Eignet sich ein Sparplan in einem S&P-500-Indexfonds als vernünftige Anlage für den Nachwuchs?

2 Antworten

Die Frage ist doch, wieviel Du monatlich sparen willst. Sind es nur 25€ oder sogar 100€. Persönlich spare ich für meine Kinder jeweils 100€ unterteilt in in 4 x 25€. Also bespare ich 4 Fonds gleichzeitig. Ich finde es nicht richtig nur auf einen Fonds oder Index zu setzen, daher kann man durch Fondssparen auch etwas diversifizieren und mehrere Fonds gleichzeitig besparen. Bei der Frankfurter Fondsbank kannst Du die Fonds kostengüstig oder sogar kostenlos besparen. Wenn Du die Fonds über einen Vermittler kaufst, dann sparst Du Dir auch den Ausgabeaufschlag.

Würdest du als US-Amerikaner in dem Fall das Geld der Kinder nur in D investieren? Warum?

Ich denke, die Welt ist viel zu groß, um sich auf einen und dazu auch noch sehr reifen Markt festzuegen. Die langfristigen Chancen, die man mit einem Sparplan sehr gut mitnehmen kann. legen woanders und wenn man sich nicht festlegen will, gibt es interessante weltweit anlegende Fonds mit verschiedensten Schwerpunkten.

Dazu würde ich für den Zweck sicher keinen passiven Fonds nehmen. Gute aktive bringen langfristig wesentlich höhere Renditen!

Meinungen und Erfahrungen zu folgenden Fonds DWS Top Dividende, FvS Multiple Opp, Grundbesitz Euro

Ich war diese Woche in Regensburg zu einer Informationsveranstaltung - keine Verkaufsveranstaltung einer deutschlandweiten Vermögensverwaltungs AG.

Unter anderem wurde die Eurokrise thematisiert mit Ausblicken in die Zukunft sowie wie man sich in der jetzigen Situation als Anlege positionieren könnte. Von Sparbüchern , Tagesgeldkonten wurde eher abgeraten ( wegen der Inflation ). Wenn Tagesgeld dann nur aufgrund der Liquidität ( 3-5 Monatsgehälter). Diese besitze ich und habe auch ansonsten mein Leben gut abgesichert ( Berufsunfähigkeit, Rente etc ). Das ist auch alles soweit gut und das ganze habe ich natürlich nicht alleine gemacht sondern habe mich dazu kompetent unabhängig durch Makler beraten lassen worauf er mir individuell was auf mich zugeschnitten hat.

Aber zum Thema:

Jedenfalls wurden auf diesem Infoabend einige Fonds angesprochen und erläutert. Im Immobilienbereich war dies der Grundbesitz Europa, dann ein Mischfonds Flossbach von Stoch Multiple Oppertunities sowie der DWS Top Dividende.

Meine Frage ist nun, was man von den eben genannten Produkten wirklich halten kann.

habt ihr Meinungen, Erfahrungen zu diesen Fonds und was spricht für ein Investment und was dagegen. Ich habe vor per Sparplan in Fonds zu investieren und werde mir natürlich unabhängig von hier noch kompetente Hilfe einholen bevor ich in diesem Bereich etwas machen werde. Geht ja schließlich um Geld .

Der Grundbesitz Europa wurde als sehr sichere Anlage beschrieben. Ein Fonds der seit 40 Jahren ausschließlich positive Renditen erzielt hat mit einem guten Managment. Für den konservativen Anleger gedacht.

Der FvS Fonds für einen ausgewogenen Anleger - Auch hier würde ich mich über Einschätzungen sehr freuen.

Der DWS Top Dividende soll attraktiv sein aufgrund seiner Dividendenstrategie. Er schüttet jährlich 3-4,5 Prozent an seine Anleger aus und man kann zusätzlich von Kurssteigerungen profitieren.

Gibt es bessere Alternativen zu diesen Fonds? Die Produkte wurden so beschrieben, dass sie sich in schwierigen Zeiten gut behaupten könnten. Der Referent geht davon aus, dass die Inflationsrate steigen wird und das Zinsniveau jedoch niedrig bleibt.

Weiterhin sind die der Meinung, dass es im Moment interessant wäre sich um eine eigene Immobilie zu informieren.

Ich danke im Vorraus für hoffentlich zahlreiche und informative, konstruktive Antworten

Evt könnt ihr ja die Umfrage beantworten. In welchen Fonds würdet ihr am ehesten investieren? und warum?

...zur Frage

Was haltet ihr von meinem Fondssparplan?

