Eine Witwenrente für zwei Frauen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt diese Konstellation, wenn die Scheidung bis 6/77 durchgeführt wurde.

Ab 7/77 regelt der Versorgungsausgleich die Scheidungsfolgen.

Geschiedene Ehegatten,

  • deren Ehe vor dem 01.07.1977 in den alten Bundesländern geschieden, für nichtig erklärt oder aufgehoben wurde,

  • die nicht wieder geheiratet haben und

  • die im letzten Jahr vor dem Tod des geschiedenen Ehegatten (Versicherter) Unterhalt von diesem erhalten haben oder vor dessen Tod zuletzt immerhin einen Anspruch hierauf hatten,

haben einen Anspruch auf Witwen- bzw. Witwerrente, wenn der verstorbene Versicherte

  • die allgemeine Wartezeit erfüllt hat und

  • nach dem 30. April 1942 gestorben ist.

Der Anspruch kann unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Unterhaltsansprüche entstehen. Ein einmaliges Wiederaufleben der Rente ist möglich.

Wurde die Ehe nach dem damaligen DDR-Recht geschieden, gibt es diesen Rentenanspruch nicht. Dafür kann der überlebende geschiedene Ehegatte u.U. eine Erziehungsrente beziehen.

http://www.rententips.de/rententips/lexikon/index.php?index=1619

Das höre ich auch zum erstem Mal. ich bin auch der Ansicht (und durch eigene Erfahrung), dass die Ansprüche gleich umgebucht werden.

Das da später was laufen soll ist mit unklar.

Könnte das etwas sein aus bereichen die ggf. nciht umgebucht werden können, wie evtl. Pensionszusagen von AG?

Mal sehen was die Rentenspezialisten so wissen.

Bin ich zur Unterstützung bei der Ex verpflichtet?

Ich bin seit einiger Zeit geschieden, weil meine dem Frau dem Alkohol mehr zugeneigt war als mir. Nun habe ich gedacht, das Thema wäre abgehakt. Aber weit gefehlt. Bei einem Termin beim Scheidungsanwalt (wegen einer anderen Sache) wurde mir mitgeteilt, dass ich darauf hoffen sollte, dass meine Ex so schnell wie möglich wieder einen Partner findet und heiratet. Denn sollte sie sich so wegsaufen, dass sie nicht mehr arbeiten gehen kann, bin ich wieder unterhaltspflichtig!!! Und einen neuen Partner gibt es bei ihr nicht. Wie denn auch!Wie kann es denn sein, dass man sich extra wegen unzumutbarer Beziehungsbedingungen scheiden lässt, und dann erfährt, dass man trotzdem unter Umständen wieder für den anderen Sorgen muss. Die Hälfte meiner Rentenansprüche hat sie doch eh schon bekommen, was denn noch alles. Da muss ich ja jetzt dauernd die Angst im Nacken haben, und kann nich noch nicht mal mehr um eine neue Beziehung bemühen, weil unter Umständen (im Fall eines Falles) dann das Geld nicht reicht.

...zur Frage

Witwenrente - Aufteilung bei zwei Witwen

Bisher zwei anspruchsberechtigte Witwen (die Geschiedenen-Ehefrau und die letzte Ehefrau). Frage: Wenn die Geschiedenen - Ehefrau verstorben ist, erhöht sich dann die Witwenrente für die letzte Ehefrau und einzig berechtigte Witwe? Da die Witwenrente an beide aufgeteilt wurde!? Danke für Antworten!

...zur Frage

Eheplanung - können meine künftige Frau und ich Versorgungsausgleich bei Scheidung ausschliessen?

Servus, wir sind in der Eheplanung. Kann ich mit meiner künftigen Ehefrau vereinbaren, daß war beide den Versorgungsausgleich der bei Scheidung normal gemacht wird, einfach ausschließen? Wir sorgen beide selber für das Alter vor, sie arbeitet, ich arbeite, beide sind wir in der glücklichen Lage, daß der Arbeitgeber Betriebsrente zahlt. Ich verdiene einiges mehr wie sie, doch die Mietkosten und die Lebenshaltungskosten teilen wir uns, andere Einkäufe wie Kleidung, Kosmetik, Sportsachen bzw. Unternehmungen wie Fitness-Studio, Vereinstätigkeiten macht jeder nach seinem Geldbeutel. Beim Urlaub sponsere ich sie, da ich gerne Fernreisen mache und sie sich das nicht so gut leisten kann. Wir fänden es nicht ok (meine künftige Frau auch nicht), wenn ich ihr, da ich viel mehr Rentenbeiträge zahle, im Falle einer Scheidung Rentenansprüche abtreten müßte, da wir beide für uns selber sorgen. Falls ein Kind kommt, will meine Frau nun die einjährige Elternzeit nuten, wo sie Elterngeld bekommt und dann wieder voll arbeiten. Daher würden wir diesen Rentenausgleich gerne im Vornherein ausschließen oder sollten wir das anders lösen? Es liest sich vielleicht komisch, daß man daran schon bei der Hochzeitsplanung denkt, aber da fast jede 3. Ehe geschieden wird, sind wir uns im Klaren, daß man nie von einer lebenslangen Verbindung ausehen kann, das wäre zwar schön, wir streben das auch an, aber es wäre einfach nicht realistisch. Danke für Euren Rat und Eure Antworten.

...zur Frage

Mein Vater,Oberstudienrat a.D. 77 J. will seine Freundin heiraten damit sie Rentenansprüche erhält

Mein Vater möchte durch die Eheschließung mit seiner Freundin, die wesentlich jünger ist als er, sie bei Todesfall abgesichert wissen durch die Witwenrente. Erhält sie diese überhaupt. Sie ist 48 Jahre und erzieht noch 2 Kinder im Alter von 15 u. 16 Jahren, die nicht seine Kinder sind.

...zur Frage

Wer zahlt Krankenkassenbeiträge bei geschiedenen Ehegatten im Alter?

Steht einer geschiedenen Ehefrau, die im Alter einen Teil der Betriebsrente ihres Exmannes erhält noch zusätzlich Geld von ihrem exmann zu, um die Krankenkasse bezahlen zu können? Oder ist mit diesem Versorgungsausgleich alles abgegolten?

...zur Frage

Teilt die Ehefrau Witwenpension mit der Exfrau des verstorbenen Ehemanns?

Ich bin die dritte Ehefrau von meinem Mann ich habe ein Kind und seit 27 Jahren verheiratet. Mein Mann bezahlt seit er geschieden ist Unterhalt für die Ex-Frau sogar seiner Pension teilen wir mit ihr .Meine Frage ist: wenn mein Mann stirbt, werde ich auch die Witwenrente mit ihr teilen müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?