Eigentum kaufen als "Kapitalanlage" mit 20 Jahren?!!

5 Antworten

oder sehe ich das falsch...

Nicht in der Rechnung hast Du das Instandhaltungsrisiko. Wenn ich da unten etwas von Baujahr 1970 dann dürfte eine ganze Menge an Sanierung anstehen. Die Sanierung der Wohnung ist kostenmäßig unbedeutend gegenüber dem, was etwa für neue Fenster, ein neues Dach, eine neue Zentralheizung oder eine Außenwärmedämmung zu zahlen wäre. Bei allen Kosten bist Du dabei.

Was die Miete betrifft, so läßt Du uns im Unklaren darüber, ob die 800 Euro die Kaltmiete oder die Gesamtmiete sind. Bei einer Gesamtmiete würde der Nebenkostenanteil interessieren. Das Hausgeld ist da wenig aussagekräftig da es auch Positionen enthält, die nicht auf den Mieter umgelegt werden dürfen, wie z.B. Instandhaltungsrücklage oder Verwaltungskosten. Mich macht bei einer erst 2013 neu vermieten Wohnung die relativ niedrige Miete mißtrauisch: Sie spricht nicht gerade für eine starke Nachfrage an dem betreffenden Wohnungsmarkt. Daraus ergeben sich für Dich gleich 2 Risiken. Zum ersten mußt Du Leerstände einkalkulieren und zum zweiten wird die Kaltmiete in der Zukunft keine große Steigerung erwarten lassen. Das hat dann unmittelbare Auswirkung auch auf die Wertsteigerung.

Offengestanden würde ich mir als 20-Jähriger nicht so ein Objekt ans Bein hängen.

Nur einige Anmerkungen:

Vom Hausgeld kann nur ein Teil an den Mieter weitergegeben werden. Die Bestandteile "Instandhaltungsrücklage" und "Verwaltergebühren" sind die wesentlichen Posten, die nicht weitergegeben werden können. Da der Mieter, wie Du schreibst, erst seit Kurzem in der Wohnung lebt, ist es durchaus denkbar, dass seine Nebenkostenvorauszahlung zu niedrig bemessen ist. Du hast dann ggfs. eine ordentliche Rückzahlung zu tragen.

Beim Kauf fallen Nebenkosten an. Diese kannst Du zwar innerhalb der AfA bei der Einkommensteuer geltend machen, trotzdem wollen die erstmal bezahlt werden.

Die letzten drei Abrechnungsjahre solltest Du Dir auf jeden Fall zu Gemüte führen, ebenso wie die Protokolle der Eigentümergemeinschaft. Gibt es aufgeschobene Sanierungen? Gibt es Streitpunkte? Tauchen bestimmte Themen immer wieder in den Protokollen auf?

Deine Kalkulation sollte so belastbar sein, dass sie a) einen vorübergehenden Leerstand und b) eine Sonderumlage von bis zu 5000 Euro übersteht. Es ist also wichtig, dass Du Dir entsprechende Reserven schaffst.

ist es sinnvoll für mich (20 Jahre jung, beschäftigt im Beamtenverhältnis) eine Wohnung zu kaufen als Kapitalanlage?

Von der Miete einer einzigen Wohnung wirst du nicht reich. U.U. wirst du noch nicht einmal ein positives Ergebnis erwirtschaften. Führt dann halt zu einer geringeren Steuerlast.

Meines Wissens darfst du das Hausgeld nicht umlegen, zumindest nicht vollständig.

Eigentumswohnung an Großeltern vermieten

Hallo,

ich habe schon viel gesucht aber keine konkrete Antwort gefunde. Meine Großeltern bekommen Grundsicherung. Da die Wohnung wo sie aktuell drin wohnen schon ziemlich alt und kalt ist und der Vermieter auch nichts daran machen will, habe ich mir überlegt, eine Eigentumswohnung zu kaufen (wollte ich sowieso als Kapitalanlage machen) und diese an meine Großeltern zu vermieten...Meine Frage ist, ob jemand weiß ob man die Wohnung in diesem Fall ganz normal vermieten kann? Danke!

