Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

3 Antworten

 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Zur möglichen Höhe der Einkommensteuer haben sich ja schon @Valeskix und @LittleArroww geäußert.

Ich halte die Aussage von "Brutto=Netto" für ein Gerücht. Das wäre nicht einmal der Fall, wenn man Webinare abhält udn damit keine Kosten für die Fahrt zum Kunden hat. Denn das wären abzugsfähige Internet udn Computerkosten. Telefon usw.

Was ist es überhaupt für eine Tätigkeit? Ist "Kleinunternehmer" die beste Lösung? Sind die Kunden Privatleute?

Wären es Unternehmer dann wäre "Regelbesteuerung" eindeutig besser.

1

Wie gesagt bin ich als Softwareentwickler angestellt. Die Nebentätigkeit ist hauptsächlich im Bereich Webentwicklung, Medien- und Werbedesign (digital und Print).

Zu den Kunden gehören sowohl Privatleute, als auch andere Gewerbetreibende. Also beispielsweise Fachschulen, Restaurants, usw.

Da ich nicht viel Zeit dafür habe, werde ich hier aber sicherlich nicht über die 17.500 € kommen. Als Jahresgewinn rechne ich mit nicht mehr als bzw. maximal 10.000 €.

Ich habe mir auch sagen lassen, dass es einen Freibetrag gibt (8004 €), bis zudem die Einkommens- und Gewerbe ebenfalls wegfällt. Ist das richtig?

Da das Ganze mit der Selbständigkeit aber Neuland für mich ist und ich mich noch nie richtig mit Steuern ausgekannt habe, wollte ich mich mal hier informieren, anstatt gleich zum Steuerberater zu rennen.

0
68
@BK522K

 Ich habe mir auch sagen lassen, dass es einen Freibetrag gibt (8004 €), bis zudem die Einkommens- und Gewerbe ebenfalls wegfällt. Ist das richtig?

Der fällt nicht weg und beträgt inzwischen auch 8.820,- Euro, sondern ist schon beim Lohnsteuerabzug für das Gehalt berücksichtigt.

 Zu den Kunden gehören sowohl Privatleute, als auch andere Gewerbetreibende. Also beispielsweise Fachschulen, Restaurants, usw.

Das sind ja alles Unternehmer. Im Normalfall auch mit Vorsteuerabzug. Also denen ist es egal, ob Du 1.000,- Euro als Kleinunternehmer, oder 1.000,- Euro + 19 % Steuer = 1.190,- berechnest. Die 10,- ziehen die in der Umsatzsteuervoranmeldung als Vorsteuer ab. Thema erledigt.

Aber für Dich biete es den Vorteil selbst Vorsteuerabzug zu haben. Telefonrechnung 29,75 Euro? Nein, nur noch 25,- netto die 4,75 Vorsteuer ziehst Du von der Umsatzsteuer ab, die Du bekommen hast. Neues Notebook 1.190,- ? Nein, 1.000,-, weil die 190,- ziehst Du von der Umsatzsteuer als Vorsteuer ab. usw. usw.

 Da das Ganze mit der Selbständigkeit aber Neuland für mich ist und ich mich noch nie richtig mit Steuern ausgekannt habe, wollte ich mich mal hier informieren, anstatt gleich zum Steuerberater zu rennen.

Einfach mal einen Kollegen aufsuchen und ein Infogespräch führen.

Vermutlich bringt das neu eErkenntnisse, ohne Geld zu kosten.

3

Ergänzend zur Antwort von Valeskix:

Deine Einkünfte aus dem Nebengewerbe erhöhen in voller Höhe Dein zu versteuerndes Einkommen (siehe den (Näherungs)wert im letzten Einkommensteuerbescheid). Um die einkommensteuerlichen Auswirkungen abzuschätzen nutze den nachstehenden Link und gebe einmal das Einkommen ohne und einmal mit Nebengewerbseinkünften ein:

https://www.abgabenrechner.de/ekst/?

Interessant dürfte für Dich auch der Verlauf der Grenzsteuersatzkurve und die Angabe des jeweiligen Grenzsteuersatzes sein. Allerdings kommt da jeweils noch Soli und KiSt hinzu!

