Eigenheim cash zahlen oder finanzieren und weiter Geld anlegen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mache mal folgende Rechnung auf (nur Beispielzahlen):

Eigenheim:

Finanzierung zu 5 %, weil gutes einkommen für eine 100 % Finanzierung, Kosten des Eigenheims 200.000.-

Zinsbelastung also 10.000,- p.A., steeurlich nciht abzugsfähig.

Anlage:

200.000,- zu 7 % angelegt. 14.000,- Euro Ertrag, Mindeststeuer (ohne Kirchensteuer) 26,25 %. Also 10.745,- Euro Netto (unter Berücksichtigung des Sparerpauschbetrages.

Also für einen möglichen Vorteil von 745,- Euro würde man bei der Situation das Risiko eingehen. schon beim sinken des Ertrages auf 6,5 % geht es nciht mehr auf.

Ist das genug Antwort?

Was auch immer ganz hilfreich ist sind kostenlose online Rechner. Mit denen kannst du dir eine Wirtschaftlichkeitsberechnung zum Immobilien kauf erstellen. Gibt nicht sehr viele, aber der hier ist gut: 

[...] Werbung vom Support gelöscht.

Ergebnis ist sehr übersichtlich und du bekommst neben den steuerlichen Auswirkungen auch angezeigt wie sich der kauf auf deinen geldbeutel auswirkt. 

5

Liebe/r kurzs,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden, eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Die Werbung in Deinem Beitrag wurde daher entfernt und Dein Profil zeitlich gesperrt.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

0

Warum nicht beides? Ich würde ein bis zwei Mietwohnungen auf Kredit kaufen - mit 25-30% Eigenkapital UND dann noch ein Eigenheim mit dem restlichen Eigenkapital. Die Raten für die Anlagemietwohnungen sollten sich aus den Mieteinnahmen decken - so dass man zwar keine (grosse) jährliche Dividende hat, dafür aber: - nach 25 Jahren zwei abbezahlte Mietwohnungen als Einnahmequelle mit Sachwert - steuerliche Absetzposten - Vorteile aus derzeit niedrigen Krediten, die man für Wohnungen in guter Lage und den eher hohen 30% Eigenkapital auch leicht bekommen sollte.

Sollte man Probleme mit der Ratenzahlung des Eigenheims bekommen, kann man immer noch mittelfristig eine der Wohnungen verkaufen um an Kapital zu kommen. Ausserdem ist das Risiko wesentlich gestückelt und es ist in der Regel viel einfacher eine kleinere (1-4 Zi) Wohnung in guter Lage zu verkaufen, als ein grosses Einfamilienhaus am Land.

Verlustvortrag Spekulationsgeschäfte bei Ehepaaren. Wie werden zukünftige Gewinne verrechnet?

ich habe aus der Vergangenheit Spekulationsverluste, die auf der Steuererklärung ausgewiesen sind. Es sind ca. 50.000 Euro. Diese Verluste fielen vor Eheschliessung an.

Meine Frau brachte keine Verluste in dem Sinne mit.

Die letzten Jahre gab es keine Investments, die gegen die Verluste gelaufen sind. Nun haben wir jedoch geerbt und ich muss nun genau überlegen, wie ich den VV nutzen kann.

  • Macht es einen Unterschied, auf wen zukünftige Gewinne laufen?
  • Auf wen sollte ein Depot angemeldet werden?
  • kann meine Frau mögliche Gewinne gegen meine Verlustvorträge verrechnen?
  • wem werden meine VV zugerechnet steuerlich? Mir oder uns?

Ich will keinen Fehler machen beim Eröffnen eines Depots und bei den Anlagen. Der VV sollte verwendet werden bei der Steuererklärung.

...zur Frage

Was ist ein Hedge-Fonds?

Hallo, ich habe eben schon meine erste Frage zum Thema gestellt, ich arbeite mich zur Zeit in das Thema Investment ein und habe da einige Anfängerfragen in der Hoffnung, dass ihr mir helft. Ich möchte nun gerne wissen, was ist ein Hedge-Fonds und wie funktioniert er? Ich habe gehört, dass hier das Risiko für den Anleger sehr hoch ist und zugleich aber auch die Chance. Außerdem sollen die Hedge-Fonds ja auch an der letzten (oder war es die vorletzte? Ich hab den Überblick verloren) Finanzkrise schuld sein, mich interessiert natürlich auch warum. Vorab vielen Dank an jeden, der mir hilft.

GLG

elroy

...zur Frage

Guten Tag, ich (73 JAHRE) möchte ca. 600000.00 Euro RISIKOFREI anlegen!

Zur Zeit erhalte ich 0.25% auf einem Tagesgeldkonto. Anlagen per Online lehne ich wegen des m.E. zu großen Risikos GRUNDSÄTZLICH ab!! Wichtig erscheint mir mein "persönlicher ANLAGE HORIZONT"!!! Erwähnen möchte ich, daß ich keinerlei Angehörige habe. Über Ihren Rat würde ich mich sehr (sehr) freuen!! Freundliche Grüße jawojoma

...zur Frage

Vereinbarte Laufleistung überschritten – was passiert?

Ich habe in meinem KFZ -Haftpflicht –Vertrag stehen, dass ich max. 15 000 km im Jahr fahre. Jetzt habe ich gemerkt, dass ich diese um ca. 5 000 im letzten Jahr überschritten habe. Kann die Versicherung sich im Falle eines Unfalls weigern, den Schaden zu übernehmen?

...zur Frage

Einkommenssteuererklärung in Transfergesellschaft

Hallo, bin Angestellter eines Unternehmens, der Mitte letzten Jahres in die Insolvenz gegangen ist. Da ich kurz vor der Rente stehe, hat man mich in eine Transfergesellschaft geschoben, wo ich weiterhin mein Gehalt erhalten habe, aber gekürzt - so dass man hier von so was wie Kurzarbeitergeld spricht. Habe somit zwei Steuerbescheinigungen, die ich bei der Einkommenssteuererklärung angegeben habe. Im Bescheid wurde mir mitgeteilt, dass dem Finanzamt Leistungen der Arge für mich in Höhe von € 8000,- vorliegen, die ich jedoch nie erhalten habe - und entsprechend die Einkommenssteuer gekürzt. Ist das rechtens?

...zur Frage

Anrechnung von Einkommen auf Witwerrente

Diese Frage hat den gleichen Grund wie die Krankenversicherungsfrage.

Der Mann bekommt wie schon geschrieben, eine Witwerrente wegen des Todes der Ehefrau. Seit ca. 5 Jahren.

Nun wurde er (genauer der Arbeitgeber) gefragt, wie hoch das Arbeitsentgelt wäre. Erst dadurch wurde er aufmerksam, dass sein Zusatzeinkommen Anrechnungspflichtig wäre.

In GB war er selbständig tätig. ca. 1.000,- Euro umgerechnet im Monat. Da nicht in Deutschland gemeldet, vor allem nicht als AN, kam so ein Fragebogen wohl nie.

Nun stellt er sich die FrageN:

  1. was wird angerechnet?

  2. hat er sich in den letzten Jahren strafbar gemacht, weil ncihts gemeldet?

  3. Wieviel wird er ca. für die letzten Jahre erstatten müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?