Eigenbedarfskündigung angekündigt

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne schriftliche Begründung ist die Eigenbedarfskündigung wirkungslos.

Dessen ungeachtet gilt für Deinen Vertrag die gesetzliche Kündigungsfrist, also Du kannst jetzt oder bis spätestens 3. Werktag im August zum 31.10.2013 kündigen. Selbst wenn Du eher ausziehst, mußt Du Deine Miete und Betriebskosten bis zum 31.10.2013 zahlen.

Vielleicht kannst Du mit Deinem Vermieter auch vorher einen Mietaufhebungsvertrag nach Deinem Auszug machen. Aber warum sollte er darauf eingehen, wenn er selbst erst zum 30.03.2014 (oder etwa 31.03.2014?) die Wohnung haben will?

Ja natürlich, warum sollte die Information über die beabsichtigte Eigenbedarfskündigung an der Kündigungsfrist etwas ändern?

Du mußt die 3 Monate einhalten und da ist der 01.November der nächste Termin.

Sorry, eher der 31.10.

0
@LittleArrow

Der alte Streit: Das MV endet in dem Fall mit dem 31.10., es endet aber auch zum 01.11. Das kann man sich aussuchen.

1

Du mußt die 3 Monate einhalten und da ist der 01.November der nächste Termin.

Rechtsirriger Unsinn, Herr Jurist. Schuldverhältnis sind entweder nach Zeiträumen bemessen und enden dann immer mit Erlöschen (Zeitablauf) oder Beendigung (Kündigung) oder durch Erfüllung (Leistungserfolg).

Im Mietrecht gem. § 573 c Abs 1. BGB "zum Ablauf des [...] Monats", also ist Kündigung zum 31.10.2013 zu erklären :-)

G imager761

1
@imager761

Rechtsirriger Unsinn, Herr Jurist.

Wenn ich das Kompliment doch nur erwidern könnte. Rechtsirrigen Unsinn gibt imager ja ständig von sich, Jurist ist er aber nicht. Meine Vermutung: Beamter des einfachen Dienstes in der Posteingangsstelle eines Amtsgerichts. Da kann man sich die Langeweile mit dem Lesen von Schriftsätzen vertreiben. Nur sollte man den Inhalt auch verstehen können.

Was Mr.Besserwiss mal wieder ignoriert, sind die Tatsachen des Lebens: Der Monat Oktober endet nicht mit dem Beginn des letzten Tages, sondern mit dessen Ende, also um 24 Uhr und gleich danach beginnt schon der 01.11.

0

Zwei Hauptmieter - Rückständige Kaution und Miete - Ein Hauptmieter wurde inhaftiert

Hallo, ich hoffe, mir kann jemand weiterhelfen bei folgendem Problem: Ein Pärchen, ist als Mieter in eine Wohnung im Herbst 2013 eingezogen. Mit beiden wurde der Mietvetrag mündlich gemacht. Sie haben nie regelmäßig die Miete bezahlt und sind nun mit einem Teil der Mietzahlungen in Rückstand, ebenso mit der Kaution. Wir haben versucht, eine gütliche Einigung herbei zuführen. Leider ist diese gescheitert. Gestern haben wir eine letztmalige Zahlungsaufforderung in den Briefkasten gelegt - beide per SMS und E-Mail über den Posteingang im Briefkasten zusätzlich darüber informiert - und vorsorglich bei erneuter Nichtzahlung die fristloste Kündigung ausgesprochen und die Räumung zum Monatsende verlangt. Nun haben wir heute erfahren, dass vor ein /zwei Tagen ein Hauptmieter inhaftiert wurde. Vermieter und Mieter besitzen einen Wohnungsschlüssel. Was können wir tun? In der Wohnung ist derzeit die Lebensgefährtin, die eine Ausbildung macht und nicht allein für die Mietzahlung aufkommen kann. Kann Sie das Mietverhältnis für beide auflösen und die Wohnung mit dem gesamten Hab und Gut räumen. Die offenen Mietrückstände würden wir über Mahnbescheid, gegenüber beiden als Gesamtschuldner, geltend machen. Ich denke um nicht nur weitere Kosten für beide Seiten zu verursachen und einen Titel zur Sicherung des Anspruchs zu gewinnen. Müssen wir eine Räumungsklage einreichen und dem Lebensgefährten eine eigene Kündigung aussprechen. Kann ein Versuch unternommen werden, mit dem Verteidiger zu sprechen um eine gütliche Lösung zu finden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?