Eigenheim als Sicherheit für neue Hypothek?

1 Antwort

Ich würde Variante 1. wählen, da sie deutlich günstiger ausfällt. Ein Objekt bleibt ja deinen Schilderungen nach eh lastenfrei. Insofern ist das mit dem besseren Gefühl für mich nicht ganz nachvollziehbar, welche Befürchtungen hinsichtlich eines Crashes bestehen, verstehe ich auch nicht ganz. Wenn ihr, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr zahlen könnt, wäre die Bank mit einer Sicherungshypothek wahrscheinlich auch recht schnell auf dem jeweils lastenfreien Objekt eingetragen. Von daher ist es eigentlich egal, und darum würde ich eben die günstigere Variante wählen. Die Zinsen für den Kauf der Wohnung könnt ihr ja unabhängig von der Besicherung steuerlich geltend machen.

Woher ich das weiß:Beruf – Zertif. Pfändungsexperte, qual. Kreditsachbearbeiter

Was möchtest Du wissen?