Einkommen versteuern wenn man für einige Monate in einem anderen Land lebt?

1 Antwort

Je nach Ausgestaltung der Verhältnisse sind die türkischen Einkünfte

  • in AT zu versteuern
  • in TR zu versteuern
  • in AT und in TR zu versteuern, wobei AT entweder die türkischen Steuern anrechnet oder das türkische Einkommen dem Progressionsvorbehalt unterwirft.

Danke mal für die Antwort! Zur genauen Erklärung: Er arbeitet von seiner Wohnung aus in der Türkei aber immer noch für die österreichische Firma die den Wohnsitz in Wien hat. Die österreichische Firma überweist auch seinen Lohn auf sein österreichisches Konto. Das heißt, dass er keine direkten türkischen Einkünfte hat, aber eben für fast ein halbes Jahr dort lebt.
Wenn er es also ganz normal wie immer in Österreich versteuert, dann passt das auch so?

0
@sebi1

Klingt so, als würde der erste Punkt zutreffen.

Lieber mal mit dem genauen Sachverhalt zu einem Steuerberater gehen, der das aufdröselt. Am Ende wird es jedoch recht simpel sein.

2
@EnnoWarMal

Ich stimme @EnnoWarMal voll zu.

vermutlich alles in Felix Austria.

1
@EnnoWarMal

Danke für eure Hilfe und Rat. Ich hab es ihm mitgeteilt und er wird sich das auch genauer anschauen. Denke auch, dass es sehr simpel sein wird. Aber besser ist es ja auf Nummer sicher zu gehen. ;)

0

Kann ich die differenz von meinen reisekosten in der steuererklärung gelten machen ?

Hi alle zusammen , zu meiner frage es ist so ich bin beruflich immer für meine firma unterwegs meistens im ausland dort bekomme ich immer je nach land einem gewissen spessensatz steuerfrei pro tag zb ... war das in österreich immer 66 euro aufgeteilt auf 36 übernachtungspauschale und 30 verpflegungpauschale ..... nun ist es aber so wegen zwecks SPARREN das die firma nur noch eu weit 44 am tag zahlen möchte also 24 übernachtung und 20 verpflegung .... das sind mal enben 700 euro weniger im monat ..... jetzt habe ich aber in einigen foren gelesen das es möglich sein soll sich nen differenzbetrag über die steuererklärung wieder zu hollen weil es gibt ja ne tabelle im netz wo so die pauschalbeträge der ganzen länder aufgelistet sind ....... bloss glaube ich nicht das Vaterstadt am ende des jahres mir die fehlden 60 euro (Laut Tabelle für Österreich ) für die letzten drei monate zahlen würde ...

Kennt sich vieleicht jemand mit dem thema aus oder arbeitet selber viel im ausland ?

...zur Frage

Welches Land darf/ muss mich besteuern (Einkommenssteuer)?

Hallo zusammen, Folgender Sachverhalt liegt bei mir vor.

Ich bin italienischer Staatsbürger (aus Südtirol) und habe dort meinen Wohnsitz. Weiters habe ich in Deutschland einen Wohnsitz bei meiner Freundin. Mein Arbeitgeber ist ein Unternehmen mit Sitz in Österreich ( Wien). Diese entsendet mich regelmäßig nach Deutschland von MO - DO dies jedoch nicht über 183 Tage im Jahr! (Sobald die Tageregelung erreicht wird werde ich auf einer Österreichischen Baustelle eingesetzt). Weiters halte ich mich an den Wochenenden (FR-SA-SO) in Südtirol bei meiner Tochter auf da ich ja die Aufsichtspflicht habe und es zu umständlich wäre sie mit nach Deutschland zu nehmen und dann wider nach Italien zu bringen. Also in dem Fall befindet sich meines Erachtens mein Lebensmittelpunkt in Italien anhand der Tatsache dass dort mein tatsächlicher Aufenthalt ist auch in Anbetracht dass ich eben einen weiteren Wohnsitz in Deutschland habe.

Meine österreichische Firma hat nun meine Lohnsteuer in Deutschland abgeführt und die Steuerlast fällt nun leider wesentlich höher aus.

