Eigentumswohnung - Beurteilung der Abrechnung nach WEG für Zwecke der Einkommensteuer (V+V)?

2 Antworten

Nur ein paar Anmerkungen zu der nicht-Frage:

Eine Verwaltungs-GmbH verwaltet keine WEG.

"Zinserträge Geldanlagen: 100 €" - lach

Die die V+V gehören die Ausgaben aus der Hausgeldabrechnung

Die Zinsen haben m.E. nichts darin zu suchen, die gehören in KAP. Angaben zur Instandhaltungsrücklage sind für V+V irrelevant.

Die Rechnung wäre dann

Miete + NK + sonstige Einnahmen ohne Zinsen ==> Einnahmen

Hausgeldkosten ohne KapESt/SolZ + Grundsteuer + AfA+ Finanzierungskosten ==> Ausgaben

Danke für die Antwort. Meines Erachtens gehören die Zinserträge aus Geldanlagen ja auch nicht in die V+V Einkünfte des Vermieters, da es sich um Geld der WEG handelt, kann diese für sich denk ich ja das als Einnahmen (an-)rechnen.

Laut Verwaltungs- und Rechtsprechungsmeinung muss eine WEG ihre Einkünfte grds. nicht gesondert und einheitlich feststellen lassen, sondern kann eine Abrechnung nach dem WEG erstellen. Nach den Mustern, die ich gefunden habe entspricht diese auch den dortigen Gliederungen.

Bei einer ges. u. einh. Feststellung würde man doch aber nicht die selbst gezahlten Hausgeldvorauszahlungen wiederum als eigene Einnahme ansetzen - sofern nicht der Mieter das Hausgeld direkt bezahlt.

Ich kenne es einfach nur so, dass man einfach die Hausgeldzahlungen zu-/abzüglich IHR als Werbungskosten ansetzt. Ich bin mir insbesondere nicht sicher, was die sonstigen Einnahmen der WEG angeht (Keller usw.), die dem Vermieter gar nicht zugeflossen sind, sondern im Rahmen der Jahresabrechnung verrechnet bzw. in die IHR fließen. Vielleicht ist auch einfach nur die Abrechnung verwirrend (bzw. falsch).

0

Die Hausgeldvorauszahlungen, soweit sie Zahlungen in die Rücklage betreffen, sind keine steuerlichen Werbungskosten. Erst eine Inanspruchnahme der Rücklage (z.B. für eine Sanierung) führt im Zahljahr zu Werbungskosten.

Wie kommst Du darauf, dass Hausgeldvorauszahlungen "Einnahmen" sind? Sicherlich nicht für Dich!

Hausgeldvorauszahlungen "Einnahmen"

In einer Abrechnung des Verwalters (wie wohl wiedergegeben) sind sie das schon.

0

Ich habe die Hausgeldvorauszahlungen nicht als Einnahmen behandelt. Der erste Teil stellt die Jahresabrechnung der Verwaltungs-GmbH für die WEG dar, welche die Hausgeldvorauszahlungen als Einnahmen darstellt, welche der Vermieter sich damit quasi selbst gezahlt hat.

Ich verstehe diese Abrechnungsart eher so wie zwischen Mieter und Vermieter. Das Hausgeld ist eine Art Umlage, die der Vermieter vorauszahlt. Da Umlagen auch als Einnahmen zu werten sind, verstehe ich insoweit die Abrechnung aus Sicht der WEG. Ich versuche mir das als eine Form der gesonderten und einheitlichen Feststellung vorzustellen, nur dass das selbst gezahlte Hausgeld sich neutralisiert und die Kapitalerträge als sonstige Feststellung bei KAP anzusetzen sind.

0

Nachdem mein Untermieter seinen Hausdienst (Treppenwischen 1. Stock) nicht gemacht hat, bekam ich schriftliche Abmahnung vom Vermieter - was tun?

Es wurde vereinbart daß er sich am Hausdienst (wöchentlich) beteiligt. Die meiste Zeit habe ich es gemacht. Nur in meiner Abwesenheit sollte er das übernehmen. Auf seine Bitte, die Hälfte der Kaution als Monatsmiete abzugelten, bin ich eingegangen. Danach hat er noch eine Miete entrichtet und wollte Ende Juni ausziehen. Ausgezogen ist er am 10. 07. 2016, hat die Hausschlüssel (als "Pfand"!) mitgenommen und mir mitgeteilt daß er sie mir gegen den Rest der Kaution übergibt. Jetzt droht er mir mit dem Anwalt, wenn ich ihm fristgemäß das Geld nicht übeweise.

...zur Frage

Mieteinnahme an Angehörige überweisen lassen, und Steuern sparen?

Überlegung eines Laien: Den Mietzins einer Wohnung (. 400Euro netto) lässt der Vermieter durch die Mieter auf das Konto eines Angehörigen überweisen. Der Vermieter (Rentner mit weiteren Mieteinkünften) will somit dem sonst mittellosen Angehörigen (Student, keine weiteren Einkünfte) etwas Geld verschaffen. Ist dies legal? Lässt sich dadurch darüber hinaus für den Vermieter Steuern sparen, fällt hierbei Schenkungssteuer an? Danke auch! (Der Angehörige ist NICHT der Mieter der Wohng).

