein. Schätze mal Du hast noch gute 14 Tage, dann gehts rund ! viele Grüsse TomBlank

Ja, es sicher das besten für dich umgehend die Steuererklärung nachzureichen. Übrigens hat das Finanzamt recht. Und der Gleichheitssatz setzt gleiche Sachverhalte voraus und gilt nicht im Unrecht. Also passt er so und so nicht für deine Feststellung am Ende deiner Frage.

Was möchtest Du wissen?