Natürlich musst Du noch wählen, ob alleinstehend oder zusammenveranlagt.

Was beim Beginn einer selbständigen Tätigkeit insbesondere steuerlich zu beachten ist, wurde allein in diesem Forum schon ausgiebig erläutert. Außerdem wird hier auch der Steuerberater Ihres Vertrauens im Rahmen eines Erstgesprächs einige Hinweis geben können.

Wenn Sie bereits 45.000 € steuerpflichtigen Arbeitslohn erhalten (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit), dann werden Sie höchstwahrscheinlich auf Ihre weiteren Einkünfte aus dem Gewerbe zusätzlich Steuern zahlen.

Das hängt natürlich in erster Linie davon ab, ob Sie Gewinne erwirtschaften und wie hoch Ihre Sonderausgaben, Werbungskosten usw. ausfallen.

Ihr Grenzsteuersatz wird sich wohl bei rund 35% aufwärts bewegen, d.h. bei Mehreinkünften von z.B. 5.000 € (= Gewinn) würden Sie insgesamt 1.750€ mehr an Steuern zahlen.

Einkommensteuer - Nachzahlung zurück erhalten?

Hallo, ist es möglich, eine Nachzahlung der Einkommensteuer (Klasse 1) über den Jahresausgleich wiederzubekommen? Ich habe die Frist für den Einspruch des Steuerbescheids verpasst und die Summe erstmal bezahlt.

Ausgangslage ist die, dass ich im Jahr 2013 ein Kleingewerbe zur Finanzierung meines Studiums angemeldet habe (Promotion-Tätigkeit). Für 2014 wurde mir nun vor kurzem ein zu versteuerndes Einkommen aus Gewerbetätigkeit in Höhe von 8000,- EUR festgesetzt. Diese habe ich 2014 jedoch nicht über den Gewerbeschein verdient, da ich 2014 einen Studentenjob hatte, der mir insgesamt ca. 10000,- EUR einbrachte. Zu versteuerndes Einkommen für 2014 war also laut Finanzamt 18000,- EUR.

...zur Frage

Kleingewerbe - was passiert wenn man im zweiten Jahr über 17.500€ kommt ?

Hallo zusammen,

ich bin Student und habe ein Kleingewerbe. Im ersten Jahr bin ich unter 17.500€ geblieben, werde es aber nun übersteigen.

1.) Was passiert jetzt? 2.) Werde ich vom Finanzamt anders behandelt oder ist das zweite Jahr dann wie das erste Jahr? 3.) Was ist im dritten Jahr? Werde ich da aus der Kleinunternehmer-Regelung rausgetan?

Vielen Dank im voraus für die Antworten.

Gruß Tobi

...zur Frage

Privatverkauf, Käufer bittet um Rechnung (was beachten?)?

Hallo Allerseits,

Ich habe eim Gewerbe angemeldet (mit Kleinunternehmer-Regelung), welches ich nutze um hin und wieder als DJ aufzulegen.

Nun möchte ich einen Teil meines DJ Equipments privat bei Ebay verkaufen. (das DJ Equipment hatte ich vor Gründung des Gewerbes gekauft).

Nun bittet der Käufer (ist auch DJ) darum, ob ich ihm für den Kauf eine Rechnung schreiben kann.Da es eine Netto-Rechnung ohne Umsatzsteuer ist, sehe ich darin wenig Sinn.

Meine Frage: Bin ich überhaupt dazu berechtig (ist es möglich) eine Rechnung über das Gewerbe zu schreiben, da ich ja eigentlich nur Rechnungen für Dienstleistungen schreibe?

Und wenn ja, muss ich es dann in der Steuer-Erklärung angeben? Ist ja ein Privatverkauf.

Gleichzeitig kommt mir in den Sinn einfach eine Privatrechnung zu schreiben (unabhängig von dem Gewerbe). Dann sollte es doch eigentlich keine Folgen/Pflichten für mich haben, solange ich darauf keine Umsatzsteuer erhebe und Privatverkauf/Privatdienstleistung angebe, richtig?

