Einkommenssteuer Progressionsvorbehalt

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein rat ist schwer zu geben, weil die Angaben ungeordnet udn rudimentär sind.

Was ich verstanden habe:

  1. Du udn die Kinder leben seit 8/2012 in Deutschland.

  2. Du bist selbständig. Einkünfte 2012 ? 2013 ?

  3. Dein Mann ist aus beruflichen Gründen in Frankreich geblieben, aber er war dann doch arbeitslos. Ab wann? welche Einkünfte in 2012 ? 3013?

  4. Arbeitslosengeld wurde in Frankreich besteuert. In deutschland ist es steuerfrei, unterliegt nur dem Progressiosnvorbehalt.

  5. Hast Du persönlich denn in Frankreich Einkünfte gehabt? im Sachverhalt steht nichts, aber wenn Du schreibst das Programm sagt was dazu müsste es was geben.

  6. Wenn ihr als Familie (2 Grundfreibeträge ab 2013 ) so wenig verdient, dass ALG II notwendig ist, kann kaum Steuer raus kommen, denn ALG II ist steuerfrei und unterliegt nicht dem Progressionsvorbehalt.

  7. Der Unsicherheitsfaktor ist die Zuzugbesteuerung, aber dazu fehlen viele Angaben.

Aus meiner Sicht ein Sachverhalt, der schwer in einem Forum zu lösen ist. Ich wage zu bezweifeln, dass jeder Steuerberater das aus dem Ärmel schüttet, selbst wenn er alle Angaben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mleib 02.09.2014, 18:35

Es geht um 2013.

  1. Einkünfte aus meiner selbstständigen Arbeit nach Abzug aller Kosten 12500 für das gesamte Jahr, mein Mann nach Zuzug 1500 Euro, zwischen August und Dezember.

  2. Das in Frankreich erhaltene ALG lag bei 9500 Euro.

Ich hatte in Frankreich 2013 keine Einkünfte, nur mein Mann hatte (vor seinem Zuzug im Juli).

Das ALG 2 in Deutschland wurde selbstverständlich nach der aktuellen Einkommenssituation berechnet, für 4 Personen ab August 2013.

Elster berechnet das zu versteuernde Einkommen (s. 1) nach Abzug der Sonderausgaben mit 12700 Euro. Die darauf entfallende Steuer durch Progressionsvorbehalt (s. 2) beträgt laut Elster 570 Euro, Steuersatz von 4,47%.

0
wfwbinder 02.09.2014, 19:57
@mleib

Ich komme bei den genannten Zahlen zwar auf ein z.v.E. 13.928 und nur 551,- Nachzahlung, aber im Prinzip zum gleiche Ergebnis.

Ich denke nicht, dass es zu beanstanden ist.

1

Doppelt heisst doch zweimal.

In F. wird das dortige versteuert.

In Deutschland das hiesige.

Das ist einmal.

Nur der Steuersatz ist höher (Progressionsvorbehalt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?