Einkünfte aus der Schweiz, nach Umzug nach DE, erneut besteuern?

4 Antworten

Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. Also werden alle Einkünfte eines Jahres auch in einer Steuererklärung abgehandelt.

Wenn Ihr im Jahr 2007 Einkünfte in der Schweiz hattet, seit ihr dann durch den Umzug nach Deutschland hier unbeschränkt einkommenstuerpflichtig geworden. Mit allen Einkünften auf der Welt des Jahres 2007, also auch mit den Einkünften aus der Schweiz.

Die Frage ist jetzt nur noch, wie die bereits in der Schweiz bezahlten Steuern angerechnet werden, oder ob sie, weil dort besteuert, hier nicht versteuert werden und nur dem sogenannten Progressionsvorbehalt unterliegen.

Meiner Ansicht nach Unterliegen die Schweizer Einkünte hier nicht der Steuer, sondern sind eben nur mit dem Progressionsvorbehalt zu berücksichtigen, was aber bei einem Verlust ins Leere läuft.

Um das genau zu beurteilen, müßte man den Bescheid sehen. Ist da denn ein Verlustvortrag auf 2008 eingetragen? Oder wie sind die Beträge überhaupt? waren die Einkünfte aus der schweiz höher, oder geringer als der Verlust?

Natürlich gibt es dafür eine Anlaufstelle. Das ist jeder Steuerberater, die leben nämlich davon. Sonst auf dem Finanzamt direkt fragen.

Auf jeden Fall sicherheitshalber mal Einspruch einlegen.

Hier eine Info des BMF:

Vielleicht gehen der Begriff "Steuern" auch noch durcheinander, weil es neben der Einkommenssteuer noch Soli und KiSt und in der Schweiz noch lokale Steuern gibt.

Verglichen haben wir natürlich nur die reine Einkommenssteuer/Quellensteuer aus der Schweiz.

Wenn das schweizer Einkommen nur dem Progressionsvorbehalt unterliegen würde, müsste es doch folgendes für mich bedeuten: 50000€ + -35000€: 15000€, fiktiver Steuersatz 15% -> da jedoch Verlust von -35000€ vorliegen fällt das weg. Somit hätte ich doch immer noch einen Verlustvortrag von 35000€ für das Jahr 2008???

Wenn die das Einkommen aus der Schweiz aber komplett besteuern würden, dann müssten die doch auch die schon bereits bezahlte Quellensteuer anrechnen

Arbeite und in der Schweiz und möchte in Deutschland eine Immobilie finanzieren. Ist dies möglich?

Hallo Zusammen! Ich arbeite seit einem Jahr in der Schweiz und beabsichtige in Deutschland eine Immobilie zu kaufen? Dafür benötige ich eine Finanzierung in Deutschland. Gibt es Banken, die eine Hypothek (Immobilienfinanzierung) anbietet, wenn man seinen Arbeitsplatz im Ausland (der Schweiz) hat? Falls ja, kennt jemand eine Bank? Vielen Dank!

...zur Frage

Einkommenssteuer DE 2016 bei Wohnortsumzug in die Schweiz (Arbeitsort Schweiz)?

Ich bin per 01.06.2016 aus Deutschland in die Schweiz gezogen (bereits seit Anfang 2016 habe ich in der Schweiz gearbeitet) und frage mich nun, ob ich in der Einkommenssteuererklärung 2016 das ganze Jahr angeben muss, oder nur bis zum 01.06.2016 sowie ob beschränkt/unbeschränkt?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Wie kann ich meine Leasingsonderzahlung geltend machen?

Ich bin seit 2008 selbständiger Handelsvertreter. 2007, als ich noch Angestellter war, habe ich eine Leasingsonderzahlung geleistet. Der Leasingvertrag hat eine Laufzeit von 36 Monaten. In welcher Höhe kann ich die Sonderzahlung bei meiner Steuererklärung für das Jahr 2008 angeben?

...zur Frage

Steuerfrei im Ausland, Gehalt auf deutsches Konto

Hallo zusammen,

ich arbeite seit 2 Jahren in einem Staat ohne DBA mit D.

Ich habe keinen Wohnsitz in D und bin daher nicht steuerpflichtig.

Nun zu meiner Frage:

Mein Gehalt geht auf ein deutsches Konto ein und auch weitere Konten führe ich in D. Kann das irgendwann zu Problemen führen bzw. ist es möglich das ich iwann Steuern nachzahlen muss wenn ich wieder in D lebe?

Danke.

Gruß

...zur Frage

Muss ich für Auslandseinkommen Steuern zahlen?

Ich habe2009 8 Monate lang für ein deutsches Unternehmen in Ägypten gearbeitet. Da es mit diesem Land ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, hat mir mein Arbeitgeber ein Schreiben mitgegeben, dass ich in Deutschland keine Steuern zahlen muss. In Ägypten hat danach auch keiner gefragt und ich habe dort keine gezahlt. Auch habe ich gehört, dass man von der Steuerzahlung befreit ist, wenn man länger als 180 Tage pro Jahr im Ausland arbeitet.

Nun verlangt das Finanzamt einen Nachweis, dass ich in Ägypten STeuern gezahlt habe oder dass das Land auf Steuern verzichtet. Ich lebe und arbeite jetzt wieder in Deutschland. So einen Nachweis kann ich nicht erbringen, will aber auch keine Steuern nachzahlen. Kann mir jemand einen Tipp geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?