Einkommenssteuererklärung trotz Privatinsolvenz???

1 Antwort

Also, die Begründung ist etwas seltsam, denn die Einkommensteuererklärung könnte ja auch Erstattungen ergeben.

AUsserdem kommt es natürlcih auf die Art der Einnahmen an. Wenn die nur aus Lohneinkünften bestehen, kann sich auch kaum eine nachzahlung ergeben. Aber wenn Die Einnahmen aus einer freiberuflichen Tätgkeit kämen, wäre die einkommensteuererklärung notwendig um nciht wegen Steuerhinterziehung straffällig zu werden. aus den Einnahmen müßte auch die Steuerschuld für die laufenden Einkünte bezahlt werden, bevor der pfändbare Betrag berechnet wird.

Die Frage der alten Steuerschulden bleibt von den Steuererklärungen während der Zeit unberührt.

Oder hat die Anwältin von den Bilanzen gesprochen um damit keine Sanierungsgewinne auszuweisen (Schulden die nciht mehr bezahlt werden, weil die ja durch die Insolvenz entfallen.

zwei selbstständige Tätigkeiten wie steuerlich angeben?

Hallo, ich war bis vor ein paar Jahren als selbstständige Künstlerin und Grafikdesignerin tätig und bin nun selbstständig als Handelsvertreterin tätig, nun würde ich gerne zusätzlich zu meiner Handelsvertretertätigkeit parallel wieder künstlerisch tätig sein, also im Grunde 2 verschiedene Jobs parallel ausüben. Wie gebe ich das in meiner Einkommensteuererklärung an? Wie trenne ich die jeweiligen Einnahmen und Ausgaben? Und da ich zunächst in die künstlerische Tätigkeit investieren muss (Materialien) kann es sein, dass ich hier vorerst Verluste erwirtschafte,darf ich diese Verluste gegen den Gewinn als Handelsvertreter gegenrechnen? Im Grunde nutze ich ja den erzielten Gewinn aus der Handelsvertretertätigkeit für die Materialien um dann auch mit der Kunst Gewinn zu erzielen... Kann mir da jemand helfen? Google konnte es leider nicht... DANKE!!!

...zur Frage

Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen: Kinderbetreuungszuschlag anzurechen?

Person A (erwerbstätig) unterstützt Person B (Student) als "bedürftige Person" und macht dies steuerlich geltend.

Der maximal mögliche Unterstützungsbetrag an den Stundenten (ca. 8000 €/Jahr) wird um die Einkünfte und Bezüge des Studenten gekürzt.

Zu den Bezügen zählen auch Ausbildungshilfen wie Bafög (nur die als Zuschuss gewährten Leistungen).

Wie steht es um den Kinderbetreuungszuschlag, den der Student ebenfalls als Zuschuss gemäß Bafög-Gesetz ( § 14b) bekommt? Wird dieser Betrag (113 Euro/Monat fürs erste Kind) ebenfalls an die Bezüge des Studenten angerechnet, muss also vom maximalen Unterstützungsbetrag des Unterhaltszahlenden in der Steuererklärung abgezogen werden?

In § 14b BAföG Abs. 2 steht: "Der Zuschlag nach Absatz 1 bleibt als Einkommen bei Sozialleistungen unberücksichtigt."

Woanders ließt man: Der Kinderbetreuungszuschlag wird wegen eines individuellen Sonderbedarfs gewährt und ist nicht zur Bestreitung des Unterhalts- und Ausbildungsbedarfs bestimmt oder geeignet sind.

Sorry, vielleicht komplizierte Frage, aber ich konnte wirklich keine konkrete Aussage hierzu in google finden. Dabei bin ich doch sicher nicht der Einzige, der sich diese Frage schon mal gestellt hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?