Einspruch gegen Steuerbescheid wegen hoher Kinderbetreuungskosten?

0 Antworten

Steuernachzahlung mindern?

Hallo zusammen,

ich befinde mich in einer recht komplizierten Lage. Kurz zu den Fakten.

Habe einen geschätzten Steuerbescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung erhalten. Sitze nun dran die Steuererklärung zu erstellen. Leider kommt hier bei mir eine noch wesentlich höhere Nachzahlung raus, als der Betrag der geschätzt wurde. Es geht um die Steuererklärung 2016. Im Jahr 2016 habe ich eine Nebentätigkeit aufgenommen unter der Regelung des Kleinstunternehmers. Nun habe ich laienhafterweise angenommen, dass die erzielten Einnahmen sich nicht der Art zu Buche schlagen und es versäumt entsprechende Rücklagen zu bilden. Der Betrag der Schätzung beläuft sich auf circa 1000€. Meine errechnete Nachzahlung beläuft sich auf ca. 4000€ !!! Ich habe bereits mit dem Sachbearbeiter gesprochen und dieser war sehr freundlich und meinte ich solle einfach die Erklärung nun schnellstmöglich einreichen und er korrigiert dann den Bescheid. Nun ist für mich natürlich klar, dass wenn ich nun die Erklärung abgebe, natürlich relativ schnell auch die entsprechende Aufforderung zur Nachzahlung kommt, welche ich in diesem Rahmen keinesfalls stemmen kann. Die geforderten 1000€ der Schätzung könnte ich bezahlen. Mehr bekomme ich aber auf die Schnelle nicht zusammen. Nun versuche ich natürlich so viele Ausgaben wie möglich in die Erklärung mit einfliessen zu lassen, finde aber ausser den Fahrtkosten und der Nutzung des häuslichen Arbeitszimmers keine großartig nennenswerten Ausgaben. Meine Frau kümmert sich um unsere beiden Kinder und verfügt über keinerlei Einkommen, was mich zu der Frage bringt, ob evtl hier etwas zu holen wäre ? Welche Posten fallen Euch noch ein die ich evtl. geltend machen könnte, welche meine Einnahmen schmälern ? Kann ich die Einnahmen reduziert angeben und bei einer Prüfung dann noch nachreichen ohne weitere strafrechtliche Folgen ?

Was fällt Euch ein ? Was kann ich tun um entweder A) die Ausgaben zu erhöhen B) die Einnahmen zu reduzieren oder C) den Zahlungstermin der evtl. korrigierten Nachzahlung möglichst lange hinaus zu zögern ?

Bin hier über jeden Tip / Erfahrungsbericht dankbar.

P.S. Von der Bank bekomme ich auf Grund meiner im Jahr 2016 abgeschlossenen Verbraucherinsolvenz nichts !

DANKE

...zur Frage

Werbungskosten evtl. falsch berechnet?

Guten Morgen,

ich habe die Tage meinen Steuerbescheid erhalten und bekomme weniger zurück, als das Steuerprogramm ausgerechnet hat. Eigentlich würde es mich nicht wundern, wenn es nicht über 100€ weniger wären.

Ich habe dann mal geschaut und mir ist aufgefallen, das bei den Werbungskosten "nur" die 1.000 € als Pauschalbetrag stehen. Meine angegebenen Werbungskosten waren allerdings gering höher. Die Fahrtkosten ca. 1.200 €, die 16 € Kontoführungsgebühren und 103 € Pauschale für Betriebsmittel.

Bei den Fahrtkosten war es so, das ich letztes Jahr über einen Monat lang eine andere Strecke fahren musste, da der normale Weg über die eigentliche Autobahn gesperrt war. Wird dies evtl. nicht berücksichtigt? Die Kilometer waren durch diese andere Strecke das doppelte.

Vielleicht kennt sich ja hier jemand aus. Vielen Dank.

...zur Frage

Muss man Einspruch gegen Steuerbescheid auf eine bestimmte Form achten?

Wenn man seinen Steuerbescheid für fehlerhaft hält und Einspruch dagegen einlegen möchte, muss man dann darauf achten, dass man eine bestimmte Form einhält? Gibt's diesbezüglich irgendwelche Vorschriften, oder kann man den Einspruch so formulieren, wie es einem gerade in den Sinn kommt?

...zur Frage

Finanzamt hat mit Steuerbescheid viel zu hohe Vorauszahlungen festgelegt, hilft da ein Einspruch?

Das liebe Finanzamt hat mit dem Steuerbescheid auch sehr hohe Vorauszahlungen bestimmt, muß ich Einspruch einlegen, um die abzuändern? Oder wie komme ich davon weg?

...zur Frage

Internatskosten als Kosten für Kinderbetreuung von der Steuer absetzen?

Hallo zusammen,

habe soeben meinen Steuerbescheid für 2008 bekommen. Leider wurden mir die Kosten für Internat nicht anerkannt.

Die Fakten: 1. Wir sind eine kinderreiche Familie mit 6 KIndern zwischen 10 und 22 Jahre alt. 2. Wir Eltern sind beide berufstätig, ich angestellt-vollzeit, meine Frau selbsständig 3. Unser Sohn, 12 Jahre alt (in 2008: 10 Jahre alt) ist seit 2008 Mitglied in einem bekannten Knabenchor mit angeschlossenem Studienheim bzw. Internat. Er besucht die örtliche staatliche Hauptschule, wohnt unter der Woche im Internat und kommt am Wochenende per Bahn nach Hause gefahren (ca. 200 km einf.) 4. Bei der Steuererklärung 2008 habe ich versucht, die Unterbringung im Internat und die Fahrtkosten als Kinderbetreuungskosten abzusetzen - ohne Erfolg. In der langen Fußnote zum Steuerbescheid steht u.a.: "Aufwendungen für die Verpflegung von Kindern sowie für den Unterricht, Vermittlung besonderer Fähigkeiten, sportliche, andere Freizeitbetätigungen können nicht als Kinderbetreuungskosten berücksichtigt werden." 5. Nun dient der Internatsbeitrag aber nicht dem "Unterricht....etc" sondern lediglich der Unterbringung, (Hausaufgaben-)Betreuung, inkl. Verpflegung. Die Mitgliedschaft im Chor und der Schulbesuch sind kostenfrei. Deshalb sind m.E. die Internatskosten abzgl. der Verpflegungskosten als als Ki-Betreuungskosten absetzbar - Oder ?

Einspruch einlegen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?