Eigenheimfinanzierung trotz Schulden?

2 Antworten

Hallo n8tewb,

die Frage lässt sich nicht ganz pauschal beantworten.

Im Prinzip bleibt die Vermögensbilanz ja erst einmal die Gleiche, egal ob Du 50.000 Euro Schulden und 50.000 Euro Kapital hast, oder ob Du keine Schulden aber auch kein Kapital hast.

Allerdings kommt es ganz auf den Bankpartner an, mit dem Du arbeiten möchtest.

Einigen ist es ggf. lieber wenn Du insgesamt schuldenfrei in eine 100% Finanzierung gehst, während andere lieber mehr Eigenkapital sehen.

Das kommt ein wenig darauf an, ob das Kreditinstitut mehr Wert auf die Bonitätsprüfung legt (da könnten die 800 Euro Kreditrate stören) oder mehr auf die Beleihung des Objektes (da wäre dann ggf. mehr Eigenkapitaleinsatz interessant). Natürlich wird aber auch immer die Gesamtkonstellation und der Gesamtverschuldungsgrad betrachtet.

Vielleicht noch ein kurzer Exkurs zum Thema Eigenkapitaleinsatz:

Einige Kreditgeber bieten Finanzierungen in Höhe des vollen Kaufpreises bzw. der Anschaffungs- und Herstellungskosten an. Die anfallenden Erwerbsnebenkosten sollten im Optimalfall immer aus Eigenkapital getragen werden können.

Hierzu zählen die Grunderwerbsteuer (je nach Bundesland zwischen 3,5 % und 6,5 % vom Kaufpreis), die Notar- und Grundbuchkosten (pauschal 2 % vom Kaufpreis) sowie gegebenenfalls Gebühren für einen Makler (etwa 3 % bis 6 % des Kaufpreises zzgl. Mehrwertsteuer).

Nur sehr wenige Banken finanzieren die o.g. Kaufnebenkosten über den Kaufpreis hinaus mit. (da die Gesamtkreditsumme dann über dem Wert des Objekts liegt und damit nicht mehr voll durch die Immobilie abgesichert ist). Diese Kredite sind häufig auch insgesamt deutlich teurer.

Eine solche Mitfinanzierung ist i.d.R. auch nur bei selbst genutzten Objekten möglich. Bei Kapitalanlageobjekten zur Vermietung ist meist der Kaufpreis die Obergrenze für die Darlehenssumme.

Ich empfehle Dir, einen Termin bei Deiner Hausbank oder einem unabhängigen Berater zu vereinbaren, um die Möglichkeiten individuell abzuklären.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit ein wenig weiterhelfen.

Viele Grüße

Mario von Interhyp

In der Selbstauskunft sind dem Finanzier die Vermögensverhältnisse offenzulegen. Es spielt also keine Rolle, ob in Höhe deiner Schulden Ersparnisse vorhanden sind oder keine Schulden bestehen und auch kein Eigenkapital in die Immobilienfinanzierung eingebracht wird.

hälftiger Anteil einer Eigentumswohnung an Freundin Überschreiben lassen.

Hallo,

ich habe vor knapp über 2 Jahren eine Eigentumswohnung zusammen mit meiner (ex) Freundin je zur Hälfte gekauft. Wir haben beide das gleiche eigenkapital mitgebracht, und haben beide 50% die Rate / Nebenkosten bezahlt.

die Beziehung hat sich über den letzten Monaten /' Jahren etwas verschlimmert, und weil ich ein Job Angebot habe, möchte ich umziehen, zurück nach England...

wir (ich) habe(n) die Wohnung teilweise renoviert, und die ist im Wert deutlich gestiegen. Wir haben sie fast zu 100% finanziert, und schulden noch 140TE, die hat jetzt schätze ich mal einen Wert von locker über 250TE.

ich arbeite, und sie auch seit Paar Tagen, aber war für über ein Jahr arbeitslos.

Ich möchte gern raus von dieser Situation, ohne sie zu stark zu belasten, und einen Weg finden der nicht finanziell untragbar ist.

1)ich habe ein bisschen darüber gelesen, und es scheint Paar Voraussetzungen zu geben die man eine Wohnung verkaufen lässt ohne den Gewinn versteuern zu müssen? zB wenn man eine Wohnung kauft, und zwischen Anschaffung bis veräußerung drinn wohnt , und sie nur für eigennutzung benutzt wurde, dann bleibt der Gewinn von Steuer befreit? die einfachster Lösung wäre die Wohnung zu verkaufen, aber dass wird schwierig weil mietkosten so teuer sind(in Vergleich zu unsere jetztige Rate...)

2) wenn wir die Wohnung nicht verkaufen, dann bin ich bereits die zu überschreiben, und nicht die für den Marktpreis an meiner freundin zu verkaufen, weil wenn ich umziehen brauche ich als alle letzte eine Wohnung die noch in meinem Namen finanziert ist. wie wäre es wenn die Bank mitspielt, und die mich aus dem Vertrag raus lassen? welche kosten dann anfallen, beim Notar / Grundbuchamt / Grunderwerbsteuer. Ich will nicht unbedingt ausbezahlt werden, sondern die Schulden / Wohnung überschreiben lassen, so sie nicht mehr mein Problem ist (obwohl wir Gewinn gemacht haben). Sind die Notarkosten dann in Bezug auf der Hälfte der Schulden , gesamt Wert der Wohnung (beim Kauf), oder Marktpreis gerechnet?

