Eine GmbH (Umsatz 1.000.000 € / J.) möchte eine Immobilie mit 16 Wohneinheiten kaufen für ca. 1.500.000 €, kann ich von der Bank die Summe finanzieren lassen?

10 Antworten

1. Keine Bank wird einer GmbH eine Wohnimmobilie zu 100 % finanzieren.

2. Entweder 20 % + Erwerbsnebenkosten als Eigenkapital und Deine persönliche Bürgschaft, wobei alle Unterlagen top sein müssen, oder

3. höchstens 50 % finanzierung vom Beleihungswert.

4. Rentiert sich die Immobilie überhaupt?

5. Warum willst Du über die GmbH kaufen? Wenn mal verkauft wird ist es auf jeden Fall ein gewerblicher Gewinn der GmbH.

6. Kaufst Du persönliche und handelst nicht mit Immobilie, kann der Gewinn aus einem Verkauf nach 10 Jahren steuerfrei sein.

Die Bank interessiert nicht der Umsatz, sondern das, was davon als Gewinn übrig bleibt. Eine GmbH tut sich als Kreditnehmer ohnehin schwer. In diesem Fall würde ich eine Vollfinanzierung für unmöglich halten.

Auch diese Faktoren wird die Bank bei Renditeobjekten berücksichtigen: Sind die Mieter dauerhaft dort wohnhaft oder gibt es ständigen Wechsel/ Mietausfallrisiko, Lage/Einwohnerzahl des Ortes/Infrastruktur, stehen die Einnahmen in einem günstigen Verhältnis zum Immobilienwert?

Immobilie GmbH

Ich überlege mir einen Mehrfamilienhaus (mit einer niedrigen Eigenkapitalquote) als Kapitalanlage zu erwerben.

Da niemand weiss wie sich die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln wird, bevorzuge ich die Immobilien mit einer GmbH zu erwerben.

Vorteile:

  • Falls die GmbH pleite geht, bin ich persönlich nicht haftbar und könne ein ganz normales Leben führen.
  • Der zusätzliche Vorteil einer GmbH ist das man weniger steuer zahlt wenn die Gewinne nicht ausschüttet werden.

Nachteile:

  • In der GmbH gilt der erzielte Verkaufspreis als Erlös und muss (abhängig vom restlichen Buchwert) unter Umständen auch voll versteuert werdenKauft man die Immobilie nicht durch einer gmbH sondern privat, muss man keine Privat kann eine Immobilie nach 10 Jahren steuerfrei mit Gewinn veräußert werden
  • Der zweite Nachteil: Die Gründung einer Gmbh ist aufwändiger, es muss eine doppelte Buchhaltung gemacht werden, es muss bilanziert werden, es gibt jährliche Mindeststeuern usw. Alles in allem ein gewisser jährlicher Aufwand, der sich rechnen muss. Die GmbH Lösung macht also nur unter 2 Grundvoraussetzungen Sinn:

Also habe ich mir das so überlegt: Ich kaufe das Mehrfamilienhaus mit einer GmbH zum beispiel für 300000€. Nach 10 Jahren ist das Mehrfamilienhaus abbezahlt. Ich verkaufe die Immobilien (nicht die GmbH sondern nur die Immobilie) die meiner GmbH gehört an mir selbst, für 300000€. Da der Verkaufspreis = Anschaffungskosten zahl die GmbH beim verkauf keine Steuer. Da aber 300000€ heute viel weniger wert sind als in 10 Jahre würde ich die Immobilie unterbewertet kaufen. Nachdem die Immobilie mir (privat) gehört, warte ich gerne zusätzliche zehn Jahre (profitiere von den Mieteinnahmen ) und veräußere die Immobile nach 10 Jahren steuerfrei.

Ist das möglich?

