Ehrenamtliche Tätigkeit + VHS-Dozentin + Schöffe

2 Antworten

Für die Tätigkeit als Schöffe, wie auch für die VHS Kurse kann die Übungsleiterpauschale von bis zu 2.100,- Euro pro Jahr (natürlich nur bis zur Höhe der Einnahmen), abgezogen werden. § 3 Nr. 26 EStG.

Für die Stadtführungen kann das auch gelten, aber dazu habe ich nichts gefunden.

Also einfach die Beträge einsetzen und auf die Übungsleiterpauschale hinweisen.

Es werden also allerhöchstns 200,- Euro der Besteuerung unterworfen.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich den Schöffen unter § 3 Nr. 12 EStG packen würde.

Die VHS unter § 3 Nr. 26 EStG stimme ich voll zu.

Und die 200 Euro muss man zwar angeben, fallen dann aber unter die Härtefallregelung.

Würdest Du mir folgen?

0
@Meandor

Ich folge gern, obwohl interessanter Weise ein Nord-Süd-Gefälle zu existeiren scheint. eine Drucksache ds BW Landtags schließt sich Deiner fachlichen Stellungnahme an.

Die veröffentlichungen im Norden scheinen sich auch für schöffen eher der Übungsleiterpauschale anzuschließen.

Ich habe mit 3-12 aber kein Problem.

0

Moin,

bin ebenfalls Stadtführer(Nachtwächter) und mein Finanzamt hat meine "Vergütung" voll angerechnet als "Einkommen aus selbständiger Tätigkeit".

Nun gibt es aber div. OFDs, Z.B. OFD Frankfurt vom 26.08.2008, die eindeutig die Tätigkeit als Stadtführer unter § 3 Nr. 26 EStG als steuerfreies Nebeneinkommen einordnen, wenn dieTätigkeit im Auftrag oder im Dienst einer juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einer anderen unter § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke ausgeübt wird.

Ich werde jetzt gegen den ESt-Bescheid Einspruch einlegen, mal sehen, wie das FA reagieren wird.

Gruß aus Mölln Till

Was möchtest Du wissen?