Eigenheim durch Ersteigern? Auch für Laien eine Option? Risiko?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist das eigentliche Problem:

Jeder Beteiligte, dessen Recht durch die Nichterfüllung eines Gebotes beeinträchtigt werden würde, kann im Termin nach § 9 ZVG Sicherheit verlangen. Dieses Sicherheitsverlangen muss sofort nach Abgabe eines Gebotes erfolgen. Das Gericht hat hierüber sofort zu entscheiden. Die Höhe der Sicherheitsleistung beträgt grundsätzlich 10% des in der Terminsbestimmung genannten Verkehrswertes.

Das ist nur etwas für ganz Mutige mit guter Liquidität.

Man darf nicht vergessen - die Objekte bedürfen sehr oft noch weiterer Sanierung, so dass ein vielleicht günstiges Schnäppchen bald zum Fass ohne Boden werden kann

Es dauert selbst in der Großstadt Jahre und auf dem Land vermutlich Jahrzehnte, bis wirklich ein Objekt versteigert wird, das passt und bei dem nicht ein Preis rauskommt, der über dem liegt, was man vom Makler bezahlt hätte.

"Zu viele Jäger sind der Hasen tod" ist das Motto. Ob das genau in der Region anders ist, erfährt man nur, wenn man öfter mal hingeht.

Ahnung sollte man aber so oder so haben, denn nichts kann teurer sein als ein billig gekauftes Haus.

Was möchtest Du wissen?