Ehevertrag auch für Normalverdiener sinnvoll?

1 Antwort

Sicher schon, da es um das Vermögen geht, weniger um das Einkommen. Die Rechtsprechung hierzu insbesondere bei Scheidungen und mitgebrachten Schulden war in Deutschland schon kurios. Hat einer Schulden mitgebracht und der Andere Vermögen, so wurden die Schulden vom Zugewinn abgezogen, falls in der Ehe getilgt, so als wären sie während der Ehe entstanden. Das war immerhin in D seit Jahrzehnten so, ist erst 2009 geändert worden. Das was Du meinst, ist der völlige Ausschluss des aufteilen des Zugewinns, wobei am Ende einer völlig leer ausging, das wurde von den Gerichten gekippt. Ist klar der Staat will keine Harz4 Empfänger nach Scheidungen produzieren. Oder überlege mal einer nimmt ein Erbe an, das nur aus Schulden besteht in der Ehe. Und dann müssen beide dafür geradestehen. Verhindern kann der vermögende Ehepartner dies nicht.

Was möchtest Du wissen?