Einlagensicherung von Sparkassen und Volksbanken

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sorry, aber die Gewährträgerhaftung gibt es nicht mehr. Wohl aber noch das Sicherungsystem der Sparkassen-Finanzgruppe. Diese sollen den Fortbestand der Sparkassen sichern, und nicht nur den Kunden im Insolvenzfall die Ersparnisse zurückzahlen.

Die Volksbanken


Für öffentlich-rechtliche Kreditinstitute in Deutschland einschließlich der WestLB AG bestanden bislang (d. h. bis 18. Juli 2005) Anstaltslast und Gewährträgerhaftung. Unter dem Rechtsinstitut der Anstaltslast versteht man die zwischen dem Kreditinstitut und seinen Gewährträgern im Innenverhältnis bestehende Verpflichtung, die wirtschaftliche Basis der Anstalt zu sichern, sie für die gesamte Dauer des Bestehens funktionsfähig zu erhalten und entsprechend finanziell auszustatten. Die Gewährträgerhaftung begründet die auch im Außenverhältnis bestehende Verpflichtung der Gewährträger, im Falle von Zahlungsunfähigkeit oder Liquidation des Kreditinstituts einzutreten. Die Gewährträgerhaftung begründet einen unmittelbaren Anspruch der Gläubiger des Kreditinstituts gegenüber den Gewährträgern. Sie kann nur geltend gemacht werden, wenn das Vermögen des Kreditinstituts nicht ausreicht, um die Gläubiger zu befriedigen. Dies gilt uneingeschränkt für alle Verbindlichkeiten der WestLB AG, die bis zum 18. Juli 2001 vereinbart worden sind.

In einer zwischen der Bundesregierung und der Europäischen Kommission am 17. Juli 2001 erzielten Einigung (sog. Verständigung I) verständigte man sich darauf, dass nach einer bis zum 18. Juli 2005 andauernden Übergangsphase die beiden Haftungsinstitute auslaufen. Die Träger öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute können ihren Instituten selbstverständlich weiterhin Kapital - wie jeder andere Investor auch - zur Verfügung stellen. Entsprechende Maßnahmen müssen zu marktüblichen Konditionen erfolgen, um mit dem europäischen Beihilferecht in Einklang zu stehen.

Die in der Verständigung I vorgesehenen Grundsätze und Fristen sind für die WestLB AG in Artikel 1 § 11 des Gesetzes zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse der öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute in Nordrhein-Westfalen (Neuregelungsgesetz) festgelegt worden. Danach gilt für Anstaltslast und Gewährträgerhaftung Folgendes:

Alle bis zum 18. Juli 2001 vereinbarten Verbindlichkeiten der Bank sind bis zum Ende ihrer Laufzeit von der Gewährträgerhaftung geschützt. Die Gewährträgerhaftung bleibt für Gläubiger solcher Verbindlichkeiten also auch nach dem 18. Juli 2005 bestehen. Während der Übergangsphase vom 19. Juli 2001 bis 18. Juli 2005 bleibt die Anstaltslast in ihrer bisherigen Form erhalten. Die Gewährträgerhaftung gilt für alle während dieser Übergangsphase vereinbarten Verbindlichkeiten der Bank auch nach dem 18. Juli 2005 unverändert fort, sofern ihre Laufzeit nicht über den 31. Dezember 2015 hinausgeht. Verbindlichkeiten der Bank, die nach dem 18. Juli 2005 vereinbart worden sind, werden nicht mehr von der Gewährträgerhaftung erfasst.

Q: West LB: http://www.westlb.de/cms/sitecontent/westlb/westlbde/de/wlb/ir/konzerninformationen/gewaehrtraegerhaftung.standard.gid-N2FkNDZmMzU4OWFmYTIyMWM3N2Q2N2Q0YmU1NmI0OGU.html


Das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe Das Sicherungssystem besteht im Einzelnen aus insgesamt 13 Sicherungseinrichtungen, die satzungsrechtlich zu einem Haftungsverbund zusammengeschlossen sind: Den elf regionalen Sparkassenstützungsfonds, der Sicherungsreserve der Landesbanken und Girozentralen sowie dem Sicherungsfonds der Landesbausparkassen.

Die im Haftungsverbund beteiligten Sicherungseinrichtungen sind institutssichernde Einrichtungen im Sinne von § 12 des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes. Sie stellen sicher, dass die angeschlossenen Institute selbst geschützt, insbesondere deren Liquidität und Solvenz gesichert werden. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass ein Institut alle seine Verbindlichkeiten weiterhin erfüllen kann. Jedem Einleger können daher bei Fälligkeit seine Ansprüche, insbesondere aus Spar-, Termin-, oder Sichteinlagen sowie verbrieften Forderungen, in voller Höhe erfüllt werden.

