Einschulung im ausland?

3 Antworten

Diesen Schritt solltest Du genau überlegen, denn er hat einige Nachteile:

  • Das Kind musst Du mit seinem Wohnsitz in Deutschland abmelden, da es sonst hier zwingend schulpflichtig wäre.
  • Es verliert damit seinen Wohnsitz in Deutschland.
  • Gleichzeitig ist dadurch auch kein Anspruch auf das komplette Kindergeld mehr vorhanden, sondern lediglich auf einen Teil, der in Art. 33 des deutsch-türkischen Sozialabkommens geregelt ist (Anteil abhängig von allen Kindern).
  • Ist nach erfolgtem Schulabschluss eine Rückkehr geplant, dann gilt das wie ein "Nachzug von Familienangehörigen" und ist nur unter bestimmten Voraussetzungen und mit Formalitäten verbunden möglich (z.B. hier genannt: https://www.berlin.de/willkommenszentrum/familie/nachzug-von-familienangehoerigen/
  • Falls das Kind später in Deutschland eine Lehre machen, arbeiten oder studieren soll, dann ist ein türkischer Schulabschluss eher hinderlich.

Vielen Dank !

Muss ich sonst noch etwas beachten? Z.b. muss ich der schule wo Sie eigendlich hier in deutschland gehen soll,also vom wohnort her, bescheid geben oder sonst etwas ähnliches?

1

Abgesehen davon, dass es hier um Finanzfragen geht -

frag mal ein paar inzwischen erwachsene Kinder (die seinerzeit von ihrer Mutter weggegeben wurden), wie sie damit umgehen.

Wie kann man ein Haus innerhalb der Familie fair überschreiben?

Hallo ich suche hier allgemein nach einer Fairen Lösung für alle Parteien,

Zu dem Fall:

Vater besitzt 50% eines Eigenheims (Wert ca. 400k ist aber noch mit 50k belastet) er hat zwei Kinder die zu jeweils 25 % im Grundbuch eingetragen sind.

Vater will jetzt in eine kleine Mietwohnung ziehen und die 50 % an beide Kinder übergeben als Gegenleistung wünscht er sich eine Rente von beiden Kindern (oder auch nur von einem). Vater wäre aber auch mit einer anderen Einigung einverstanden (z.B. Sofortauszahlung der 50%...)

Kind 1 + Lebenspartner möchte gerne das komplett Haus kaufen also incl. der 25 % des Kindes 2.

Kind 2 ist damit einverstanden, ist aber noch Student und möchte deshalb erst in ein paar Jahren eine eigene Wohnung kaufen, schon alleine deshalb weil man zurzeit in der Großstadt keine guten Wohnungen findet und einen viel zu hohen Preis dafür bezahlt. Wegen der aktuellen Kauflagen in einer Großstadt würde Kind 2 zum jetzigen Zeitpunkt aber bei einem Verkauf vermutlich einen höheren Preis erzielen als wenn er es an Kind 1 verkauft. Zudem möchte Kind 2 eigentlich bei der aktuellen Zinssituation keine große Summe auf dem Konto haben.

Kind 2 wird keine Wohnung für sich kaufen können, da nicht klar ist an welchem Ort es bleibt. Kauft Kind 2 eine Mietwohnung muss es die Mieteinahmen versteuern und die Mietwohnung evt. auch wieder in ein paar Jahren verkaufen um dann das Kapital für ein Eigenheim zu verwenden, dann fallen also zweimal Kosten für Grunderwerbsteuer etc. an.

Nun zu den Fragen:

Welche Summe setzt man an auf die man sich einigt die Kind 1 an Kind 2 ausbezahlen sollte (inc. oder exklusive der Rente)? Gibt es eine Möglichkeit dass also z.B. 200k für Kind 2 irgendwo so geparkt werden, dass dieses es erst in ein paar Jahren verwenden kann ohne dadurch einen Verlust zu haben?

Was gibt es allgemein für faire Lösungen für Kind 1 und Kind 2?

Was müssen Kind 1 und Kind 2 unbediengt beachten?

Ein Kauf des 50 % Anteils von Kind 2 in ein paar Jahren kommt für Kind 1, Lebenspartner und Vater nicht in Frage.

Also noch einmal kurz zusammengefasst.

Vater will jetzt das Haus übergeben und wünscht sich jetzt eine Rente, Kind 1 möchte jetzt auf Grund der Kreditlage das Haus komplett Kaufen (zu einen fairen Preis, wie setzt man den an?). Kind 2 kann erst in ein paar Jahren etwas mit dem Kapital anfangen.

Die Familienverhältnisse sind alle unter einander sehr gut, deshalb wird nach einer guten Lösung für alle gesucht.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?