Nun meine Fragen:

  • Bin ich wirklich in Deutschland Steuerpflichtig wenn ich die 183 Tageregelung NICHT überschreite? (u.A. Sozialversicherung wird in Österreich entrichtet)

  • Wenn ich mich an den Wochenenden nachweisbar in Italien aufhalte, kann mir dann der deutsche Wohnsitz steuerlich zugerechnet werden? (Trotz meines Wohnsitzes in Deutschland halte ich mich ca 140 Tage in Italien auf, 170 Tage in Deutschland und den Rest in Österreich auf) dazugesagt sei dass es sich bei den 170 Tagen in Deutschland ausschließloch um Arbeitstage handelt die durch die Rückkehr an den Wochenenden unterbrochen werden! (Artikel 4, Abs. 2, Pkt a/b/c/d)

  • Was hat es mit dem Artikel 24 im DBA zwischen Deutschland und Österreich auf sich (Gleichbehandlung)

  • Müsste ich in Österreich versteuert werden da meiner meinung nach Artikel 15, Abs. 2, Pkt. a/b/c zur Anwendung käme?

Wäre super wenn ich von Euch einige stichhaltige Infos darüber erhalten würde.

Lg und danke im Voraus

...zur Frage

Geld wird aus der Türkei nach Deutschland überwiesen (privates Darlehen), wie entgeht man der Einstufung als Schenkung, obwohl es sich um einen Kredit handelt?

Hallo Freunde, Meine Mutter hat vor sich eine Eigentumswohnung in Deutschland zu kaufen. Der Kaufpreis für die ETW beträgt 148.000 Euro plus Maklerprovision . Nun hat sie die Möglichkeit ein Privates Darlehen (Kredit) zu günstigen Konditionen von ihrem Sohn aus erster Ehe zu erhalten, dieser lebt und Arbeitet in der Türkei. Er würde meiner Mutter das Geld, umgerechnet 180.000 Euro von einem Konto aus der Türkei nach Deutschland überweisen.

Nun zu meinen fragen auf die ich hier hoffentlich eine Fachkundige Antwort bekomme.

  • Was muss hierbei beachtet werden. Meine Mutter ist langjährige Kundin bei der Bank, würde es eurer Meinung nach zu einer "Geldwäsche Anzeige" kommen von der ja immer wieder zu hören ist?

  • Als Verwendungszweck wird "Darlehen" angegeben. Sollten wir trotzdem vorsichtshalber einen Kredit Vertrag mit meinem Bruder abschließen und somit sicher gehen? Nicht das der Fiskus den Betrag für eine Schenkung hält und dann Schenkungsteuer darauf erhebt.

  • Wie hat so ein Vertrag auszusehen, kenne mich gar nicht mit diesen ganzen Sachen Paragraphen Formalitäten usw aus. Wir wollen halt nur sicher gehen. Wie hoch soll der Darlehenszins angesetzt werden um den Verdacht auf Schenkung aus dem Weg zu räumen

Muss das bei einem Notar gemacht und beglaubigt werden?

Vielen Herzlichen Dank für alle eingehenden Antworten und Informationen.

...zur Frage

Nebenjob als Gewerbe - Steuern?

Ich arbeite im Umfang von 20 Stunden angestellt und sozialversicherungspflichtig, möchte nun nebenbei noch etwas verdienen. Ein Mini-Job wäre schön, ich habe aber jetzt das Angebot in der Gastronomie zu arbeiten, wobei ich mir dafür einen Gewerbeschein besorgen müsste. Müsste ich diese Einnahmen (die ja dann kein Mini-Job wären, oder doch?) versteuern? Es werden im Monat keinesfalls mehr als 400€ sein, wohl eher um die 200€, es wird auch nicht langfrisitig sein, sondern für 2 bis 3 Monate.

Mir ist nicht klar, ob Einnahmen aus einer selbständigen Tätigkeit unter 400€ grundsätzlich versteuert werden müssen, oder nicht? Oder ist dies mit einem Mini-Job gleichzusetzen? Und benötige ich dafür noch eine Steuerkarte?

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?