Einkommensanrechnung bei Ummeldung?

3 Antworten

Mein Sohn wohnt bei seiner Freundin und sie haben zwei gemeinsame Kinder.

Ergo hätte er sich nach geltendem Melderecht längst bei ihr anmelden müssen. Wenn ich ein solches wissentlich missbräuchliches ausschließlich auf den eigenen Vorteil bedachtes Handeln "sehe" wünsche ich Deinem Sohn das höchstmögliche Ordnungsgeld, welches bei verspäteter Ummeldung möglich ist.

Muesste unser Sohn dann für alle Kosten aufkommen?

Bedauerlicherweise nicht.

Es besteht weiterhin Anspruch auf Bafög, ja selbst für den Kinderbetreuungszuschlag wenn der gutverdienende Junior mit Frau und Kindern zusammenlebt. Ja, ja ... man siehe der Staat ist in einigen Bereichen unverhältnismäßig großzügig :

https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/kinderbetreuungszuschlag.php

Es wird nicht angerechnet und sie bekommt weiterhin Bafög.
Er kann sich also ruhig ummelden.

Dankeschön.

1

Das mit dem Bafög wird ein anderer beantworten.

Der Sohn hat sich umzumelden - die Ordnungsstrafen können happig sein.

Danke für die Antwort. Unser Sohn wuerde sich ja anmelden, aber seine Freundin erlaubt es strikt nicht. Sie weis sicher auch warum.

0

Was möchtest Du wissen?