Ehepaar insg. 900,00 € Rente, Haus vorhanden, Grundsicherung?

3 Antworten

Das wird ein Grenzfall.

GRundsicherung zweimal der Regelsatz von 323,-, also 646,- Euro. Dazu die Kosten der Unterkunft. das sind in diesem Fall, weil das Haus bezahlt ist, die Nebenkosten. Also Hausversicherung, Heizung usw.

Alternativ mal den Lastenzuschuss prüfen (Wohngeld für Immobilienbesitzer).

900 Euro Rente für zwei Personen und ein Haus, für das man ein Leben lang gespart und gearbeitet hat und für Versicherung, Instandhaltung usw selbst bezahlen musste. Ich nehme mal an, das das durch Arbeit verdiente monatliche Einkommen vor Renteneintritt auch nicht besonders üppig war. Beim verdienten Renteneintritt soll das Haus dann verkauft werden, weil die Eigentümer Grundsicherung beantragen wollen? Das kann doch nicht ernst gemeint sein. Dafür bezahle ich gern Steuern. Nicht aber für Schulabgänger, die in der Schule nichts leisten, dumm und dreist aus der Schule entlassen werden und jahrelang dann vom Staat leben, Kinder in die Welt setzen, die dann auch wieder finanziell vom Staat unterstützt werden müssen.

Hier sollte mal der Neid auf nicht vorhandenes bei Seite gelassen werden, er ist ein schlechter Begleiter im Leben. Dann ist das Haus in der Regel schon mehrere Jahrzehnte das Zuhause aus dem man alte Menschen nicht einfach verpflanzt. Wer kauft schon ein Haus von dem er nicht weiß wann es frei wird (Lebenslanges Wohnrecht). Wir hatten den Fall jetzt und das Haus ist als Vermögen Angerechnet worden. Es wird Grundsicherung nur als Darlehn i.H.v. 5800€ pro Jahr gewährt.

Wieso wurde es als Vermögen angerechnet? War es zu groß?

0

Was möchtest Du wissen?