...zur Frage

Immobilienfinanzierung mit hohem Eigenkapital und geringem Einkommen

Liebe Finanzexperten,

in den letzten Jahren hatte ich finanziell großes Glück und konnte mir aus verschiedenen Quellen einen Grundstock von ca. 300000 EUR zusammensparen.

Ich würde gerne einen Teil dieses Geldes dafür nutzen, um damit eine oder mehrere Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage zu kaufen. Die Idee ist, dass ich einen bestimmten Anteil an Eigenkapital einbringe und den Rest der Wohnung finanzieren lasse. Die Mieteinnahmen werden dann zur Kreditrückzahlung verwendet und nach 15-20 Jahren ist die Wohnung abbezahlt, ohne dass ich mehr als 10-20% meines Grundkapitals investieren musste.

Mein Problem ist: Mein aktives Einkommen ist relativ gering. Ich verdiene nur ca. 900 EUR brutto im Monat durch Nebenjobs und kleinere selbstständige Tätigkeiten, den Rest meines Lebens bestreite ich im Prinzip durch Zugriff auf den Kapitalstock. Ich habe bei einigen Banken angefragt und habe bisher keine Bank für eine Finanzierung gefunden. Es werden i.d.R. 1100-1500 EUR monatliches Bruttoeinkommen nachweisbar verlangt, um ein Angebot zu bekommen. Als Grund wird immer wieder genannt, dass die Banken das "unternehmerische Risiko" einer Immobilie als Kapitalanlage nicht mittragen will.

Hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir in meiner Situation Tipps geben? Es klingt natürlich etwas nach einem Luxusproblem, aber ich würde gerne mein bisheriges Kapital als möglichst starken Hebel einsetzen.

Vielen Dank an für alle hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Eigentumswohnung finanzieren oder direkt zahlen?

Hallo,

ich möchte eine Eigentumswohnung kaufen als Kapitalanlage, soll also nicht zur Eigennutzug dienen sondern vermietet werden.

Die Wohnung ist aktuell vermietet und der Mieter wird auch drin wohnen bleiben. Macht es in dem Fall mehr Sinn die Wohnung zu kaufen oder über einen Kredit oder Bausparvertrag oder ähnliches abzuzahlen über X Jahre? Was bringt mir steuerlich mehr?

Danke

...zur Frage

Kauf eines Hauses mit Mieter und Untermieter (Einliegerwohnung)?

Hallo! Ich plane ein Haus zu kaufen. In diesem Haus befinden sich zwei Wohnungen. Das gesamte Haus ist gemietet von einem Mieter. Dieser vermietet die separate Wohnung/Dachgeschoss unter. Ich möchte wegen Eigenbedarf das gesamte Haus kündigen. Habe ich eine Chance? Oder kann ich nur eine Wohnung kündigen?

...zur Frage

Ich plane eine Eigentumswohn. in Nürnberg zu kaufen , als Kapitalanlage. 2-Zi, 65qm, Neubau,.260.000. Wie hoch wäre denn ca. die Netto-Miete? Lohnt es sich?

Vom den Gesamtkosten muß ich die Hälfte über Kredit finanzieren. Ist es eine lohnende Investition, oder ist die Wohnung überteuert?

...zur Frage

Risiko für den Vermieter, wenn der Mieter einen Bürgen hat?

Guten Tag.

Ein befreundetes Ehepaar vermietet eine Wohnung im ländlichen Raum, für die sich nur schwer Mieter finden. Jetzt gibt es eine INteressentin, die aber finanzielle Schwierigkeiten zu haben scheint. Es gibt aber unter Umständen jemanden, der als ihr Bürge eintreten würde.

Angenommen, dass die mögliche Mieterin wirklich einen Bürgen präsentieren kann, ist das Risiko für die Vermieter dann genauso niedrig wie bei einem solventen Mieter? Oder gibt es trotzdem noch einen Unterschied?

Vielen Dank vorab auch im Namen des befreundeten Paares!

Harry

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?