EInkommenssteuererklärung als freier Dienstnehmer in Österreich

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wikipedia sagt dazu:

Tarifzone 1 (Nullzone)

Ist das zu versteuernde Einkommen (zvE) pro Jahr nicht höher als 11.000 €, fällt keine Einkommensteuer an (Grundfreibetrag).

Tarifzone 2 (Proportionalzone/Stufe 1)

Erst wenn das zvE 11.000 € übersteigt, fällt Einkommensteuer an. Dabei wird der Einkommensteil bis zu 25.000 € mit einem konstanten Grenzsteuersatz von 36,5 % besteuert. Der Durchschnittsteuersatz steigt innerhalb der Tarifzone 2 von null auf 20,4 %.

Tarifzone 3 (Proportionalzone/Stufe 2)

Ab einem zvE von 25.001 € bis zu 60.000 € beträgt der Grenzsteuersatz dann 43,2143 %. Der Durchschnittsteuersatz steigt innerhalb der Tarifzone 3 von 20,4 % auf 33,7 %.

Tarifzone 4 (Proportionalzone/Stufe 3)

Ab einem zvE von 60.001 € bleibt der Grenzsteuersatz konstant bei 50 %; d. h. von jedem Euro, um das sich das zvE in dieser Zone erhöht, wird – ohne Berücksichtigung einer Rundungsregelung – eine Steuer von 0,50 € fällig. Dies gilt ohne weitere Begrenzung.

Beispiele[Bearbeiten]

Zu versteuerndes Einkommen 12 000 Euro, Grenzsteuersatz = 36,5 %, Durchschnittsteuersatz = 3,0 %Zu versteuerndes Einkommen 24 000 Euro, Grenzsteuersatz = 36,5 %, Durchschnittsteuersatz = 19,8 %Zu versteuerndes Einkommen 48 000 Euro, Grenzsteuersatz = 43,2143 %, Durchschnittsteuersatz = 31,4 %Zu versteuerndes Einkommen 96 000 Euro, Grenzsteuersatz = 50,0 %, Durchschnittsteuersatz = 39,8 %

Natürlich wird Dein Gewinn aus der freiberuflichen Tätigkeit, mit dem anderen Einkommen zusammengezogen udn gemeinsam besteuert.

Allerdings kennt Österreich einen Abzugbetrag vom Gewinn (wennder Umsatz unter 100.000,- ist (was bei Dir der Fall ist, in Höhe von 13 %, also bei Dir 1430,- Euro, so dass Du nur 9670,- versteuern musst von den 11.000,- Euro.

Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. Alle Einkünfte eines Jahres werden gemeinsam besteuert.

Also, nehmen wir an in Deiner Festanstellung ab 01. 07. hättest Du pro Monat 2.000,- verdient, so kommen zu Deinen 11.000,- nochmal 12.000,- hinzu. Dies 23.000,- (brutto) werden dann um die Freibeträge und üblichen Abzüge vermindert. Der Rest ist dann zu versteuern. von der Jahressteuer werden dann die Lohnsteuerbeträge abgezogen, die Dir vom Gehalt abgezogen wurden.

Nehmen wir mal an Dein zuversteuerndes Einkommen wäre 19.000,-, dann sind die ersten 11.000,- frei und auf die folgenden 8.000,- zahlst Du 36,5 % = 2.920,- Euro. von diesem Betrag geht die Lohnsteuer runter, die Dir abgezogen wurde. Der Rest ist Nachzahlung.

1
@wfwbinder

Hi,

vielen vielen Dank, das hast du sehr gut erklärt!

Jetzt muss ich es nur noch schaffen das alles richtig in Finanzonline.at einzugeben....

Wahrschienlich ist diese Frage zu detailliert aber vielleicht weiß ja doch jemand Rat: Die erträge aus selbstständiger Tätigkeit gebe ich in den Formularen E1 & E1a ein aber wo gebe ich die Einkünfte aus dem festen Dienstverhältnis ein?

0

Der Freibetrag bei der Einkommenssteuer bezieht sich auf das ganze Jahr. 

ok also habe ich das richtig verstanden: ich muss eine einkommenssteuererklärung machen, da das Jahresgesamteinkommen für diese 5 Monate über 11.000 euro betragen hat auch wenn ich keine 11000 verdient habe. 

Nein, das hast Du nicht richtig verstanden.

Du musst eine abgeben, weil Du bisher unversteuerte Einkünfte hast.

Dabei ist deren Höhe egal.

0

Wenn Du rückfragen zu iner Antwort hast, dann klicke bitte auf "kommentieren" neben dem Zahnradsymbol, wie ich es hier gemacht habe.

Deine Frag beantworte ich Dir bei meiner Antwort, wegen des Zusammenhangs.

1

Was möchtest Du wissen?