Ein Monat nach der Inspektion geht das Auto nicht mehr!

2 Antworten

Hans ohne Glück: Dein Fall ist was für autofrage.net oder motor-talk.de und nicht für ff.

Aber mal offen gesagt: Wenn das der Original Fiat Panda ist, dann muß das Auto mindestens 10 Jahre alt sein und da würde mich eher wundern wenn es läuft als wenn es nicht läuft.

Die Ursache der Misere klären kann man nur in der Werkstatt. Aus meiner Sicht halte ich es für ausgeschlossen, dass man bei der Inspektion schon zu wenig Öl eingefüllt hat. Dann wäre das Auto viel schneller mit Kolbenfresser liegen geblieben.

Du bist in der unglücklichen Lage, der Werkstatt Fehler nachweisen zu müssen, notfalls mit Hilfe eines Sachverständigen. Ich fürchte, das übersteigt dann den Restwert des Fahrzeugs. Mach einen Henkel an die Möhre!

Hallo,

wir haben jetzt August 2013.

Steht der Wagen immer noch an der gleichen Stelle ?

Einen Monat nach der Inspektion hätte man vielleicht Rechte gehabt, jetzt kaum noch. Wenn der Motorraum voll Öl ist, kann das daran liegen, dass der Öleinfülldeckel nicht drauf war oder die Ventildeckeldichtung völlig kaputt. Nichts Tragisches und schwer zu beweisen, dass es an der Inspektion lag.

Viel Glück

Barmer

Habe ich Anspruch auf einen Ersatzwagen?

Bei meiner letzen Wageninspektion hat das Autohaus vergessen diverse Kleinteile wieder richtig anzuschrauben. Daraufhin habe ich den Wagen nochmals in die Werkstatt gebracht, damit diese Fehler ausgebesert werden und habe mir erhofft, das ich Anspruch auf einen Ersatzwagen habe, da die Fehler beim Einbau ja von der Werkstatt verursacht wurden. Jetzt wurde mir für einen Tag ein Ersatzwagen in Rechnung gestellt. Ist die Werkstatt für solche Fälle nicht versichert? Muss ich den Wagen wirklich zahlen? Das man da kein Auto mehr kauft ist ja wohl klar.

...zur Frage

Wie lange hat ein Unfallgegner Zeit eine Rechnung einzureichen?

Vor 9 Monaten hatte ich einen Unfall mit meinem KFZ. Die Schuld lag bei mir. Ok soweit.

Der Unfallgegener reichte 14 Tage später einen Kostenvoranschlag bei meiner Versicherung ein, welchem von selbiger auch stattgegeben wurde. Er solle den Schaden reparieren lassen und die Rechnung einreichen.

Das ist allerdings bis heute nicht passiert. Meine Versicherung hat noch keine Rechnung erhalten und somit auch noch keinen Schaden reguliert. Der Fall steht also offen bei denen.

Für nächstes Jahr bin ich allerdings schon hochgestuft worden und muss mehr Versicherungsbeitrag zahlen. Verstehe ich auch soweit, wenn da was reguliert worden wäre.

Allerdings frage ich mich ob es da eine Frist gibt, innerhalb welchen Zeitraumes die Rechnung nach Freigabe des Kostenvoranschlages eingereicht werden muss. 8 1/2 Monate scheint mir da schon sehr lang, zumal ich ja jetzt in Vorkasse trete für etwas, was noch gar nicht gezahlt wurde und wo man gar nicht weiss ob da überhaupt noch was kommt.

Nach dem Zeitraum denke ich, das Auto gibt es gar nicht mehr. Evtl. verkauft oder was auch immer.

Über eine sachkundige Antwort ob es da irgendwelche Fristen gibt würde ich mich wirklich sehr freuen.

Grüsse

Axel

...zur Frage

Auto gepfändet, was ist möglich?

Dumme Sache: Mein Arbeitgeber hat mehrere Monate Gehalt nicht gezahlt und ist untergetaucht. Keiner Weiß wo er sich aufhält.

Nun konnte ich einige Rechnungen nicht begleichen bei der Stadt, da ich kein Einkommen hatte waren selbst Ratenzahlungen nicht möglich. Der Gerichtsvollzieher war gestern dann vor Ort (ich war nicht da) und hat ein Pfandsiegel auf mein Auto geklebt. Es geht um Rund 300 Euro. Das Auto hat einen ungefähren Wert von 5.200 Euro ..

