Eine Witwenrente für zwei Frauen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt diese Konstellation, wenn die Scheidung bis 6/77 durchgeführt wurde.

Ab 7/77 regelt der Versorgungsausgleich die Scheidungsfolgen.

Geschiedene Ehegatten,

  • deren Ehe vor dem 01.07.1977 in den alten Bundesländern geschieden, für nichtig erklärt oder aufgehoben wurde,

  • die nicht wieder geheiratet haben und

  • die im letzten Jahr vor dem Tod des geschiedenen Ehegatten (Versicherter) Unterhalt von diesem erhalten haben oder vor dessen Tod zuletzt immerhin einen Anspruch hierauf hatten,

haben einen Anspruch auf Witwen- bzw. Witwerrente, wenn der verstorbene Versicherte

  • die allgemeine Wartezeit erfüllt hat und

  • nach dem 30. April 1942 gestorben ist.

Der Anspruch kann unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Unterhaltsansprüche entstehen. Ein einmaliges Wiederaufleben der Rente ist möglich.

Wurde die Ehe nach dem damaligen DDR-Recht geschieden, gibt es diesen Rentenanspruch nicht. Dafür kann der überlebende geschiedene Ehegatte u.U. eine Erziehungsrente beziehen.

http://www.rententips.de/rententips/lexikon/index.php?index=1619

Das höre ich auch zum erstem Mal. ich bin auch der Ansicht (und durch eigene Erfahrung), dass die Ansprüche gleich umgebucht werden.

Das da später was laufen soll ist mit unklar.

Könnte das etwas sein aus bereichen die ggf. nciht umgebucht werden können, wie evtl. Pensionszusagen von AG?

Mal sehen was die Rentenspezialisten so wissen.

Eigenheimfinanzierung, Partner verstorben

Entschuldigung für den langen Text: Ich wohne mit meinen Kindern in einem Einfamilienhaus mit vermieteter Einliegerwohnung. Vor 21 Jahren bin ich zusammen mit meinem damaligen Ehemann dort eingezogen, 1998 haben wir uns scheiden lassen. Den Kreditvertrag für das Haus haben wir beide unterschrieben. Im Grundbuch bin ich als Eigentümer des Hauses eingetragen. 2006 ist mein damaliger Ehemann verstorben. Unsere Kinder haben das Erbe ausgeschlagen, da er hoch verschuldet war, ich war durch die Scheidung ohnehin nicht mehr erbberechtigt. Zinsen und Tilgung für das Hausdarlehen wurden jeden Monat pünktlich bezahlt, seit 1997 von mir allein. Einige Zeit nach dem Tod meines Ex-Ehemannes musste das Darlehen neu festgeschrieben werden und damit haben die Probleme angefangen. Er konnte den neuen Vertrag ja nicht mehr unterschreiben und ich hatte die ganze Zeit nicht mehr an den gemeinsam unterschriebenen Kreditvertrag gedacht und der Bank deshalb auch nicht mitgeteilt, das mein Ex-Mann verstorben ist. Die Bank fragte mich dann, wer denn seine Erben wären. Das konnte ich natürlich nicht beantworten, da ich nicht erbberechtigt war und meine Kinder das Erbe ausgeschlagen haben. Ich hatte mich beim Amtsgericht und einem Rechtsanwalt für Erbrecht erkundigt - keine Möglichkeit für uns etwas zu erfahren. Die Bank hat mir dann, scheinbar auf eigene Recherche hin, mitgeteilt, das es eine Nichte von ihm gibt, von der sie gerne von mir die Adresse hätten. Scheinbar die Einzige, die das Erbe nicht ausgeschlagen hat. Die ganze Familie von meinem Exmann weiss, dass er hochverschuldet war, auch seine Nichte. Auf meine Recherche daraufhin habe ich erfahren, dass sie vor Steuerschulden nach Indien geflüchtet ist und dort einen Inder geheiratet hat, was unter Umständen bedeutet, dass sie ein vorläufiges Aufenthaltsrecht von 15 Jahren in Indien hat. Seit der neuen Zinsfestschreibung bezahle ich immer auf ein Jahr befristet ca. 8% Zinsen. Immer mit dem Hinweis, bevor die Erbschaftsangelegenheit nicht geklärt ist , könne man mir nichts anderes anbieten. Für Ende September diesen Jahres können sie mir leider gar keinen neuen Kredit anbieten, sollte die Erbschaftsangelegenheit nicht geklärt werden. Ich habe keine Ahnung, wie ich da raus kommen soll. Die Bank hat richtig gut abkassiert, vor allem die letzten 3 Jahre. Jeden Monat pünktlich. Jetzt sollen wir das Haus verlieren?

...zur Frage

Ist eine Witwenrente von der US Army eine gesetzliche Rente?

Meine Witwenrente wird als Einkommen angerechnet bei der Krankenkasse. In den Bestimmungen steht, dass Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherungen aus dem Ausland als anrechenbares Einkommen gelten. Kommt diese Witwenrente nicht aus dem öffentlichen Dienst? Wird sie dann trotzdem angerechnet? Kennt sich damit jemand aus? Muss meine Krankenversicherungsbeiträge selber zahlen, da ich Rentnerin bin.

...zur Frage

Bekommt man zur Witwenrente und der eigenen Rente dann auch noch Altersrente vom verstorbenen Ehemann, wenn man selbst in Rente geht?

Ich bin 50 Jahre alt und bekomme seit 1 Jahr Witwenrente. Wenn ich einmal selbst in Rente gehe, bekomme ich dann zur Witwenrente und meiner eigenen Altersrente auch anteilige Altersrente von meinem verstorbenen Ehemann? Er ist vor 1 Jahr mit 49 Jahren gestorben. Vielen Dank für jede Antwort.

...zur Frage

Wenn Elternteil stirbt, erhält Ehepartner Witwenrente und Kinder Waisenrente?

Wenn ein Elternteil stirbt und einige Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hatte, erhält dann der Ehegatte Witwenrente und die Kinder Waisenrente? Wird Witwenrente um Teil Waisenrente gekürzt?

...zur Frage

witwenrente und erwerbsminderungsrente

ein liebes hallo an alle...ich bin neu hier und hab direkt eine frage ich bekomme witwenrente und volle erwerbsminderungsrente... ich gehe 7 std. die woche arbeiten und verdiene 240 Euro dazu... von der erwerbsminderungsrente wird nichts abgezogen... wie sieht das bei der witwenrente aus...weiss hier jemand bescheid und kann mir auskunft geben ? ganz lieben dank im voraus :-)

...zur Frage

Könnte die Witwe statt der Witwenrente auch das Rentensplitting wählen - wäre das sinnvoll?

Meiner Bekannten (Witwe, da ihr Mann kürzlich starb) hatte man bei der Beratung gesagt, daß sie statt der Witwenrente auch das Rentensplitting wählen könnte, wäre das sinnvoll gewesen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?