Einkommensteuer bei Kleingewerbe

1 Antwort

  1. Kleingewerbetreibende gibt es nicht, sondern nur, wie Du es wohl planst, ein Gewerbe als Nebenbetrieb.

  2. wenn Du das mi der Umsatzsteuer ( Mehrwertsteuer) verstanden hast, ist vie gewonnen, aber Du wirst entweder kein Kleinunternehmer, oder optierst.

  3. die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer und erfasst alle Einkünfte eines Jahres. Das sind bei Dir das Gehalt abzüglich Werbungskosten und der Gewinn, oder Verlust aus dem Gewerbe.

  4. vom Gehalt wird lohnsteuer abgezogen. Kommen Gewinne aus dem Betrieb dazu gibt es Nachzahlungen zu leisten und Vorauszahlungen für die Folgejahre werden festgesetzt.

  5. Solltest Du mal Verluste machen, gibt es vermutlich Geld zurück.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Hallo, genau ich möchte Gewerbe im Nebenbetrie nach §19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz betreiben. Es ist klar das ich für die Einkünfte aus dem Nebenbetrie Einkommensteuer zahlen muss. Aber warum muss ich für mein Gehalt was ich bekomme Einkommensteuer zahlen. Dafür zahle ich doch Monatlich meine Lohnsteuer. Das ist das was ich nicht verstehe.

Angenommen ich Verdiene durch mein Job 1700€ Brutto im Monat. Macht im Jahr 20400€ Im Nebenbetrieb habe ich im Jahr ein Umsatz von 4000€ gemacht. Macht zusammen 24400€. Muss ich dann für 24400€ Einkommenssteuer bezahlen? Oder für 4000€?

0
@Ubben12

Stopp, bitte zwei Sachen nicht verwechseln. Also umsatzsteuerlich doch Kleinunternehmer, kein Problem, vereinfacht die Buchhaltung. Du weisst aber, dass es nur dann eine optimale Lösung ist, wenn Du nur, oder fast nur an Privatleute leistest.

Die Lohnsteuer ist Einkommensteuer, nämlich eine Erhebungsform. Weil sie vom Lohn abgezogen wird.

Nimm es an folgendem Beispiel (etwas vereinfacht):

Du hast Gehälter, Dir wird Lohnsteuer abgezogen.

Du hast Kapitaleinkünfte von 800 Euro und die wurden 200,- Euro (ca. ohne Soli) Kapitalertragsteuer abgezogen, weil Du keinen Freistellungsauftrag gestellt hast.

Dazu kommt ein kleiner Gewinn aus DEinem Gewerbe.

Alles zusammen werden Deine Einkünfte.

Vom Gehalt werden die Werbungskosten abgezogen (Entfernungspauschale, Fortbildungskosten usw.), die Kapitaleinkünfte gehen auf null, weil der Freibetrag 801,- Euro ist. und der Gewinn.

Nach Abzug der Sonderausgaben hast Du das zu versteuernde Einkommen.

Darauf die Einkommensteuer lt. Tabelle.

Darauf wird die Lohnsteuer und die Kapitalertragsteuer angerechnet. bleibt ein Rest ist eine Nachzahlung zu leisten. sind Lohn- und Kaptalertragsteuer mehr, gibt es Geld zurück.

1
@wfwbinder

Ok das habe ich jetzt soweit verstanden. Damit kann ich was anfangen. Ich habe vorerst nur vor an Privatleute zu Verkaufen. Weil ich gerade hier jemanden mit Ahnung vor mir habe hätte ich da noch eine Frage. Und zwar darf ich dann ja keine MwSt auf meinen Rechnungen ausweissen und muss ja auch keine Vorsteuer zahlen. Das würde heissen wenn ich 100€ verdiene brauche ich bis auf die Einkommenssteuer von diesem Betrag nichts abdrücken? Oder muss man das so verstehen das es eig die verstecke MwSt am Ende des Jahres ist? Weil mir will nicht einleuchten das ich keine MwSt für meine Einnahmen zahlen muss.

0
@Ubben12

"Das ganze mit MwSt habe ich verstanden" also doch nicht.

Es gibt keine versteckte MWSt.

Du verlangst 100 Euro. Das ist Dein Umsatz.

Vorsteuer zahlt man nicht, man rechnet sie auf die zu zahlende MWSt an (Du nicht).

Du bist umsatzsteuerlich Kleinunternehmer - also weder noch.

0
@Ubben12
und muss ja auch keine Vorsteuer zahlen.

Was soll das heissen?

Bei Kleinunternehmern wird die Umsatzsteuer nicht erhoben. Das bedeutet im täglichen Warenverkehr nichts anderes, als das die Einnahmen einfach Einnahmen. DEine Einkäufe und Kosten sind einfach Kosten. Wenn wir beide in einen Laden gehen und wir kaufen jeder Bürobedarf für 11,90 Euro- So sind diese 11,90 in der E-Ü-Rechnung bei Dir 11,90 Ausgabe für Bürobedarf und bei mir 10,- Euro Bürobedarf und 1,90 Euro Vorsteuer, weil ich aus meinen Einnahmen die Umsatzsteuer abführe und Du nicht, weil Du Kleinunternehmer bist.

eig die verstecke MwSt am Ende des Jahres ist?

Es gibt keine versteckte MWSt/Umsatzsteuer. Du rechnest einfach netto, weil:

Die für Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 geschuldete Umsatzsteuer wird von Unternehmern, die im Inland oder in den in § 1 Abs. 3 bezeichneten Gebieten ansässig sind, nicht erhoben, wenn ..........

Es gibt für Dich keine Umsatzsteuer und damit auch keine Vorsteuer.

0

Was möchtest Du wissen?