(Bitte keine Kommentare wie: "du muss zusätzliche kosten für Reparaturen mit berücksichtigen" oder "keine Bank finanziert eine GmbH...." oder " Du musst Lehrstand berücksichtigen...." oder "du wirst keine Immobilie finden die in zehn Jahren abgezahlt ist" Das ist hier nicht die Frage)

...zur Frage

Habe ich eine realistische Chance auf eine Vollfinanzierung für eine Immobilie (MFH)?

Hallo,

ich würde gerne ein Mehrfamilienhaus (Preis: ca. 1 Mio. Euro) kaufen und 100% über die Bank finanzieren. Jetzt frage ich mich, ob so etwas heutzutage überhaupt noch möglich / realistisch ist...

Mein monatliches Nettogehalt liegt bei ca. 2.500 Euro, dazu kommen Einkünfte aus einem Gewerbe gem. Steuerbescheid von 840,00 € monatlich. Dann habe ich noch zwei unbelastete Eigentumswohnungen, Wert ca. jeweils 120.000 Euro, Mieteinnahmen netto monatlich für beide: 1.900,00 €. Meint Ihr, da kann man eine Vollfinanzierung für ein MFH, wo es ja auch wieder Mieteinnahmen gibt, stricken? Können zwei unbelastete ETW als Ersatz für Eigenkapital als Sicherheit ausreichend dienen?

Besten Dank! Mario

...zur Frage

Wer hat es auch ohne Eigenkapital zur eigenen Immobilie geschafft?

Wir haben Freunde, die unbedingt Eigenheim haben wollen u. nun an eine Firma verwiesen wurden, die sowas wahr machen können,so schreiben sie auf der Homepage- wir sind skeptisch. Aber vielleicht haben sie recht, und es geht doch-wie sind Eure Erfahrungen damit, habt ihr auch ohne Eigenkapital Eigenheim finanziert und wie habt ihr es geschafft? Würdet ihr das wieder machen?

...zur Frage

Wie finanziert man soetwas

Mich interessiert folgendes,

wenn ich mir ein Häuschen für 100000 € kaufen will, dann möchten die Banken ja in der Regel 20-40% eigenkapital sehen.

Will ich aber für 900000-1000000 finanzieren dürfte es in Bezug auf das EK ja schwierig werden, wer hat schon 300000 € zuhause rumliegen.

Gibt es alternativen wo man vielleicht ganz auf das EK verzichten kann?

Vielleicht ne blöde Frage - aber - Die Wohnanlage ist relativ neu, die Mieteinnahmen sind gut - der Zins ist im moment ja recht niedrig.

also denkt man über so manches nach

Kurz noch,

BJ 1995 9 Wohneinheiten 575m² Wohnfläche 750m² Grundstück vollvermietet für etwa 58000 p.a.

...zur Frage

Wir haben 2011 einen Bausparvertrag bei Schwäbisch Hall (Fuchs Wohnrente) abgeschlossen, wir möchten ein Haus kaufen, wie sollen wir das finanzieren?

eingezahlt ist bei beiden ca 15 % (Zuteilung erst ab 41 %)Guthaben Zins 1% Sollzinsgebunden 2,95eff. Jahreszins 3,17  (30.000 Frau, 70.000 Mann).

Wir möchten jetzt Reihenhaus kaufen .Preis ca. 321.000 inkl. alle Nebenkosten Eigenkapital ca. 50 000. Wie sollte man das am besten finanzieren? Sollte man die Bausparverträge auflösen und alles über die Bank (z.b. Sparkasse) laufen lassen, da die Zinsen momentan sehr günstig sind?

...zur Frage

Sollte man Wohneigentum immer finanzieren, auch bei genügend Eigenkapital?

Wir überlegen, eine kleines 1-Zimmer Appartement zu kaufen, evtl. mal fürs eigene Kind/Studium. Wir könnten den Kaufpreis bar zahlen, meine Freunde raten aber irgendwie alle dazu ab. Denn das hätte dann ja steuerlich keinen Nutzen. Grds. denk ich mir aber, wieso Zinsen zahlen, wenn man das Geld doch hat. Was denkt ihr, was ist besser?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?