Ich wollte nun Fragen, gibt es irgendeine Regelung die besagt dass das Gepfändete Gut nicht versteigert werden kann wenn man die offenen Forderungen innerhalb 2-3 Monate beglichen werden? Ich könnte wohl 200 Euro irgendwie Auftreiben, die restlichen 100 aber erst im nächsten Monat.

Um eine Ratenzahlung will ich bei den GV nicht bitten da ich mir die Antwort Denken kann da er im Klinsch mit einem Verwandten von mir ist. Deshalb frag ich ob es irgendwelche festgesetzten Regeln dbzgl. gibt?

Ich weiß dass die Sache ja vorher angemahnt wurde, aber ich konnte echt nicht Zahlen weil mein Arbeitgeber kein Lohn gezahlt hat.

Falls Jemand Bescheid weiß wär ich sehr dankbar.

...zur Frage

Tod des Kreditnehmers - wer erbt die Schulden?

Hallo,

mein Vater ist vor 3 Wochen verstorben. Er hatte vor einigen Jahren einen hohen Kredit aufgenommen der nun nicht mehr zurückgezahlt werden kann. Die Frage ist nun, wer erbt diesen Kredit? Er war der alleinige Kreditnehmer und meines Wissens gab es auch keine weiteren Sicherheiten (z.B. gemeinsames Haus etc.). Gibt es irgendwelche Möglichkeiten diesen Kredit nicht veerben zu müssen?

Edit: Es gibt kein weiteres Erbe (außer kleine Gegenstände wie z.B. PC, Fahrrad etc - also nichts großes wie Haus, Auto, Schmuck etc.)

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Neuwagen Finanzierung? Welche Voraussetzungen....?

Hallo, ich fange bald mit meinem neuen Job an (bin jetzt gerade mit der Lehre fertig). Mein Problem ist das mein altes Auto nicht mehr läuft und ich dringend ein neues brauche um meinen neuen Arbeitsplatz zu erreichen. Ist es möglich mir ein Auto auf Finanzierung zu kaufen? Ich gucke schon die ganze Zeit auf der Seite autohaus24, weil die Angebote da recht günstig sind. Ich bin 25, und wohne in einer eigenen Wohnung. Ich weiß ja nicht ob das was zur Sache beiträgt :)

...zur Frage

außerordentliche Kündigung der Gebrauchtwagengarantie

Folgende Frage: Anfang Dez. 2012 habe ich bei einem Gebrauchtwagenhändler einen Gebrauchtwagen gekauft. Hierbei wurde mir die Gebrauchtwagengarantie einer Fremdfirma (MPR-Garantie) angeboten. Ich unterschrieb den Gebrauchtwagengarantievertrag und bekam daraufhin noch 3 Seiten mit Vertragsbedingungen ausgehändigt. In diesen Bedingungen steht, dass ich mit dem Fahrzeug alle 10.000km zur Inspektion muss. Ich schrieb eine Email an die Garantiefirma und fragte, was diese Inspektion beinhalten muss. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass ich das Öl sowie die Ölfilter wechseln lassen muss. Da ich Vielfahrer bin, habe ich in 1 bis 2 Wochen die ersten 10.000km weg und müsste zur Inspektion. In meinen Augen ist ein Öl- und Ölfilterwechsel alle 10.000km schwachsinnig. Deshalb habe ich den Vertrag außerordentlich gekündigt, mit der Begründung, dass starre Inspektionsintervalle gesetzlich verboten sind und man mir den Umfang der Inspektion verheimlicht hat.

Nun habe ich eine Antwortmail der Firma bekommen, in der mir mit einem einzigen Satz mitgeteilt wurde, dass eine Kündigung meinerseits nicht möglich sei.

Ist das richtig so? Schließlich hat mich die Firma doch in Unwissenheit über den Umfang einer jeden Inspektion gelassen und dass meiner Meinung nach um mich zu täuschen.

Ich bin total verzweifelt, es handelt sich hier schließlich um Kosten in Höhe von 300 EUR. Am meisten stört mich die Ignoranz mit der die MPR meine Mails beantwortet (kurze Antworten ohne Rechtsgrundlagen).

Bitte helft mir!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?