Seit Ende 2011 bespare ich nun monatlich über comdirect in meinen Fondssparplan ein. Meine Zusammenstellung ist folgende:

Fonds / Anteil der Sparleistung / Wertentwicklung im Depot

ETHNA-AKTIV E A / 40,00% (200 Euro zweimonatlich) / 11,76%

F.TEM.INV-T.GL .BD A MDIS / 25,00% (125 Euro zweimonatlich) / 10,51%

HAUSINVEST / 10,00% (50 Euro zweimonatlich) / -1,86 %

CARMIGNAC INVESTIS.A 3DE. / 10,00% (50 Euro zweimonatlich) / 6,93 %

M+G I.(1)-M+G GBL BA.EO A 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 8,76 %

ABERD.GL-EME.M KTS EQ.A-2 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 26,72 %

DWS DEUTSCHLAND ANTEILE 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 42,77 %

Gesamtentwicklung: 11,79 %

Ich bespare also jeweils 250 Euro monatlich. In zwei Monaten habe ich sozusagen einmal meinen kompletten Sparplan mit 500 Euro ausgeführt. Am Anfang habe ich mit Einmalzahlungen das Depot wie oben prozentual aufgestellt. Durch die Höhe des Sparplans auf die jeweiligen Fonds möchte ich diese prozentuale Zusammenstellung halten. Im Moment habe ich ca 14000 Euro Kaufwert im Depot.

Mein Ziel ist es den Sparplan ca. 10-15 Jahre so aufrecht zu halten. Ich möchte dabei jedenfalls kein Minus machen. Eine Rendite um 6 % finde ich absolut Top. Ich selber bin 24 Jahre jung. Spare weiterhin 250 Euro im Monat auf mein Tagesgeldkonto bei Moneyou ein. Absicherungstechnisch habe ich mich gut beraten lassen. Private Vorsorge (Rente, BU, etc) habe ich über einen Makler zu meiner vollsten Zufriedenheit abgeschlossen. Das Depot möchte ich aber in Eigenständigkeit führen.

Als Bild habe ich die Wertentwickulung im Chart hinzugefügt. Ich führe das täglich über Office. Am 23.12.11 ging es los. Heute habe ich die letzte Eintragung noch nicht getätigt.

Ich würde mich über Meinungen zu meinen 2011 gemachten Gedanken freuen. Evt hat jemand Ideen wie man etwas verbessern kann. Freue mich sehr über viele Meinungen.

Danke und auf in die Diskussion :-)

...zur Frage

Woher am besten Realtimekurse beziehen für Daytrading?

Hallo ich frage mich wie gut die kostenlosen Realtimekurse zB vom DAX bei finanzen.net, onvista, etc. eigentlich sind? Wie stark ist die zeitliche Verzögerung und wie hoch die Genauigkeit des angezeigten Wertes mit dem tatsächlichen Indexstand. Hat es einen Vorteil mit Programmen wie NinjaTrader oder Amibroker eigene Realtimekurse zu beziehen? Welche Datenquellen sind die besten dafür?

Wo wird der tatsächliche Indexstand( also der nach dem sichWertpapier Emittenten richten) für den DAX eigentlich berechnet? Geschieht das bei der Börse Frankfurt? Welchen Zeitvorteil und Genauigkeitsvorteil haben Händler die direkt an der Quelle sitzen?

...zur Frage

Alternative zum M&G Global Basics - welcher Fonds eignet sich in der aktuellen Lage?

Hallo Community, ich habe bisher den M&G Global Basics bespart. Nachdem dieser aber seit nun knapp 3 Jahren kaum einer Wertsteigerung erzielt hat habe ich mich heute von diesem getrennt und suche nun eine neue Anlage im Bereich Fonds, die zum aktuellen Marktumfeld passt. Weiterhin ist der Manager des Fonds zurückgetreten. Ich habe sozusagen das Vertrauen auf Besserung verloren. Das Marktumfeld war ja schließlich in letzter Zeit nicht so verkehrt. Trotzdem konnte das Produkt dies nicht in positive Zahlen umsetzen. Ich bespare weiterhin den Ethna Aktiv (ca.40%), DWS Deutschland( ca. 5%), Carmig. Investistment (ca.10%), Franklin TempGlobal Bond (ca.20%) sowie den DWS Top Dividende (ca. 10%)im Sparplan. Da die Zinsen ja im Moment recht niedrig sind denke ich, dass Rentenfonds als Anlage ausgeschlossen sind. Was würdet Ihr denn noch als Alternative sehen. Zu mir, ich bin 25 Jahre jung und bespare mit diesen Fonds monatlich insgesamt 500 Euro. Ich habe nun etwa 15 % meines Depotwertes zur freien Verfügung. Was haltet Ihr für gute Fonds? Meine Anlageziel liegt so bei 4,5-8% im Jahr. Risiken bin ich bereit in Kauf zu nehmen...spekulative Anlagen sind jedoch eher nicht so meine Sache. Über hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar und wünsche ein angenehmes Wochenende :-)

...zur Frage

Riester, Rürup und Bausparvertrag. Was ist für mich besser? 2 Berater, 2 Meinungen.

