Eigenheim cash zahlen oder finanzieren und weiter Geld anlegen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mache mal folgende Rechnung auf (nur Beispielzahlen):

Eigenheim:

Finanzierung zu 5 %, weil gutes einkommen für eine 100 % Finanzierung, Kosten des Eigenheims 200.000.-

Zinsbelastung also 10.000,- p.A., steeurlich nciht abzugsfähig.

Anlage:

200.000,- zu 7 % angelegt. 14.000,- Euro Ertrag, Mindeststeuer (ohne Kirchensteuer) 26,25 %. Also 10.745,- Euro Netto (unter Berücksichtigung des Sparerpauschbetrages.

Also für einen möglichen Vorteil von 745,- Euro würde man bei der Situation das Risiko eingehen. schon beim sinken des Ertrages auf 6,5 % geht es nciht mehr auf.

Ist das genug Antwort?

Was auch immer ganz hilfreich ist sind kostenlose online Rechner. Mit denen kannst du dir eine Wirtschaftlichkeitsberechnung zum Immobilien kauf erstellen. Gibt nicht sehr viele, aber der hier ist gut: 

[...] Werbung vom Support gelöscht.

Ergebnis ist sehr übersichtlich und du bekommst neben den steuerlichen Auswirkungen auch angezeigt wie sich der kauf auf deinen geldbeutel auswirkt. 

Liebe/r kurzs,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden, eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Die Werbung in Deinem Beitrag wurde daher entfernt und Dein Profil zeitlich gesperrt.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

0

Warum nicht beides? Ich würde ein bis zwei Mietwohnungen auf Kredit kaufen - mit 25-30% Eigenkapital UND dann noch ein Eigenheim mit dem restlichen Eigenkapital. Die Raten für die Anlagemietwohnungen sollten sich aus den Mieteinnahmen decken - so dass man zwar keine (grosse) jährliche Dividende hat, dafür aber: - nach 25 Jahren zwei abbezahlte Mietwohnungen als Einnahmequelle mit Sachwert - steuerliche Absetzposten - Vorteile aus derzeit niedrigen Krediten, die man für Wohnungen in guter Lage und den eher hohen 30% Eigenkapital auch leicht bekommen sollte.

Sollte man Probleme mit der Ratenzahlung des Eigenheims bekommen, kann man immer noch mittelfristig eine der Wohnungen verkaufen um an Kapital zu kommen. Ausserdem ist das Risiko wesentlich gestückelt und es ist in der Regel viel einfacher eine kleinere (1-4 Zi) Wohnung in guter Lage zu verkaufen, als ein grosses Einfamilienhaus am Land.

Kann mein Vater die Bezahlung des Pflegeheims einfach beenden?

Hallo,

Meine Frage bezieht sich auf die Bezahlung der Heimkosten meiner Mutter.

Meine Mutter befindet sich seit geraumer Zeit im Pflegeheim. Mein Vater wohnt weiterhin im Eigenheim und muss nun das Ersparte angreifen,um die Heimkosten zu decken.Es ist noch ordentlich Barvermögen da und auch andere Wertgegenstände.

Er meinte nun,dass er nur noch bis Ende des Jahres bezahlen wird,und dann eine Grundschuld auf das Haus eintragen lassen möchte,bei der er weiterhin im Haus leben kann,dass hätte ihm die Dame auf dem Amt gesagt.

Ich habe mich nun ein wenig informiert,ist es nicht so,dass erst alles aufgebraucht sein muss,bevor das Eigenheim herangezogen wird?

Vielen Dank schon mal im Vorraus

...zur Frage

Ist KfW-Darlehen bei jeder Immobilienfinanzierung sinnvoll?

Sollte jeder ein KfW-Darlehen angeboten bekommen -fährt man damit immer günstiger, wenn man ein Eigenheim erwirbt?

...zur Frage

Immobilienfinanzierung (Eigenheim) bei Jobverlust

ich habe ein Eigenheim. Ich wurde im Zuge einer Restrukturierung gekündigt. Meine Abteilung wird aufgelöst.

