Einordnung gewerblicher Immobilienhandel?

1 Antwort

Was Du dort beschrieben hast ist Verwaltung des ererbten Vermögens und hat mit gewerblichen Grundstückshandel absolut nichts zu tun.

Das zu Deiner angebliche "3-Objekte-Grenze"

Um in den gewerblichen Grundstückshandel zu kommen, muss man erstmal handeln, also kaufen und verkaufen. beim beschriebenen Fall fehlt völlig der Kauf.

Erst einmal vielen Dank für die Einschätzung. Gilt das auch für das Objekt zu 2) ? Der 1/2 Anteil von dem anderen Bruder würde ja erst gekauft werden für Betrag X und dann evtl. später wieder verkauft…

0
@kostonix

Das fällt ggf. unter § 23 EStG (privates Veräußerungsgeschäft).

Der Kauf erfolgte als Folge der Erbauseinandersetzung. das ist auf keinen Fall gewerblich.

0

Was möchtest Du wissen?