Eine Eigentumswohnung finanzieren, welche ist das bessere Darlehn?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Aufwand für beide Darlehen ist nahezu identisch. Deshalb würde ich  Variante 2 machen. Für 15 Jahre kein Zinsänderungsrisiko. Ca. 2000 EUR niedrigere Restschuld, insbesondere wenn beim KfW Darlehen der Zins nach 10 J. auf 2,43% hochgehen würde.

Der günstiger mtl. Aufwand im ersten Jahr der bei Variante 1 wird durch den Verzicht auf Tilgung erkauft. Brauchst Du das wirklich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die beiden Angebote sind nicht direkt vergleichbar, da über die Höhe der KfW-Anschlussfinanzierung zu dann marktabhängigen Konditionen spekuliert werden muss. Aus meiner Kenntnis liegen die sog. "marktgerechten" KfW-Konditionen bei Anschlussfinanzierung immer im oberen Drittel des Marktes; sie sind also teuer. Ferner schlägt das Marktzinsveränderungsrisiko nach 10 Jahren bei der KfW-Anschlussfinanzierung zu und wir wissen heute nicht, wo dann das Zinsniveau liegt. Mit einiger Sicherheit wird es aber höher erwartet als heute. Und Du darfst nicht vergessen, dass Du die KfW-Finanzierung nicht ohne Weiteres auf eine andere Bank umstellen kannst, da Deine "Hausbank" auf dem 1. Rang sitzt. Wenn Du natürlich die KfW-Finanzierung nach 10 Jahren komplett tilgen kannst, dann ist diese KfW-Komponente in Ordnung.

Wenn allerdings zu dem Zeitpunkt 10. Jahr Dein Bausparvertrag bereits zuteilungsreif und hoch genug ist, kannst Du damit den KfW-Rest von ca. € 41.000 ablösen. Die Bausparkasse ist immer mit dem 2. Rang zufrieden. Aber wenn Du einen schon heute zuteilungsreifen Bausparvertrag hast, kannst sofort mit Guthaben und Bauspardarlehn einsetzen, es sei denn, die monatliche Belastung ist zu hoch. Allerdings eines ist grundsätzlich zu beachten, Deine Hausbank wird keine Lust zu einem Baukredit (mit zusätzlicher KfW-Haftungskomponente) haben, wenn der Kredit von - wie oben beschrieben - von € 74.700 auf unter € 50.000 reduziert wird. Man müsste also mehr über den erwähnten Bausparvertrag wissen.

Zurück zur ersten Frage: Ich würde die Finanzierung ganz anders strukturieren, um das Zinsveränderungsrisiko nach 10 und nochmals nach 15 Jahren komplett zu vermeiden. Ich würde von einem einzigen Kreditgeber (Bank oder Lebensversicherer) ein sog. Volltilgerdarlehn nehmen, bei dem während der gesamten Vertragslaufzeit (20 Jahre?) der Sollzins festgeschrieben ist. Dieses Volltilgerdarlehn kann durch einen bereits jetzt auszahlungsreifen BSV reduziert werden. Der BSV ist übrigens auch so ein Volltilgerdarlehn.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LittleArrow 29.09.2017, 00:51

Leihe, ich antworte hier:

Die 20 Jahre sind nicht nur die Kreditlaufzeit, sondern auch die Zinsbindungszeit. Du kannst gem. § 489 Abs. 1 BGB nach 10 Jahren nach Vollauszahlung jederzeit voll oder teilweise kündigen (mit 6-Monatsfrist) ohne Vorfälligkeitsentschädigung für den gekündigten Betrag. Die Sondertilgungsmöglichkeiten sind also de facto nur während der ersten 10 Jahre nützlich.

Ist der BSV zuteilungsreif?

0
LittleArrow 29.09.2017, 01:08
@LittleArrow

Wenn er demnächst zugeteilt würde, dann brauchst Du noch 3 - 6 Monate bis zur Darlehnsauszahlung (bitte genau nachfragen!). Es fragt sich, ob sich der Bausparkredit wirklich lohnt aufgenommen zu werden oder ob Du vorerst die möglicherweise hohen Bausparguthabenzinsen (Zinssatz über 2 % p.a.) weiter kassierst und das Guthaben als Reserve oder für Sondertilgungen verwendest. Da müßte man eine Detailberatung durchführen.

0

Angebot 1, weil nach 15 Jahren, bei fast gleich hoher Rate die Restschuld geringer ist.

Die Restschuld ist nämlich der einzige Punkt der in Zukunft wichtig ist, wenn in 15 Jahren die Restfinanzierung notwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LittleArrow 28.09.2017, 13:02

Angebot 1? Es gibt zweimal "1. Angebot".

0
wfwbinder 28.09.2017, 13:04
@LittleArrow

Das 1. oben stehende Angebot, nicht das 1. unten stehende Angebot. ;-) :-)

1
LittleArrow 28.09.2017, 13:37
@wfwbinder

Aha. Damit spekulierst Du aber auf eine günstige KfW-Anschlussfinanzierung nach 10 Jahren.

0
wfwbinder 28.09.2017, 13:40
@LittleArrow

Oh, ich habe mich da etwas verlesen. Ich ahbe nicht 32.000,- Rest bei der KfW gesehen. Auf jeden Fall immer die Lösung wo der geringere Rest ist.


0
wfwbinder 28.09.2017, 13:51
@LittleArrow

Es geht einfach darum, worauf kann ich mich verlassen. Was ich im Vertrag habe, ist fix. 

die Differenz von 5 Jahren sind bei ca. 200,- Euro 12.000,- Leistungen. aber auf welchen dann existierenden Zinssatz.

Grundsätzlich würde ich dem Frager sowieso raten zu versuchen eine Finanzierung bis zur vollständigen Tilgung zu bekommen udn lieber 0,2 % mehr Zinsen dafür zu zahlen.

0
Leihe 29.09.2017, 00:29
@LittleArrow

Sorry bei der zweiten Finanzierung sollte eigentlich 2. Angebot stehen.

Also sollte ich versuchen ein Darlehn mit einer Laufzeit von etwa 20 jahren abzuschließen und die KfW nicht miteinbeziehen, da es Schwierigkeiten mit der Anschlussfinanzierung geben kann und ggf. teuer weiterfinanziert werden muss.

Hab ich das so richtig verstanden?

Schon mal vielen Dank für all Eure Antworten.

0
LittleArrow 29.09.2017, 00:40
@Leihe

Leihe, genauso habe ich das gesehen und Du richtig verstanden.

Allerdings: Was ist mit Deinem Bauspardarlehn. Meine Fragen sind dazu noch nicht beantwortet.

0
Leihe 29.09.2017, 00:41
@Leihe

Ach ja noch eine Frage, könnte ich bei einer Laufzeit von 20 Jahren das Darlehn auch vor Ablauf dieser Zeit vornehmen oder kommen da zusätzliche Kosten?

0

Was möchtest Du wissen?