Einspruch gegen Steuerfestsetzung?

1 Antwort

Ohne Fleiß kein Preis! Die erste Aktion muß sein, die Steuererklärung (Du hast Dir doch wohl hoffentlich eine Kopie zurück behalten?!) Punkt für Punkt mit dem Steuerbescheid zu vergleichen. Dann hat man ja schon die Abweichung ermittelt. Das Finanzamt wird außerdem in dem Bescheid ausdrücklich auf nicht anerkannte Beträge hinweisen.

Lies Dir den Bescheid sorgfältig durch, auch wenn es manchmal schwer fällt. Und dann prüft man das eben. Meist steht eine Begründung dabei. Da setzt man sich zur Not an den PC und googelt.

Nächste Aktion ist der Einspruch gegen den Bescheid. Dafür braucht man nicht studiert zu haben, sondern muß sich nur ein Blatt Papier zur Hand nehmen, es mit der Anschrift seines Finanzamts, der eigenen Anschrift, der Steuernummer und dem Datum des Bescheids versehen und mit "EINSPRUCH" überschreiben. Dann legt man dar, was man nicht für richtig hält.

Frag mich nicht, ob der Einspruch dann Erfolg haben wird. Das kann bei Deinen dürren Sachverhaltsangaben allenfalls ein Hellseher sagen. Wenn so einer diese Zeilen liest, möge er sich bitte melden.

Denk aber an die Einhaltung der Einspruchsfrist. Wird die versäumt, kann auch kein Hellseher mehr helfen !

Genaugenommen muss man auch nicht EINSPRUCH drüberschreiben. Wenn da steht "Der Bescheid gefällt mir nicht, bitte ändern Sie den nochmal", dann ist das auch ein Einspruch. Aber hilfreich ist es natürlich, den Einspruch auch so zu bezeichnen.

Das kann bei Deinen dürren Sachverhaltsangaben allenfalls ein Hellseher sagen. Wenn so einer diese Zeilen liest, möge er sich bitte melden.

Da kann ich ja gleich mal meine neu ausgewuchtete Kristallkugel testen: Eine Differenz von rund 340 Euro macht bei entsprechendem zVE eine Differenz in der Bemessungsgrundlage von 1.000 Euro. Der Fragesteller hat neben seinen normalen Werbungskosten zusätzlich die WK-Pauschale eingetragen.

Wenn ich falsch liege, reklamiere ich die Wartungsarbeiten an der Kugel oder tausche sie ganz um.

0
@EB20120612

Nun ja, fürs Rätselraten werden auch Finanzbeamte lieber zum Kreuzworträtsel greifen als zum Posteingang.

Die profunde Sachkenntnis entlarvt EB -heute wieder mit aufgefrischtem Tagesdatum- als Finanzbeamten oder Finanzbeamtenpensionär. Hat meine Kristallkugel da richtig geraten?

0
@Privatier59

@Privatier59: ganz eiskalt! Anschaffung einer neuen Kugel erwägen.

0
@FREDL2

@FREDL2: Mensch, gut,dass Du es sagst. Und ich wundere mich schon, wieso ich die letzten 30 Jahre nix im Lotto gewonnen habe. Ob es da wohl noch Garantie auf die Kristallkugel gibt?

0
@Privatier59

@Privatier: pfeif drauf und schmeiss sie weg, die taugen alle nichts. Hirn ist in jedem Fall besser und in Bezug auf den Inhaber der kaputten Kugel auch gut vorhanden ;-) Beim Lotto hilft allerdings auch Verstand nichts. Aber was willst Du mit Geld, ist eh bald alles futsch. Siehe gandalf - alfalfa -tritur etc.

0
@FREDL2

@FREDL2: Auch ohne meine Kugel kommt mir da ein Verdacht. Ist es möglich,dass es allenfalls 200 bis 300 aktive Teilnehmer in diesem Forum gibt? Der Rest sind Schläfer und Mehrfachaccounts. Das bringt mich auf eine teuflische Idee. Bisher war ich immer der nette Dr.Jekyll, vielleicht sollte ich mir einen Hyde-Account zulegen?

0
@Privatier59

@Privatier59: Pfui! Das ist verboten!

Ich hab mir noch nie Gedanken darüber gemacht, wieviele hier aktiv oder passiv sind. Wenn von 200-300, welche Du vermutest, auch nur 50 gute Antworten geben, ist das doch schon weit über dem Schnitt, oder?

Ich jedenfalls brauche keinen Hyde-account . Freundlich kommt unterm Strich weiter - Ausnahmen, die eine etwas rauhere Behandlung regelrecht provozieren - mal ausgenommen.

0

Kann die Rücknahme der Einkommensteuererklärung weitere Konsequenzen haben?

