Einkommenshöhe bei BAFÖG

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zu Frage 1: Das BAföG kennt keine starren Einkommensgrenzen. Die Berechnung erfolgt mit absoluten und relativen Freibeträgen und Faktoren. Einkommen der Eltern aus 400 € Jobs wird mit berücksichtigt.

Von BAföG-Rechnern im Netz höre ich wenig Gutes. Besser wäre, sich die vorauss. Förderungshöhe von einem Amt ausrechnen zu lassen.

Zu Frage 2: Ja.

Wobei eine Überschreitung nicht automatisch zum Erlöschen des Förderungsanspruchs führen muss. Was darüber liegt, mindert die Förderung, gegebenenfalls bis auf Null.

Zu Frage 3: Nein.

Ihr Einkommen mindert aber eventuell einen Freibetrag - abhängig von seiner Art - mit der Folge, dass ein höheres anzurechnendes Einkommen der Eltern herauskommen könnte.

  1. Bei der Einkommensanrechnung bleiben 2090 Euro anrechnungsfrei. Das dürfte etwa einem Bruttolohn von 2800 Euro entsprechen (Steuern werden bei der Ermittlung des anrechenbaren Einkommens nicht abgezogen, nur SV-Beiträge und Werbungskosten). Der Rest wird zu 45 % auf den Baföganspruch der Tochter angerechnet.
  2. Ja.
  3. Nein - es geht ja um das Einkommen der Eltern und nicht der Geschwister.
Steeler 29.11.2012, 02:03

Selbstverständlich werden Einkommen- und Kirchensteuern sowie der Soli abgezogen.

Und wenn die Schwester eigenes Einkommen hat, mindert dieses Einkommen den Gesamtfreibetrag von 2.090 €, was dem TE fairerweise gesagt werden sollte.

0
muemmel 29.11.2012, 02:23
@Steeler

Ich habe es noch mal nachgelesen - Steuern werden in der Tat abgezogen.

0

Statt Euch selber einen zu stricken, bedient Ihr Euch doch besser eines Bafög-Rechners. Da werden alle bedeutsamen Details abgefragt und auf Wunsch erläutert. Hier geht es zu diesem Wunderwerk:

http://www.bafoeg-rechner.de/Rechner/

Was möchtest Du wissen?