...zur Frage

Rückübertragung von Schenkung an Kinder wegen geringer Rente.

Rückübertragung Haus an die Eltern

Meine Schwester und ich haben Anfang 2011 das Haus unserer Eltern notariell überschrieben bekommen. Zweck dieser Überschreibung war, eine Grundschuld in Höhe von 20.000 € eintragen zu lassen, da meine Eltern nur eine sehr geringe gesetzliche Rente mtl. beziehen (300 €) + 300 € mtl. aus einer Lebensversicherung (insgesamt 600 € mtl.). Meine Schwester und ich haben für diese Grundschuld mit unseren Gehältern gebürgt, sonst hätten meine Eltern dieses Darlehen nicht erhalten. Aus diesen 20.000 € beziehen meine Eltern mtl. 700 €. Von diesen 700 € zahlen sie aber 200 € wieder zurück für das geliehene Geld. So verbleiben Ihnen nur 500 € aus diesem Kredit. Diese 500 € erhalten unsere Eltern aber nur noch knapp 9 Monate, dann sind die 20.000 € aufgezehrt und der nächste Kredit muss her. Wir möchten nun das uns überschriebene Haus wieder rückübertragen auf unsere Eltern, damit diese ein zinsfreies Darlehen von der Stadt bekommen (Sozialhilfe) können. Ein Problem besteht nun darin, dass bei der Rückübertragung einer Schenkung, Steuern für den Beschenkten anfallen, in diesem Fall, unsere Eltern. Da unsere Eltern ja nichts mehr besitzen, kann man doch keine Schenkungssteuer verlangen? Es muss der Zustand der Armut konstatiert werden, so sagte man uns auf dem zuständigen Gemeindeamt meiner Eltern. Entfallen dann diese Schenkungssteuern? Ist der zuständige Steuerberater am Ort die richtige Person, die den Zustand der Armut konstatiert?

...zur Frage

Umschuldung nicht möglich

Hallo! Ich habe mich hier ein bißchen durchgelesen und würde gerne mal unser Problem schildern, vielleicht kann ja jemand was dazu sagen. Mein Freund hat ein Darlehen( 315.000,-) aufgenommen und wir haben gebaut. Wir haben das Grundstück auch bei der Bank gekauft und das darauf stehende Haus abgerissen. Es ist kein Eigenkapital in Bargeld vorhanden, mein Freund besitzt noch sein Elternhaus, das über einen Makler zum Verkauf steht. Es war geplant, daß vom Erlös ein bestehender Kredit für eine PV-Anlage abgelöst wird, damit diese Kreditrate für das neue Darlehen mitverwendet werden kann.Jetzt ist es so, daß das Darlehen nicht reicht, und wir auf der Bank nach mehr Geld gefragt haben. (Bank hat gerechnet Haus: 210.000,-, Grundstück: 65.000,- EGL 40.000,-) Banker sagt, die Bank wäre zu klein für solch hohe Kredite. Also haben wir auch auf anderen Banken gefragt, die uns ein Darlehen geben würden, aber erst, wenn das andere Haus verkauft ist. Jetzt wurde uns gesagt, daß unsere Bank das Darlehen auch erst hätte auszahlen dürfen, wenn das Haus verkauft ist, denn so könne mein Freund die Rate ja gar nicht aufbringen, da das Geld von der PV fehlt. Ein Berater meinte, die Bank habe uns reinlaufen lassen, die müsste uns auch raushelfen. Ansonsten hätten wir die Möglichkeit, uns beim Verbraucherschutz zu melden, denn die Bank müsse ja sehen, daß ohne den Hausverkauf die Rate nicht aufzubringen ist. Die Bank wäre mit einer Ablösung durch eine andere Bank natürlich einverstanden und verlangt auch keine Vorfälligkeitsentschädigung. Die Bank hat das Darlehen zwar vom Hausverkauf abhängig gemacht, aber dieser ist ja nicht voraussehbar. Hätte er uns aber gesagt, daß das Darlehen erst dann ausgezahlt wird, hätten wir ja gewartet mit dem Hausbau. Ich habe das Gefühl, die Bank wollte unbedingt das Grundstück verkaufen. Mein Freund hat ja auch den Verkaufsauftrag für das andere Haus an diese Bank gegeben. Da passierte aber auch nichts und wir mussten uns noch selber um einen Makler kümmern. Es ist jetzt ziemlich lang geworden, aber vielleicht hat ja jemand eine Antwort darauf. Würde mich freuen,

LG Fanie

...zur Frage

Hat mein vermieter recht auf miete wenn er es 25 monatelang nicht bemägelt hat?