Jetzt habe ich Bedenken wegen meines Eigenheims. Die Finanzierung ist so kalkuliert, dass es mit Arbeitslosengeld sehr eng wird. Das konnte ich schon ausrechnen. Auch die Abfindung, die ich bekomme, wird schnell aufgebraucht sein. ich gehe davon aus, dass nach knapp 6 Monaten ohne Gehalt die Finanzierung nicht mehr funktionieren wird.

Jetzt meine Frage: kann man die Abzahlung von Krediten ruhen lassen? Und ja wie lange? Wer weiss hier mehr? Ich will das Thema mit meiner Bank nicht zu früh besprechen, um einer Fälligstellung aus dem Wege zu gehen.

...zur Frage

Alternative zum M&G Global Basics - welcher Fonds eignet sich in der aktuellen Lage?

Hallo Community, ich habe bisher den M&G Global Basics bespart. Nachdem dieser aber seit nun knapp 3 Jahren kaum einer Wertsteigerung erzielt hat habe ich mich heute von diesem getrennt und suche nun eine neue Anlage im Bereich Fonds, die zum aktuellen Marktumfeld passt. Weiterhin ist der Manager des Fonds zurückgetreten. Ich habe sozusagen das Vertrauen auf Besserung verloren. Das Marktumfeld war ja schließlich in letzter Zeit nicht so verkehrt. Trotzdem konnte das Produkt dies nicht in positive Zahlen umsetzen. Ich bespare weiterhin den Ethna Aktiv (ca.40%), DWS Deutschland( ca. 5%), Carmig. Investistment (ca.10%), Franklin TempGlobal Bond (ca.20%) sowie den DWS Top Dividende (ca. 10%)im Sparplan. Da die Zinsen ja im Moment recht niedrig sind denke ich, dass Rentenfonds als Anlage ausgeschlossen sind. Was würdet Ihr denn noch als Alternative sehen. Zu mir, ich bin 25 Jahre jung und bespare mit diesen Fonds monatlich insgesamt 500 Euro. Ich habe nun etwa 15 % meines Depotwertes zur freien Verfügung. Was haltet Ihr für gute Fonds? Meine Anlageziel liegt so bei 4,5-8% im Jahr. Risiken bin ich bereit in Kauf zu nehmen...spekulative Anlagen sind jedoch eher nicht so meine Sache. Über hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar und wünsche ein angenehmes Wochenende :-)

...zur Frage

Mögliche Strategie zur Eigenheimfinanzierung bei drohender Inflation

Hallo, dies ist mein erster Beitrag. Sollte ich eine naive oder schon bereits gestellte Frage plazieren, sorry. Hier mein Anliegen: Unser Eigenheim haben wir, neben Eigenkapital usw., mit einem annuitätischen Darlehen (1) sowie einer Kombination Bausparvertrag, der ein weiteres annuitätisches Darlehen (2) ablöst finanziert. Das Darlehen (1) kann mit Sondertilgungen entlastet werden, was wir in den letzten Jahren auch so getan haben. Jetzt wollten wir wieder etwas "Liquidität" aufbauen; aber lohnt sich das zur Zeit? Wir haben zwei Alternativen: a) Neue flüssige Mittel fließen nicht zu 50% in Liquiditätsaufbau und 50% Sondertilgung, sondern zu 100% in Sondertilgung. b) Der Bausparer ist fast auf dem Höchststand der Ansparphase, das Darelehen (2) auf dem "Höchststand" der Verbindlichkeit. Lohnt sich eine hohe Einmalzahlung, um den Bausparer statt in 18 in 10 Monaten zur Ablösung des Darlehens einzusetzen. Anders ausgedrückt: Wenn heute das abzulösende Darlehen (2) ca. 60 T€ beträgt und der Bausparer 24 T€ "Guthaben" hat, macht dies aus Sicht der Sicherheit einen Unterschied vor Ablauf der 18 Monate per Saldo auf die gleichen 36 T€ Restschuld umzuschichten? Zinsbetrachtung außen vor. Vielen Dank für Ihren/Euren Rat....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?