Eigenbedarf für Mietwohnung?

4 Antworten

Bei vier Jahren Mietdauer beträgt die Kündigungsfrist 3 Monate (Ausnahme Zweifamilienhaus mit dort wohnendem Vermiezer).

Einen Anspruch auf Übernahme der Umzugskosten gibt es nicht.

Zu den Umzugskosten: Normalerweise nehmen Vermieter erst dann Geld in die Hand, wenn sich Probleme auftun und sie sich dadurch die Räumungsklage ersparen können.

Aber vielleicht hast Du ja Glück und kannst etwas aushandeln. Das Gesprächsangebot läßt ja hoffen. Und überleg Dir vorher, in welchem Zeitraum Du realistisch eine neue Wohnung finden kannst.

Ansonsten mußt Du wirklich nochmal Gründe und Form der Eigenbedarfskündigung googeln.

Hier kannst Du Dich in das Thema kurz einlesen:

https://www.mieterbund.de/mietrecht/ueberblick/eigenbedarf.html

Geh hin zum Termin und hör Dir an, was er sagt. Keinesfalls bei diesem Termin Entscheidungen oder Zusagen treffen.

Wenn möglich, nimm eine weitere Person mit. Das ist nicht nur als Gesprächszeuge, sondern auch, weil diese weitere Person evtl. im Gespräch auf ganz andere Sachen und Inhalte aufpasst als Du als Betroffener. Hinterher könnt ihr euch dann darüber unterhalten, was jeder von Euch aus dem Gespräch mitgenommen hat.

Denk auch darüber nach, dem örtlichen Mieterverein beizutreten. Kostet zwar Mitgliedsbeitrag, aber dafür ist z.B. Rechtsberatung kostenlos.

um einen Gesprächstermin zum Thema Eigenbedarf gebeten

Dies klingt nach einem Überrumpelungsversuch des Vermieters, es sei denn, er hat bereits mündlich am Telefon den Eigenbedarf näher und nachvollziehbar erläutert. Bei dem kommenden Gespräch hörst Du Dir mit Deiner Partnerin alles an, machst Notizen, aber keinerlei ermunternde Zusagen. Und auf keinen Fall irgendein Schriftstück unterzeichnen!

Die eigentliche Eigenbedarfskündigung muss schriftlich erfolgen und ausführlich und nachvollziehbar begründet werden.

Mehr zum Thema findest Du hier: https://www.bmgev.de/fileadmin/user_upload/Kuendigung.pdf oder unter https://www.mieterverein-hamburg.de/de/suche/?q=Eigenbedarfsk%C3%BCndigung

Die Lektüre wird Dich Deine Situation besser verstehen lassen. Auch wo Deine Stärken dabei liegen, die im Sachverhalt noch nicht zu Ausdruck kamen. Deine Prüfung des mündlichen Vortrages könnte Dir möglicherweise auch Verhandlungsspielräume hinsichtlich Zeit, Fristen und Kosten beim unabdingbaren Wohnungswechsel eröffnen, insb. wenn das Gespräch - auch wenn es Euch schwer fallen sollte - in sachlicher Atmosphäre geführt wird.

Darf der Vermieter mein Schloss einfach austauschen und anfangen die Wohnung zu räumen?

hallo,

wir sind im Januar in eine schöne Wohnung eingezogen, dann kam im Juli ein Brief vom Rechtsanwalt meines Vermieters, sein Vater hatte einen Schlaganfall und er bräuchte die Wohnung jetzt selbst. Sprich Eigenbedarf. Kann man ja nix machen, haben sofort angefangen uns auf Wohnungssuche zu begeben, nur war nicht ganz so einfach. Dann waren die Vermieter nochmals da ende Juli um uns zu fragen wann wenn wir denn nun ausziehen. Dann ein paar tage später kam ein Brief vom Rechtsanwalt mit der kündigung zum 31. 07. 2009. Daraufhin habe ich diesem Rechtsanwalt einen Brief geschrieben und erklärt, dass ich sobald ich eine Wohnung gefunden habe sofort ausziehen werde, nur ich kann nicht mit meinem kleinem Sohn auf der Straße schlafen.

Dann waren noch ein paar mal die Vermieter da haben uns beschimpft und wollten die Schlüssel haben.

Dann haben sie beim Amtsgericht Räumungsklage beantragt. Ist aber bis heute noch nicht durch.

Nun haben wir vor ca. 2 Wochen eine Wohnung gefunden und haben begonnen die Wohnung auszuräumen. Da uns aber die finanziellen Mittel für das Leihen eines Transporters oder so fehlten, mussten wir warten bis unser bekannter Zeit hat um uns die Möbel mit anhänger zu fahren.

Jetzt kamen wir heute hin und der vermieter hat einen Teil der Sachen in der Garage untergestellt und die Schlösser ausgewechselt.

Darf der das? Er hat keine Titel!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?