Ich bin nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet, mache dies aber freiwillig in der Hoffnung auf eine Steuerrückzahlung. Laut Bescheid zu meiner letzten Erklärung soltle ich aber plötzlich nachzahlen. Nachdem ich in mehreren Quellen gelesen hatte, dass ich meine Einkommensteuererklärung in diesem Fall einfach wieder mittels Einspruch zurückziehen kann, habe ich das auch so gemacht. Jetzt fordert mich das Finanzamt auf, diesen Einspruch zurückzunehmen und den Einkommensteuerbescheid so zu akzeptieren. Begründung: "Ich muss Sie darauf hinweisen, dass Sie als Arbeitnehmer Schuldner der Lohnsteuer sind und das Finanzamt somit berechtigt ist, die Lohn- und Kirchensteuer sowie den Solidaritätszuschlag von Ihnen nachzufordern." Was kann im schlimmsten Fall passieren? In jeder Quelle klang es so, als sei der Fall mit der Rücknahme der Erklärung erledigt. Nach einem Telefonat mit meiner Sachbearbeiterin muss ich allerdings dazu sagen, dass sie selbst auch keine Ahnung hat. Sollte ich bei meinem Einspruch bleiben, müsse sie sich selbst erst einmal erkundigen, was dann passiert, da sie so einen Fall noch nicht gehabt habe.

Danke schonmal im Voraus für eure Hilfe.

...zur Frage

Pfändung bei bei Nichtzahlung von Steuerschulden?

Habe eine Rente von 750 Euro und lebe in Österreich. Jetzt sagt das Finanzamt ich muss für die letzten 3 Jahre 2700€Steuern nachzahlen. Mein Einspruch wurde abgelehn und ich soll das jetzt bezahlen nur ich habe so viel Geld nicht. Meine Frage kann mir das Finanzamt das Geld pfänden

...zur Frage

Finanzamt hat mit Steuerbescheid viel zu hohe Vorauszahlungen festgelegt, hilft da ein Einspruch?

Das liebe Finanzamt hat mit dem Steuerbescheid auch sehr hohe Vorauszahlungen bestimmt, muß ich Einspruch einlegen, um die abzuändern? Oder wie komme ich davon weg?

...zur Frage

Warum werden beim Verkauf einer Wohnung die Maklerkosten, Renovierungskosten und Eigenleistung nicht angerechnet?

Eine Wohnung für -110000 Euro 2010 gekauft, renoviert in 1/2 Jahr für 14882 renoviert ,und sehr viel Eigenleistung. Die Wohnung wurde vermietet, 2015 Mieter ausgezogen und wir bekamen ein Angebot 165000 Euro, und wir haben verkauft. Mit der Einkommensteuererklärung 2015 kam der Schock 21000 Euro Nachzahlung. Finanzamt hat eifach 165000 Euro 110000 abgezogen und 55000 Euro auf unsere Gehälter als Gewinn dazugerechnet, und somit ein Steuersatz von 24,64 errechnet. Es wurden die Maklerkosten 11871 Euro doppelt versteuert ,einmal Mehrwertsteuer 19% zusätzlich nochmal 24,64 % versteuert als Gewinn. Ebenso die Investition Materialkosten von 14882 Euro wurden als Gewinn 24,64 versteuert. Da wir die 14882 Euro fast nur Rohmaterialien investiert haben, wurde das meiste von mir und meiner Familie durchgeführt, auch davon will das Finanzamt nichts wissen. Dabei haben wir aus einer verwahrlosten Wohnung ein Schmuckstück gestaltet. Die Steuer musste bezahlt werden, aber wir haben Einspruch eingelegt, und müssen jetzt selbst Stellung nehmen. Wir werden wahrscheinlich als Spekulanten eingestuft, aber das sind wir nicht. Haben Sie eine Idee wie ich eventuell noch ein paar Tausend Euro für uns retten kann? Hätte ich dieses gewusst hätte ich natürlich nicht verkauft,hinterher ist man immer schlauer. Für eine baldige Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen Georg Peters

...zur Frage

Deutsche Sprache / Deutsche Schrift?

Kann ich einen Einspruch an das Finanzamt eigentlich auch in Sütterlin schreiben, wenn der Inhalt in Deutsch abgefasst ist?

Es handelt sich doch dabei um eine deutsche Schriftart; diese müsste also dem Amtssprache-Paragrafen gerecht werden.

...zur Frage

Einspruch nicht auffindbar beim Finanzamt

Hallo für 2011 und 2012 habe ich einen Einspruch eingelegt. Vor Ort beim Finanzamt. Die Erklärung habe ich nun eingereicht als antwort bekam ich nun ein schrieb das die frist verstrichen wäre. was kann ich tun ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?