Meine Situation: mit 23 abgeschlossenes Studium und in 3-4 Jahren steht die Prüfung zum Steuerberater an. Ich will in unbestimmter Zeit eine Immobilie erwerben und dafür Eigenkapital ansparen und mir wenn möglich die aktuell niedrigen Zinsen für ein Darlehen sichern. Des weiteren will ich einen Teil in meine Altersvorsorge investieren und eine BU ist auch nötig.

Berater 1: Schlägt mir einen BSV mit 500 EUR Sparrate vor um den niedrigen Zins zu sichern und damit EK für die Immobilie anzusparen. Dazu einen Riestervertrag mit Maximalbeitrag sowie eine SBU. Berater 2: Schlägt mir Rürup vor und falls ich mit dem BU-Beitrag steuern sparen will diese nicht als SBU sondern als Rürup-BU. Über die Steuerlichen Nachteile bei Leistung der BU hat er mich aufgeklärt und die Verträge kann man im nachhinein auch trennen. Dazu schlägt er mir einen Fondssparplan mit den 500 EUR vor statt dem BSV. Von Riester rät er mir ab, da ich als Steuerberater dort nicht mehr förderfähig bin.

Ich denke die Verunsicherung ist zu verstehen, da das ja doch ziemlich gegensätzliche Ansichten sind. Eure Meinung?

...zur Frage

Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

Guten Abend :)

Eigentlich kann man meiner Frage schon alles entnehmen was den Inhalt der Antworten angeht. Es geht um den Fondssparplan. Ich habe mich schon ein wenig informiert und neige stark dazu diese Variante der Kapitalansammlung zu wählen. Ich bin noch Schüler und komme durch Nebenjobs auf ein Einkommen von ca. 500 € im Monat. Davon möchte ich 100 € monatlich in den Sparplan investieren. Lohnt sich das bei diesem Betrag? Was den Fonds angeht habe ich mir gedacht, um das Risiko ein wenig zu streuen, einen Anteil auf Aktienfonds und den anderen Anteil auf Immobilien- oder Rentenfonds zu setzen. Klar habe ich mit Aktienfonds ein höheres Risiko als mit Rentenfonds, aber meiner Meinung nach reden wir hier immer noch von einem Fonds und nicht von reinen Aktienwertpapieren. Und schließlich möchte ich auch ein wenig Rendite erzielen und die dafür notwendige Risikobereitschaft nehme ich gerne in Kauf dafür :) Wie viel Rendite kann man denn mit einem Fonds meiner Kombination erzielen? Natürlich kann man hierfür keine genaue Zahl finden, aber ein gewissen Prozentintervall wäre sicher möglich, oder? An 4-5 % habe ich schon gedacht, zumal ich 50 % auf Aktienfonds setze. Und wo sollte man sich bezüglich dieser Anlage beraten lassen? Die Banken wollen einen nur die eigenen Produkte anbinden. Das muss jetzt kein Nachteil sein, aber ich weis nicht. Gibt es denn Banken, bei denen man so etwas nicht machen sollte oder Banken, die wirklich gute Angebote haben. Deka, Union,...? Bei Versicherungsmaklern mal nachfragen? Freue mich wirklich über Ratschläge. Letzter Punkt sind die Kosten. Gibt es Abschlussgebühren oder Kosten an die man als Anfänger nicht denkt. Wenn ja lohnt es sich dann überhaupt noch?

Natürlich habe ich mir Alternativen überlegt. Bausparvertrag! Jedoch lohnt sich dieser meiner Meinung auch nur wenn man auch den Bausparkredit in Anspruch nimmt. Diese Entscheidung kann ich jetzt noch nicht treffen. Naja und von Sparbüchern, Tagesgeldkonten müssen wir nicht erst anfangen zu diskutieren. Mit dem LZS ist nicht mehr viel zu holen, im Gegenteil, Stichwort Inflation ;) Festgeldkonto? Dafür müsste ich ein gewisses Kapital aufbringen, wofür mir als Schüler die Mittel fehlen. Naja was bleibt übrig? Kapitallebensversicherungen? Kann man damit wirklich Rendite erzielen?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und mir bei meiner Entscheidung behilflich sein wie ich die 100 oder vielleicht auch 150 € anlegen kann.

LG Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?