Einkommensteuerbescheid - aus selbstständiger Tätigkeit wiederholt Verluste erzielt - was tun?

2 Antworten

Nein. Du musst entweder Deine Tätigkeit so umstrukturieren, dass Du Gewinne erzielst oder Du wirtschaftest weiter wie bisher, die Verluste werden sich dann aber nicht mehr steuermindernd auswirken - je nachdem, ob in früheren Bescheiden entsprechende Vorläufigkeitsvermerke enthalten waren, werden sie auch rückwirkend aberkannt, was zu Nachzahlungen führen kann (die Vv findest Du ggf. in den Erläuterungen).

Was meinst Du mit "das ist der Dank dafür"?

Du hast bisher mit Deinen Verlusten Deine Steuerlast gemindert. Ein Unternehmer mit Gewinnerzielungsabsicht ändert was, wenn er keine Gewinne erzielt. Wenn er nichts ändert, geht das Finanzamt davon aus, dass er keine Gewinnerzielungsabsicht hat, sondern seine Tätigkeit ein Hobby - im Finanzamtsdeutsch eine "Liebhaberei" - ist. Für die Finanzierung eines Hobbys ist die Allgemeinheit aber nicht zuständig. Du kannst gegen die Einstufung als Liebhaberei argumentieren.

Woher ich das weiß:Beruf – Berufserfahrung

Wenn die Aussage zutreffend ist, es ist doch erst einmal nur eine Feststellung.

Was soll denn da nun weiter sein?

Hast du Angst, dass deine Tätigkeit als Liebhaberei eingestuft wird? Dann wappne dich mit Argumenten dagegen, bevor die Versagung des Verlustes kommt.

Was möchtest Du wissen?