Frage von dmnky, 117

Einkommensteuerpflicht für Ausländer mit Wohnung in Deutschland und Einkommen im Ausland

Hallo!

Ich habe die singapurianische Staatsangehörigkeit, habe eine Wohnung in Deutschland, sowie auch in Singapur gemeldet und verbringe aber mehr als 183 Tage im Jahr im Ausland. Ich beziehe ein Einkommen aus selbständiger Arbeit im Ausland.

Bin ich nun mit diesem Einkommen in Deutschland einkommensteuerpflichtig?

Antwort
von MaierC, 93

Also, wenn mehr als 183 Tage im Ausland (Singapur) und dort auch die Einkünfte (Betriebsstättte)erzielt werden und in Deutschland der Aufenthalt von untergeordneter Bedeutung ist und keine Einkünfte hier bezogen werden, dann sind in Deutschland die Einkünfte nicht steuerpflichtig.

Antwort
von EnnoBecker, 12

Ich verstehe nicht.

Lautet deine Frage so, dass du eine Wohnung hast, die sich in Deutschland befindet und die du vermietest, ohne aber selbst in Deutschland zu wohnen - und willst jetzt wissen, ob die Mieteinkünfte in Deutschland zu versteuern sind?

Oder wohnst du selbst in dieser Wohnung in Deutschland, bist aber entsprechend lange in irgendeinem Ausland tätig?

Ich habe nämlich keine Lust, beides zu beantworten.

Kommentar von dmnky ,

Hallo EnnoBecker, danke für deine Antwort. Bitte entschuldige meine Ungenauigkeit.

Die Wohnung in Deutschland bewohne ich selbst, wenn ich mich in Deutschland aufhalte.

In Deutschland habe ich kein Einkommen. In Singapur bin ich selbständig beschäftigt.

Kommentar von EnnoBecker ,

In Singapur bin ich selbständig beschäftigt.

Und ich nehme an, dort befindet sich auch eine Betriebsstätte/ feste Einrichtung? Also irgendwas, dein Büro, dein Autoschrottplatz oder wenigstens ein Schreibtisch in einem Bürokomplex?

In diesem Fall wird das Einkommen dort versteuert, Deutschland sieht keinen Heller.

Kommentar von Mikkey ,

keinen Heller.

... und Du maulst die Leute wegen "Lohnsteuerjahresausgleich" an, den gab es (als vom Steuerpflichtigen auszufüllendes Formular) wenigstens noch im vorigen Jahrhundert

Kommentar von EnnoBecker ,

Und? Sieht Deutschland einen Heller? Na bitte.

Den "Lohnsteuerjahresausgleich" gibt es im Übrigen immer noch. Da http://www.finanzfrage.net/tipp/lohnsteuerjahresausgleich-oder-einkommensteuerer...

Kommentar von Mikkey ,

Der zum Ausfüllen war aber zuerst da, den anderen gibt es mEn erst seit den Siebzigern.

Mit Komposita ist es halt so eine Sache...

Was ist ein Zitronenfalter, was eine Benutzeroberfläche?

Eine Einkommensteuererklärung muss ja keine Erklärung der Einkommensteuer sein, sondern kann auch eine Erklärung zur Ermittlung der Einkommensteuer sein.

Kommentar von EnnoBecker ,

Der zum Ausfüllen war aber zuerst da, den anderen gibt es mEn erst seit den Siebzigern.

Was hier Henne und was Ei ist, lässt sich doch einfach an der Paragraphenfolge ablesen.

42a --> Lohnsteuerjahresausgleich als Steueranmeldung für Arbeitnehmer, letztmalig 1990.

42b --> Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber als Möglichkeit der Progressionsglättung.

Und dass bei der Einkommensteuererklärung nicht die Einkommensteuer, sondern das Einkommen erklärt wird, ist klar und nicht die einzige sprachliche Fehlleistung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community