Einkommenssteuer als Freiberufler nach 7 Monaten?

3 Antworten

Der besorgte Freiberufler guckt sich seinen Gewinn, der er zwischen vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 erzielt hat, an und stellt dann fest, dass dieser Gewinn über oder unter dem Grundfreibetrag liegt.
Liegt er über den Grundfreibetrag mit seinen gesamten Einkommen und auch noch das zu versteuernde Einkomen liegt darüber, wird der besorgte Freiberufler schlaflose Nächte haben, denn dann muss er wie jeder andere, der Geld verdient hat, Einkommensteuer zahlen.
Dann hat das Leben ein Ende.
Vorteil: Er muss sich dann nie wieder Sorgen machen.
Liegt er mit seinem zu versteuernden Einkomen unter dem Grundfreibetrag, geht das sorgenvolle Leben weiter:
Es besteht lebenslang die Gefahr diesen Grundfreibetrag zu überschreiten......

1

Der Sarkasmus hat meine Laune sichtlich gebessert danke! Und natürlich auch Danke für die sehr hilfreiche Antwort auf meine Frage.

2
31

Ich sähe die Gefahr eher darin, den Grundfreibetrag nicht zu überschreiten....

3
29
@Meretor

Weil EnnoWarMal und ich liebend gern Einkommensteuer zahlen, je mehr, desto besser! Je mehr Einkommensteuer wir zahlen, umso mehr Netto bleibt uns nämlich auch. Aber das wird jetzt wieder nicht jeder verstehen...

6
53
@Meretor

Weil Du dann vielleicht Einkünfte von € 1.000 (über den Grundfreibetrag hinaus) hättest, davon vielleicht 14 % Einkommensteuern zahlen müßtest, so dass Dir nach Steuern  € 960 übrig blieben.

Wäre doch einfach Mist, € 960 zusätzliches Einkommen zu haben (nur € 960 statt € 1.000 zusätzlich, weil  € 140 Einkommensteuer fällig würden) oder?

@EnnoWarMal und blackleather: Ich liebe Eure Direktheit:-)


3
31
@LittleArrow

davon vielleicht 14 % Einkommensteuern zahlen müßtest, so dass Dir nach Steuern  € 960 übrig blieben.

Dein Mathelehrer ist stolz auf dich :-)))

3
29
@EnnoWarMal

(nur € 960 statt € 1.000 zusätzlich, weil  € 140 Einkommensteuer fällig würden) oder?

960 + 140 = ?

1

Hallo,

als Freiberufler wird der Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStG ermittelt, sofern nicht freiwillig bilanziert wird.

Gewinnermittlungszeitraum ist hierbei das Kalenderjahr (§ 4a Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG). Wird die Tätigkeit während des Jahres aufgenommen, handelt es sich hier bis zum 31.12.2016 um ein sog. Rumpfwirtschaftsjahr.

Die Einkommensteuer entsteht grds. mit Ablauf des Veranlagungszeitraums (= Kalenderjahr, §§ 36 Abs. 1, 25 Abs. 1 EStG).

Die Einkommensteuer bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen (§ 2 Abs. 5 EStG).

Anhand des Einkommensteuertarifs fällt Einkommensteuer erst an, wenn das zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag übersteigt (8.652 €, § 32a Abs. 1 EStG).

Das zu versteuernde Einkommen ermittelt sich wie folgt:

https://www.haufe.de/unternehmensfuehrung/profirma-professional/innergemeinschaftliche-lieferung-voraussetzungen-7-wie-die-innergemeinschaftliche-lieferung-bei-einer-befoerderung-oder-versendung-nachgewiesen-wird_idesk_PI11444_HI1904838.html

MfG
-Valeskix

1

Gut um nochmal alle Missverständnisse beiseite zu räumen. Ich habe in einem vorherigen Nebenjob vom Januar bis zum April Insgesamt 1100€ verdient. Ab dem 1. Mai habe ich dann die freiberufliche Tätigkeit aufgenommen und seitdem ca. 5000€ Gewinn erzielt. Somit liege ich ich im gesamten ja unter den 8350€ oder muss man die freiberufliche Tätigkeit als einzelnes betrachten. Und das mit dem Rumpfjahr, sagt das nun aus, dass mein Freibetrag der Einkommenssteuer ebenfalls gekürzt wird oder bleibt der bei den 8350€? Also 696*7=4872€ maximaler Gewinn?