Liebe Grüße,

Marlon

...zur Frage

Hauptberuf und selbstständiger Nebenjob als Tennistrainer

Hallo Leute,

ich bin im Vertrieb tätig und bekomme 1800 EUR brutto + Provisionen bei Verkäufen.

Da die Provisionen nicht genug für ein schönes Leben abwerfen, will ich nebenbei als Tennistrainer bei einer Tennisschule arbeiten. Vorerst wird die Rechnung an die Tennisschule um die 200 EUR im Monat sein. (wenn ich den vereinbarten Stundenlohn mit der Anzahl der Stunden multipliziere)

Meine Fragen: Gibt es einen Weg die 200 EUR als Tennistrainer netto (also Ohne Abzüge) zu behalten? Vllt als Kleinunternehmer? (weil weniger als 15Std / Woche und weniger als 17.500 eur jährlich als Trainer? Oder muss ich auf die 200 EUR eine Umsatzsteuer von 19% zusätzlich der Tennisschule in Rechnung stellen, die ich am Ende des Jahres wieder versteuern muss?

Sorry, wenn ich nicht so den Durchblick habe. Ich arbeite erst seit 5 Monaten nach meinem Studiumsende.

...zur Frage

Fitnesstrainer freiberuflich bis wieviel verdienen?

Hallo, also ich wurde in einem Fitnessstudio angenommen, jedoch war die Voraussetzung, dass ich dort freiberuflich arbeite, daher habe ich mir einen Gewerbeschein geholt und bin nun freiberuflich dort tätig... Wie sieht es nun mit dem Verdienst jährlich aus? Bin ich Kleinunternehmer und kann bis 17,5 Tsd jährlich verdienen oder sieht es da anders aus? Mein Filialleiter sagt, dass er von 17,5 Tsd ausgeht, jedoch teilen sich im Internet die Meinungen, manche sagen das wäre eine Scheinselbstständigkeit... Das stimmt zwar, dass ich dort meine Arbeitszeiten nicht selbst zu entscheiden habe usw. aber als „Kleinunternehmer“ kann ich ja genau so gut auch nebenbei zu Kunden als Personaltrainer nachhause gehn und dort bin ich ja sehr wohl selbstständig oder???

Ich bin über jede Antwort erfreut.

...zur Frage

Krankenversicherung bei Selbständigkeit als Putzfrau in Teilzeit?

Hallo,

ich habe unterschiedliche Aussagen gehört zur Krankenversicherung bei Selbständigkeit und möchte deshalb hier fragen.

Letztendlich möchte ich meine Frau w.m. über mich Familienversichert lassen oder recht "günstig" Krankenversichern und möchte wissen was ich beachten muss und welche Gestaltungsmöglichkeiten ggf. bestehen.

Lt. dem Beitragsrechner der Krankenkasse (TK) kostet die Krankenversicherung fast €400 / Monat, selbst bei einem selbständigen Einkommen von nur €100 sollte sie das bezahlen, das wäre doch absurd?

Ein paar Eckdaten:

Meine Frau ist Ausländerin und macht derzeit einen Integrationskurs halbtags, das kostet nur und sie hat keinerlei Einkommen.

Als Haushaltshilfe schätzen wir das Einkommen auf €200-€400 / Monat. Mehr ist nicht geplant

Die Gewerbeanmeldung wird als Nebenberuflich bezeichnet. Allerdings gibt es ja keinen Hauptberuf, sondern nur den Integrationskurs.

Sie hat eine Ausbildung als Krankenschwester welche in Deutschland aber nicht voll anerkannt ist und ist arbeitslos gemeldet, bekommt aber keinerlei Unterstützung (bis auf regelmässige Einladungen bei der Jobvermittlung die zu nichts führen)

Sie hat eine Arbeitserlaubnis (erstmal für ein Jahr)

Sie ist derzeit bei mir Familienversichert - bisher keinerlei Probleme

Die Selbständigkeit als Haushaltshilfe ist nur befristet geplant für max. 1 Jahr, danach sollte das Deutsch passen und sie wird als Krankenschwester (ggf. in Ausbildung) arbeiten.

Schwarzarbeit kommt nicht in Frage - auch wenn es bei all der Bürokratie wohl das einfachste wäre.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?