Der fragetitel gibt es nicht ganz her. die vollle story ist das ich mich um meine kranke mutter kümmere und die vor 25monaten in frührente gelassen wurde. Sie war davor jahrelang beim jobcenter und hat harz IV bezogen und unsere miete (ich als kind) wurde direkt von unserem geld abgezogen und and den vermieter geschickt, das geld kam nichtmal auf unser konto. Nun wussten wir nicht das sich an der regelung wie die miete bezahl wird i-etwas ändert und auch hat uns weder das jobcenter noch die rentenkasse oder auch der rechtliche betreuer den meine mutter zurseite gestellt bekommen hat als sie immer kranker wurde davor gewart. Nun nach 25 monaten meldete sich unser vermieter und sagte das seit dezember 2015 keine miete mehr gezahlt wurde und will nun sein geld haben.

Ist das legal? denn hätten wir bescheid bekommen im dezember 2015 hätten wir sofort die selbe regelung mit der rentenkasse angefordert das die bitte die miete bezahlen bevor das geld auch nur auf unser konto kommt. Wir haben nicht gewusst das die miete nicht bezahlt wird und aufgrund eines fehlers in der errechnung meiner ansprüche als kind wurde vor kurzem endeckt das ich nur 1/5 meiner ansrpüche bekommen haben und auch meine hälfte der miete nicht bezahlt wurde.

Ich bin sehr arm aufgewachsen, ich habe sehr viel zeit damit verbracht das geld meiner mutter und mir gut zu verwalten nachdem sie an amnesie erlitten ist und ich gezwungen war die finanzen zu übernehmen, und ich habe es geschafft über die letzten knapp 7 jahre alle schulden meiner familie abzubezahlen. In der zeit bin ich selber klinisch depressiv geworden und bin heute noch in behandlung und in therapie und ich kann einfach nicht mehr.

Hat mein vermieter recht? bei jeder nicht bezhalten rechnung erhalte ich nach 2 wochen eine mahnung die mich daran erinnert das etwas falsch gelaufen ist aber in diesem fall bekomm ich nur nach 25 monaten einen anruf.

Entschuldigung das das nicht so kurz ist wie es sein kann ich bin einfach am ende und hoffe das man mir hier sagen kann wie es um uns steht.

...zur Frage

Eigenheimfinanzierung, Partner verstorben

Entschuldigung für den langen Text: Ich wohne mit meinen Kindern in einem Einfamilienhaus mit vermieteter Einliegerwohnung. Vor 21 Jahren bin ich zusammen mit meinem damaligen Ehemann dort eingezogen, 1998 haben wir uns scheiden lassen. Den Kreditvertrag für das Haus haben wir beide unterschrieben. Im Grundbuch bin ich als Eigentümer des Hauses eingetragen. 2006 ist mein damaliger Ehemann verstorben. Unsere Kinder haben das Erbe ausgeschlagen, da er hoch verschuldet war, ich war durch die Scheidung ohnehin nicht mehr erbberechtigt. Zinsen und Tilgung für das Hausdarlehen wurden jeden Monat pünktlich bezahlt, seit 1997 von mir allein. Einige Zeit nach dem Tod meines Ex-Ehemannes musste das Darlehen neu festgeschrieben werden und damit haben die Probleme angefangen. Er konnte den neuen Vertrag ja nicht mehr unterschreiben und ich hatte die ganze Zeit nicht mehr an den gemeinsam unterschriebenen Kreditvertrag gedacht und der Bank deshalb auch nicht mitgeteilt, das mein Ex-Mann verstorben ist. Die Bank fragte mich dann, wer denn seine Erben wären. Das konnte ich natürlich nicht beantworten, da ich nicht erbberechtigt war und meine Kinder das Erbe ausgeschlagen haben. Ich hatte mich beim Amtsgericht und einem Rechtsanwalt für Erbrecht erkundigt - keine Möglichkeit für uns etwas zu erfahren. Die Bank hat mir dann, scheinbar auf eigene Recherche hin, mitgeteilt, das es eine Nichte von ihm gibt, von der sie gerne von mir die Adresse hätten. Scheinbar die Einzige, die das Erbe nicht ausgeschlagen hat. Die ganze Familie von meinem Exmann weiss, dass er hochverschuldet war, auch seine Nichte. Auf meine Recherche daraufhin habe ich erfahren, dass sie vor Steuerschulden nach Indien geflüchtet ist und dort einen Inder geheiratet hat, was unter Umständen bedeutet, dass sie ein vorläufiges Aufenthaltsrecht von 15 Jahren in Indien hat. Seit der neuen Zinsfestschreibung bezahle ich immer auf ein Jahr befristet ca. 8% Zinsen. Immer mit dem Hinweis, bevor die Erbschaftsangelegenheit nicht geklärt ist , könne man mir nichts anderes anbieten. Für Ende September diesen Jahres können sie mir leider gar keinen neuen Kredit anbieten, sollte die Erbschaftsangelegenheit nicht geklärt werden. Ich habe keine Ahnung, wie ich da raus kommen soll. Die Bank hat richtig gut abkassiert, vor allem die letzten 3 Jahre. Jeden Monat pünktlich. Jetzt sollen wir das Haus verlieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?