0
13
@Meretor

Der Grundfreibetrag schützt iSd Grundgesetzes das Existenzminimum vor staatlichem Eingriff durch Besteuerung. Es handelt sich dabei stets um einen Jahresbetrag für die Berechnung der Einkommensteuer.

Der Grundfreibetrag bezieht sich - wie auch der Steuertarif - auf das zu versteuernde Einkommen. Das ist der Betrag, welcher sich aus den steuerlich relevanten Einnahmen und Ausgaben ergibt.

Eine Steuererklärung muss man aber als Selbständiger auch dann abgeben, wenn man bereits selbst weiß, dass man ein zu versteuerndes Einkommen unterhalb des Grundfreibetrages erzielt hat.

Wie bereits EnnoWarMal angedeutet hat, sollte man aber als Unternehmer auf lohnenswerte Gewinne kommen. Die Steuer ist immer nur ein Teil des Gewinns. Je höher der reelle Gewinn, desto höher die Steuer, desto mehr hat man aber auch in der Tasche.

1

Hallo, das (Einkommen)Steuerjahr entspricht dem Kalenderjahr. In 2016 sind also keine Steuern zu zahlen, wenn es keine anderen Einkünfte gibt. Nur: wovon lebt der Freiberufler dann ?

Viel Glück

Barmer

1

Um das mal für alle aufzuklären. Der Freiberufler ist in der Haupttätigkeit Student, lebt Zuhause und ist Familienversichert. Das ist für mich nur eine Art Minijob, den ich zeitlich besser an das Studium anpassen kann. Er lebt also aus den Einkünften der Eltern.

0
36
@Meretor

Familienversichert ist der Student inzwischen eher nicht mehr. Denn bei einem Gewinn von 5080 EUR in 8 Monaten ist die Einkommensgrenze für die Familienversicherung von 450 EUR im Monat deutlich überschritten. Es sei denn, bei der Gewinnermittlung läßt sich noch was machen oder der Student ist privat versichert und der Begriff "familienversichert" wurde falsch benutzt.

0

Bin jetzt arbeitssuchen und mein Mann studiert wer bezahlt die Miete?

Hallo 😊 Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand die Frage beantwortet. Mein Mann studiert bekommt BAFÖG, habe die Schule abgebrochen bin jetzt arbeitssuchend (jobcenter) angemeldet, aber wir sind firsch verheiratet (04.05.16). İch will wissen wie es mit der Miete dann halt aussieht? Komme iwie nicht weiter Seit Mai wollen die(jobcenter) die Miete bezahlen aber immer noch nicht bezahlt😢.

Mit freundlichen Grüßen Cubukcu 😊

...zur Frage

Wie viel darf man als Freiberufliche (als Hauptberuf und ohne Nebenbeschäftigung) verdienen ohne steuer-zahlen müssen?

Hallo,

Ich habe eine Frage bezüglich meiner steuerlichen Situation. Bin freiberufliche Designerin und mein Ehemann ist ganz normal angestellt als Techniker-Ingenieur. Wir leben zur Zeit nur mit dem Gehalt von meinem Mann und ich möchte auch als freiberufliche Designerin ein bisschen Geld verdienen.

Die Fragen sind;

1) Mini-job: Bei Mini-Jobs darf man wahrscheinlich bis 450 Euro monatlich verdienen. Gilt sich aber diese nur für Studenten? Ich bin ja kein Student und wie ist es wenn man verheiratet ist?

2) Midi-job: Hier darf man (laut Info auf Web) monatlich bis 850 Euro verdienen ohne Einkommensteuer zahlen müssen. Ich verstehe diese gilt sich wieder für Studenten. Dürfen die nicht studierenden auch eine Midi-job haben und monatlich bis 850 Euro ohne Umsatzsteuer verdienen?