...zur Frage

Bank verlangt von mir als Geschäftsführer einer Gmbh Tagesgeldzinsen

Guten Tag , mein Problem ist folgender , ich habe eine GmbH gegründet von der KFW 30.000Euro Existenzdarlehen erhalten und 10.000Euro Kontokorent- kredit von meiner Hausbank erhalten. Da aber die GmbH nicht so läuft wie im Plan ,und ich keine Angestellte habe ,wurde von der Hausbank die Kredite fällig gestellt ,obwohl ich wie vereinbart alle Zahlungen und Zinsen pünktlich bezahlt habe. Von der KFW bekam ich keine Kündigung ,jedoch die Bank sagt , Sie sei der Ansprechpartner. Man einigte sich auf monatliche Zahlungen von500Euro zu bezahlen , jetzt aber will die Bank 5 % über den Basiszins pro Tag mir in Rechnung stellen. Die GmbH hat keine Schulden ,aber wenig Einnahmen. Ich muss als Geschäftsführer alles von meinem Gehalt bezahlen , das mich fast zum Ruin führt. Ist das Verhalten der Hausbank rechtens ?

...zur Frage

Gebühren der Handwerkskammer

Hallo. Meine Frau hat im Oktober ein Gewerbe zum herstellen von Kinderkleidung und Taschen angemeldet. Daraufhin hat sich die HWK gemeldet und besteht darauf, dass sie sich anmeldet. Nach einigem Lesen von Beiträgen und Gesetzen, sind wir zu dem Entschluss gekommen: Da kommt man wohl nicht drum herum.

Viel interessanter ist nun allerdings, wie es weiter geht. Der Umsatz wird sich dabei auf weniger als 2.000 Euro belaufen, wahrscheinlich sogar weniger als 1.500 Euro. Da es keine Gebührenordnung gibt bei der HWK Karlsruhe, habe ich dort angerufen. Hier mal die geforderten Gebühren:

Eintragungsgebühr ist 150 Euro. Jahresbeitrag im ersten KALENDERJAHR! (also 2013, sprich 2 Monate) ist frei, im 2. und 3. Jahr dann 73 Euro und ab dem 4. Jahr 146 Euro. Jeweils zzgl. (ab dem ersten Jahr schon) eine Umlage von 94 Euro jährlich.

Das heißt: 2013: Anmeldung 150 Euro, kein Jahresbeitrag, aber anteilig die Umlage 94/12*2=ca. 15-20 Euro. 2014: 1/2 Jahresbeitrag = 73 Euro + 94 Euro Umlage = 167 Euro 2015: wie 2014 ab 2016: Jahresbeitrag = 146 Euro + 94 Euro Umlage = 240 Euro

Auf meine Anfrage, wieso die 5.200 Euro Grenze nicht gilt, sagte man mir, dass diese Konstellation (welche auch immer das sein soll) noch nie zugetroffen ist. Deswegen findet das Gesetz keine Anwendung.

Meine Frage: Geht das? Ich meine, bei einem Umsatz von 1.500 Euro (also Gewinn von ca. 600 Euro) kann man doch unmöglich pauschal 240 Euro an Gebühren verlangen, oder? Gibt es ein Argument, dass ich gegenüber der HWK vorbringen kann? Gesetz ist doch Gesetz.

...zur Frage

WIBEX Treuhand GmbH - Soll ich die geforderte Zuzahlung leisten ?

Die Wibex hat wohl inzwischen selbst Zweifel an der Werthaltigkeit der mir als Kreditsicherheit abgetretenen, nachrangigen Grundschulden und bietet mir jetzt an, gegen Zahlung von 8% zzgl. Mwst. = 9,52% meines Forderungsbetrages im VORAUS, meine nachrangigen gegen eine erstrangige Grundschuld auf einem Objekt in 38368 Mariental, Nelkenhof 1-10, einzutauschen. Außerdem soll ich meine fälligen Verträge um 18-24 Monate verlängern, da man derzeit nicht zahlen könne und mich mit 4,5% Zins p.a. zufrieden geben, obwohl ich noch nie Zinsen ausbezahlt bekommen habe. Ist das trotzdem akzeptabel ? Gibt es da vielleicht Haken, oder Ösen ? Kennt vielleicht jemand das Objekt ? Wer kann da raten ? Bin für jeden Hinweis dankbar.

...zur Frage

Einkünfte aus Gewerbebetrieb und Zinsen?

Hallo,

nehmen wir folgenden Sachverhalt an. Jemand betreibt einen Gewerbebetrieb und einen Teil seines Gewinns aus dem Gewerbebetrieb legt er auf ein Bankkonto an. Nehmen wir an es liegen Einnahmen von 5000 € Zinsen vor. Abzüglich Sparerpauschbetrag 801 = 4199 € darauf KEST und SOLZ (0,26375) ergibt einen Auszahlungsbetrag von 5000 - 1107 = 3892 €

Gem. § 20 (8) EStG werden die Zinsen nun zu zu Einkünften aus Gewerbebetrieb umqualifiziert. D. h. es liegen Ekü gem. §15 (1) S.1 Nr. 1 i.V.m §20(8) EStG vor.

Die Bank hat ja bei der Auszahlung KESt und Solz. abgeführt. Diese bekommt der Gewerbetreibende wieder angerechnet. Welcher Betrag fließt nun bei der Berechnung des z.v.E. aus Gewerbebetrieb ein ? Die 4199 € ? Diese sind ja die Kaptialeinkünfte oder die 3892 € ?

Danke für eure Hilfe.

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?