Eigentumswohnung - Beurteilung der Abrechnung nach WEG für Zwecke der Einkommensteuer (V+V)?

2 Antworten

Nur ein paar Anmerkungen zu der nicht-Frage:

Eine Verwaltungs-GmbH verwaltet keine WEG.

"Zinserträge Geldanlagen: 100 €" - lach

Die die V+V gehören die Ausgaben aus der Hausgeldabrechnung

Die Zinsen haben m.E. nichts darin zu suchen, die gehören in KAP. Angaben zur Instandhaltungsrücklage sind für V+V irrelevant.

Die Rechnung wäre dann

Miete + NK + sonstige Einnahmen ohne Zinsen ==> Einnahmen

Hausgeldkosten ohne KapESt/SolZ + Grundsteuer + AfA+ Finanzierungskosten ==> Ausgaben

Danke für die Antwort. Meines Erachtens gehören die Zinserträge aus Geldanlagen ja auch nicht in die V+V Einkünfte des Vermieters, da es sich um Geld der WEG handelt, kann diese für sich denk ich ja das als Einnahmen (an-)rechnen.

Laut Verwaltungs- und Rechtsprechungsmeinung muss eine WEG ihre Einkünfte grds. nicht gesondert und einheitlich feststellen lassen, sondern kann eine Abrechnung nach dem WEG erstellen. Nach den Mustern, die ich gefunden habe entspricht diese auch den dortigen Gliederungen.

Bei einer ges. u. einh. Feststellung würde man doch aber nicht die selbst gezahlten Hausgeldvorauszahlungen wiederum als eigene Einnahme ansetzen - sofern nicht der Mieter das Hausgeld direkt bezahlt.

Ich kenne es einfach nur so, dass man einfach die Hausgeldzahlungen zu-/abzüglich IHR als Werbungskosten ansetzt. Ich bin mir insbesondere nicht sicher, was die sonstigen Einnahmen der WEG angeht (Keller usw.), die dem Vermieter gar nicht zugeflossen sind, sondern im Rahmen der Jahresabrechnung verrechnet bzw. in die IHR fließen. Vielleicht ist auch einfach nur die Abrechnung verwirrend (bzw. falsch).

0

Die Hausgeldvorauszahlungen, soweit sie Zahlungen in die Rücklage betreffen, sind keine steuerlichen Werbungskosten. Erst eine Inanspruchnahme der Rücklage (z.B. für eine Sanierung) führt im Zahljahr zu Werbungskosten.

Wie kommst Du darauf, dass Hausgeldvorauszahlungen "Einnahmen" sind? Sicherlich nicht für Dich!

Hausgeldvorauszahlungen "Einnahmen"

In einer Abrechnung des Verwalters (wie wohl wiedergegeben) sind sie das schon.

0

Ich habe die Hausgeldvorauszahlungen nicht als Einnahmen behandelt. Der erste Teil stellt die Jahresabrechnung der Verwaltungs-GmbH für die WEG dar, welche die Hausgeldvorauszahlungen als Einnahmen darstellt, welche der Vermieter sich damit quasi selbst gezahlt hat.

Ich verstehe diese Abrechnungsart eher so wie zwischen Mieter und Vermieter. Das Hausgeld ist eine Art Umlage, die der Vermieter vorauszahlt. Da Umlagen auch als Einnahmen zu werten sind, verstehe ich insoweit die Abrechnung aus Sicht der WEG. Ich versuche mir das als eine Form der gesonderten und einheitlichen Feststellung vorzustellen, nur dass das selbst gezahlte Hausgeld sich neutralisiert und die Kapitalerträge als sonstige Feststellung bei KAP anzusetzen sind.

0

WIBEX Treuhand GmbH - Soll ich die geforderte Zuzahlung leisten ?

Die Wibex hat wohl inzwischen selbst Zweifel an der Werthaltigkeit der mir als Kreditsicherheit abgetretenen, nachrangigen Grundschulden und bietet mir jetzt an, gegen Zahlung von 8% zzgl. Mwst. = 9,52% meines Forderungsbetrages im VORAUS, meine nachrangigen gegen eine erstrangige Grundschuld auf einem Objekt in 38368 Mariental, Nelkenhof 1-10, einzutauschen. Außerdem soll ich meine fälligen Verträge um 18-24 Monate verlängern, da man derzeit nicht zahlen könne und mich mit 4,5% Zins p.a. zufrieden geben, obwohl ich noch nie Zinsen ausbezahlt bekommen habe. Ist das trotzdem akzeptabel ? Gibt es da vielleicht Haken, oder Ösen ? Kennt vielleicht jemand das Objekt ? Wer kann da raten ? Bin für jeden Hinweis dankbar.

...zur Frage

Einkünfte aus Gewerbebetrieb und Zinsen?

Hallo,

nehmen wir folgenden Sachverhalt an. Jemand betreibt einen Gewerbebetrieb und einen Teil seines Gewinns aus dem Gewerbebetrieb legt er auf ein Bankkonto an. Nehmen wir an es liegen Einnahmen von 5000 € Zinsen vor. Abzüglich Sparerpauschbetrag 801 = 4199 € darauf KEST und SOLZ (0,26375) ergibt einen Auszahlungsbetrag von 5000 - 1107 = 3892 €

Gem. § 20 (8) EStG werden die Zinsen nun zu zu Einkünften aus Gewerbebetrieb umqualifiziert. D. h. es liegen Ekü gem. §15 (1) S.1 Nr. 1 i.V.m §20(8) EStG vor.

Die Bank hat ja bei der Auszahlung KESt und Solz. abgeführt. Diese bekommt der Gewerbetreibende wieder angerechnet. Welcher Betrag fließt nun bei der Berechnung des z.v.E. aus Gewerbebetrieb ein ? Die 4199 € ? Diese sind ja die Kaptialeinkünfte oder die 3892 € ?

Danke für eure Hilfe.

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?