Eigentumswohnung noch zeitgemäß?

5 Antworten

Naja, die Frage ist, ob man sich das heute noch leisten kann. In meiner Elterngeneration ging es zumindest so nach 10-20 Jahren auch städtisch aber die Wohnsituation hat die Kosten ja prinzipiell so nach oben getrieben, da würde das häufig wohl eher ein Projekt für den Lebensabend sein und ob es da den Aufwand wert ist?

Wohne ganz normal mit überschaubarer Miete, schätze Zentralität da etwas mehr als Unabhängigkeit. ;)

Statt dem "fiesen hin und her mit dem Vermieter" hat man bei der ETW das fiese hin und her mit dem Verwalter und den Kleinkrieg mit den Miteigentümern. Von Überraschungen bei unerwarteten Sanierungen am Gemeinschaftseigentum ganz abgesehen.

Das soll das Gefühl von Freiheit vermitteln? So was sagen nur Leute die keine Wohnungseigentümer sind.

Etwas mehr Freiheit kann man nur im Eigenheim empfinden, aber auch nur etwas mehr. Auch da sitzen einem die Nachbarn und der Schornsteinfeger im Nacken, um nur einige Störenfriede zu benennen.

Immobilien zur Kapitalanlage...selbst wohnen in Miete, das bietet höchste Flexibilität auf die Veränderungen der Lebenssituation und den eigenen Vorstellungen.

LG

Ich möchte einen Kredit aufnehmen, um eine Ferienwohnung zu kaufen, werden hier die künftigen Einnahmen aus der Ferienwohnung berücksichtigt?

Hallo, ich möchte eine Ferienwohnung kaufen.

Meine Frage ist, ob die potenziellen Kreditgeber die zukünftigen Einnahmen bei der Kreditvergabe berücksichtigen? Ich meine die Einnahmen, die von der Ferienwohnung stammen werden.

Ich danke euch.

...zur Frage

Hauskauf Finanzierung Erfahrungen

Hallo Leute, ich suche einen Rat bezüglich Hauskauf. Zur Zeit wohne ich in einer Eigentumswohnung (4-Parteienhaus). Die anderen 3 Wohnungen sind vermietet. Diese Mieter ... also mit denen kommen wir nicht klar und deswegen wollen wir weg. Wir suchen also ein Haus, wo wir für uns sein können. Die Eigentumswohnung ist noch nicht abbezahlt (41.000 Euro noch). Ich kenne mich mit Hauskauf nicht gut genug aus. Die Eigentumswohnung will ich nicht vermieten, ich will sie wieder los werden. Der Wert der Wohnung ist ca. 48.000 - 50.000 Euro. Ich kaufte sie damals für 44.000 Euro. Habe dann neue Fenster reinmachen lassen, neuer Boden Laminat und einen zweiten geschlossenen Kellerraum. Der Darlehensvertrag läuft noch bis 2014, dann wird ein neuer Festzins festgelegt. Im Grunde genommen hätte ich für den Kauf eines Hauses kein Eigenkapital, würde aber gerne ein Haus für 165.000 + Nebenkosten (Makler, usw... ) ca. 173.000 Euro kaufen wollen. Allerdings habe ich keine Ahnung, ob das finanziell überhaupt machbar wäre. Grundsätzlich könnte mtl. 800-900 Euro zum abbezahlen genutzt werden. Würde das gehen? Worauf müsste ich beim Gespräch mit der Bank achten? Was muss ich bei der Hausbesichtigung beachten. Woran erkenne ich zusätzliche Kosten, die vielleicht nicht vom Makler angegeben wurden. Bitte Eure Erfahrungen und nicht "Frag mal den oder den". Danke

...zur Frage

Reservierungsgebühr bei Wohnungskauf bar zahlen?

Ich möchte eine Wohnung kaufen, der Makler verlangt, dass ich eine Reservierungsgebühr bar zahle? Ist das in Ordnung? Warum kann ich sie nicht überweisen? Kann es aufrichtige Gründe dazu geben?

...zur Frage

Wie ist es mit der Abschreibung beim Kauf einer Bestands-Immobilie zur Vermietung?

Hallo, habe eine - meiner Ansicht nach - recht einfache Frage bzgl. dem Kauf einer Bestandsimmobilie zur Vermietung.

Ausgangslage: Es handelt sich um eine Eigentumswohnung, diese wurde 1997 neu gekauft für ca. 350.000 DM. Der damalige Besitzer hat die Wohnung seitdem vermietet und den Gebäudeanteil degressiv abgeschrieben. Ich möchte diese Wohnung nun käuflich erwerben für ca. 220.000 Euro. Gebäudeanteil dürfte ca. 150.000 Euro betragen.

Zur Frage: Bisher bin ich davon ausgegangen, dass ich die 150.000 Euro Gebäudeanteil nehme und linear auf 50 Jahre abschreibe, sprich pro Jahr zwei Prozent ansetze. Habe heute mit dem Makler telefoniert, der meinte wiederum, dass ich erstens gezwungen sei, die degressive Abschreibung fortzuführen und darüber hinaus nur den Restwert abschreiben kann, der vom ersten Besitzer noch übrig ist.

Wer hat hier Recht - ich oder der Makler?

Danke schon mal vorab fürs Lesen und danke für jede Antwort!

...zur Frage

Kauf einer Wohnung und anschließende Renovierung (Beschluss durch Eigentümerversammlung)

Ich lebe seit mehreren Jahren in einer Wohnung auf die ich inzwischen auch ein Vorkaufsrecht habe. Nun ist es so, dass die Eigentümerversammlung eine Renovierung beschlossen hat, deren Kosten dann anteilsmäßig auf die Besitzer umgelegt wird. Mein Vermieter will da nicht mit machen und hat mir deswegen die Wohnung zum Kauf angeboten. Der Preis ist gut, aber die Renovierung ist sehr teuer. Er war so fair und hat mir die Pläne gezeigt. Falls ich die Wohnung nun kaufe, muss ich die vollen finanziellen Konsequenz tragen und die Renovierung bezahlen? Macht es einen Unterschied, dass ich kein Eigentümer war als diese Abstimmung getätigt wurde? Kann ich gezwungen werden, die Kosten wirklich zu übernehmen?

...zur Frage

Grundschuld auf abbezahltes Haus meiner Eltern und meine neue Eigentumswohnungen verteilen?

Hallo, ich will mir mit meinem Lebensgefährten eine Wohnung kaufen. Für die Finanzierung müssen wir meine Eltern mit ins Boot nehmen. Nun will der Bankberater die Grundschuld auf das abbezahlte Haus meiner Eltern und die neue Wohnung verteilen. Ist das sinnvoll oder gibt das nur Vorteile für die Bank? danke für Antworten!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?