Hi,

die Sparkassen sind mit Ihrer Einlagensicherung "bevorteilt", da Sie bis auf die "Berliner Sparkasse" - soweit mir bekannt, der öffentlichen Gewährträgerschaft der Kommunen unterliegen.

Das bedeutet, die Einlagen der Sparkassen sind durch die beteiligten Kommunen gesichert, am Ende durch den Steuerzahler.

Für einige Landesbanken mit massiven Problemen - wie die WestLB - hatte dies zur Folge, dass Sie auf Grund dieser Konstruktion zerschlagen werden mussten, da diese Art der Einlagensicherung einer EU-Beihilfen-Genehmigung entgegenstand.

Die Volks- und Raiffeisenbanken haben eine eigenständige Einlagensicherungsorganisation und deren Haftungsschirm ist auch nicht unendlich. Allerdings profitieren die Genossenschaftsbanken auch von dem Eigenkapital, dass Sie durch Genossenschaftsanteile einwerben.

In Zeiten niedriger Zinsen sicher eine Alternative für geringe Beträge, die man anlegen kann.

Bieten auch Sparkassen EC-Karten mit einem persönlichen Foto an?

Ich habe im Radio eine Werbung der Volksbank gehört, die das anbietet. Weiß jemand, ob auch Sparkassen diese Leistung anbieten? Auf der Homepage meiner Bank habe ich dazu nichts gefunden. Muss ich dann davon ausgehen, dass meine Bank noch zu den "altmodischen" Banken gehört? Reintheoretisch könnte ich doch bei der Volksbank ein Konto eröffnen, um eine EC-Karte mit einem persönlichen Bild zu bekommen? Oder? Kostet das eigentlich was extra?

...zur Frage

Gibt es einen Unterschied zwischen Sparkassen und Volksbanken?

Was ist genau der Unterschied zwischen Sparkassen und Volksbanken? Nur der Name? oder ist eine Bank privat?

...zur Frage

Einlagensicherung - auf mehreren Sparkassen sinnvoll?

Je Bank sind ja nur 100.000 € gesichert, bei höherem Vermögen macht es somit Sinn es auf mehrere Banken zu verteilen.

Gilt die Sparkasse Deutschland deutschlandweit als eine Bank? Oder könnte ich zB je ein Konto bei der Sparkasse Hamburg und der Sparkasse München eröffnen, um somit jeweils 100.000 € gesichert zu haben?

...zur Frage

Schufa-Abfrage enthält nicht alle Girokonten und Kreditkarten?

Ich hatte jetzt mal bei der Schufa den kostenlosen Datenabruf gemacht. Der gesamte Basisscore liegt bei knapp 99,00%. Es standen aber nicht alle Girokonten und Kreditkarten hinten in der Übersicht drin. Insbesondere von der Sparkasse nicht. Gleichzeitig steht aber in der Rubrik "Sparkassen und Genossenschaftsbanken" ein schlechter Score von nur 96,25%? WIe kann das sein?

Im Prinzip hatte ich das ganze abgerufen wegen Identitätsdiebstahl etc.

Wenn meine eigenen Konten, die ich seit über 40 Jahren habe aber schon nicht drin stehen, wie soll ich dann wissen, ob irgenjemand unter meinem Namen Konten eröffnet hat?

...zur Frage

Volksbank Mitgliedschaft?

Guten Abend, ich fange ab September meine Ausbildung an heute war ich bei der Volksbank und diese haben mich gefragt ob ich die Volksbank Mitgliedschaft möchte. Muss ich da einen monatlichen Betrag oder einen einmalig Betrag abgeben und bekomm ich das Geld zurück? Zudem Bringt es mir vor oder Nachteile ?

Danke..

...zur Frage

Sparbuch mit Kleinstbetrag auflösen - Kosten?

Hallo,

ich habe hier noch 2 Sparbücher, eines von der Sparkasse, eins von der Volksbank. Beide wurden seit 8 bzw. 5 Jahren nicht genutzt und werden auch nicht mehr gebraucht. Es sind Beträge von ca. 10 bzw. 30 Euro verblieben. Nun die Frage: Macht es Sinn diese Sparbücher aufzulösen oder wären die möglichen Gebühren (gibt es überhaupt welche?) so hoch, dass es sich kaum lohnen würde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?