3) Wenn ich richtig verstehe, als alternative zur dieser oben gegebenen Mini- und Midi-job Optionen, könnte ich mich als Gewerbe anmelden und bei Einnahmen bis 17 500 Euro im Jahr keinen Umsatzsteuer zahlen. Wäre diese vielleicht eine besser passende Option zu unseren Situation?

4) Wenn zwei Steuerpflichtige eine gemeinsame Steuererklärung abgeben, spricht man von Zusammenveranlagung. Da ich in diesen drei oben genannten Szenarien nicht Steuerpflichtig wäre, kommt eine Zusammenveranlagung für uns nicht ins Frage, korrekt?

Danke im Voraus für antworten. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Reihenfolge der Einreichung von Verlustvorträgen relevant?

Hi, ich bin Student mein letzes Arbeitsverhältnis endete Februar 2015, für dieses Jahr habe ich auch ganz normal meine Steuer gemacht, im Jahr 2016 hatte ich keine Einkünfte und habe daher auch keine Steuererklärung einegereicht, da ich annahm bis zum Ende meines Studium keiner Tätigkeit mehr nachzugehen wollte ich meine Steuer für 2016, 2017 und 2018 gesammelt abgeben da ja Verlustvorträge auch mehrere Jahre Rückwirkend möglich sind.

Nun kam es aber so das ich noch im Jahr 2017 eine Freiberufliche Tätigkeit begonnen habe für die in jetzt also doch meine Steuer machen muss.

Nun zu meiner Frage, muss ich um den Verlustvortrag aus dem Jahr 2016 nicht zu verlieren die Erklärung für '16 vor meiner Steuer '17 einreichen oder kann ich ganz normal meine Steuer (bzw. Einnahmen Überschuss Rechnung) für 2017 machen und meine Erklärung mit dem Verlustvortrag '16 auch noch nächstes JAhr abgeben?

Besten Dank

...zur Frage

Ist die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung als Freiberufler unabhängig von Kapitalvermögen?

Guten Tag,

ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann. Ich möchte mich als Freiberufler anmelden und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, da mein auf das Kalenderjahr hochgerechnete Gesamtumsatz aus meiner freiberuflichen Arbeit die Grenze von 17.500 Euro nicht überschreiten wird. Unter Punkt 3 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung sind die 'Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen' zu machen. Dort trage ich meine voraussichtlichen Einkünfte aus selbstständiger Arbeit im Jahr der Betriebseröffnung und im Folgejahr ein, aus denen sich ja dann auch die Angaben zur Anmeldung und Abführung der Umsatzsteuer ergeben.

Dies als Hintergrundinformation, nun zu meiner eigentlichen Frage: Wenn ich es richtig verstanden haben, gelten Zinsen als Kapitalvermögen und müssen egal wie gering eingetragen werden. Aber hat denn dieses Kapitalvermögen Auswirkungen darauf, ob ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen darf oder nicht?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen. Luzy

...zur Frage

Steuerrückzahlung bei nur 6 Monaten arbeitstätig?

Hallo, Von Anfang Januar 2016 bis Ende Mai habe ich ALG1 bezogen (ca 500€). Seit dem arbeite ich wieder. Ende des Jahres habe ich dann ein Gesamtbrutto Einkommen um die 14 000€ ohne ALG1.

Dabei habe ich von Juni - November ca 1 650 Brutto und von November - December 2 100 brutto verdient.

Stehen mir steuernachzahlungen zu? Vielen Dank

...zur Frage

Wenn die Steuerklassen ungünstig gewählt wurden, wird mit der Jahresmeldung eh alles neu berechnet ?

Wir hatten die Steuerklassen 4/4 bei Eintritt der Arbeitslosigkeit auf 3/5 geändert. Wie sich herausstellte ein Fehler , konnten den Wechsel aber wieder rückgängig machen. Jetzt haben wir wieder 4/4 nur die Agentur für Arbeit erkennt bei dem Arbeitslosen die 4 nicht an und berechnet weiter nach der 5. Der Beschäftigte bekommt nach 4 berechnet. Meine Frage : wenn uns jetzt monatlich daduch 140 € fehlen, wird das mit der Einkommenssteuer sowieso alles neu berechnet oder geht uns Geld verloren ?

Mit freundlichen Grüßen Fred Froehlich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?