Ehemann selbständig, Ehefrau hat Riestervertrag, macht Riester auch für ihn Sinn?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ein Selbständiger sind Sie nur mittelbar förderberechtigt, über einen "Anhängsel-Vertrag". Er muss min. 60,- Euro pro Jahr einzahlen um seine Zulage von 154,- zu "kassieren". Zusätzlich muss sichergestellt sein, dass die Ehefrau auch ihren Mindesteigenbetrag einzahlt und so die Zulage der Frau in voller Höhe fliesst. Ist das nicht der Fall, so wird auch die Zulage des Mannes entsprechend gekürzt. VG,

Ob sich die Riester-Rente für Selbständige lohnt, lässt sich pauschal nicht beantworten. Die Riester-Rente kann für Selbständige eine gute Möglichkeit sein, eine zusätzliche Altersvorsorge aufzubauen. Jedoch sollte in jedem Fall geprüft werden, ob andere Vorsorgeformen wie zum Beispiel die Rürup-Rente nicht noch größere Vorteile bieten.

Eine Orientierungshilfe bietet das Einkommen. Bei der Rürup-Rente wird die staatliche Förderung in Form von steuerlich absetzbaren Beiträgen gewährt. Diese Vorsorge lohnt sich also umso mehr, je höher die individuelle Steuerbelastung ist.

Bei der Riester-Rente gibt es zusätzlich zu der steuerlichen Absetzbarkeit der Beiträge noch die Grund- und die Kinderzulage. Im Rahmen einer Günstigerprüfung wird ermittelt, ob die Steuervorteile oder die Zulagen für die jeweilige Person vorteilhafter sind. Gerade Selbständige mit niedrigem Einkommen können hier profitieren.

Der Ehemann kann voll Riestern. Also er kann die volle Zulage bekommen. Ob allerdings ein Riesterrente die richtige Vorsorge ist, kann nur ein Schichtenvergleich liefern.

Die wirklich wichtige Frage zur Altersvorsorge sollte lauten: „Welche Altersvorsorge ist für mich optimal“? Die Altersvorsorge ist seit 2005 in 3 Schichten aufgeteilt. Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente). Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente. Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. Kapitallebensversicherungen und Aktienfondssparpläne etc. Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Jede Form der Altersversorgung hat unterschiedlich hohe Aufwendungen zum Ansparen einer gleichen Nettorente. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man von der ausgezahlten Rente noch Steuern und ggf. Krankenversicherung zahlen muss oder nicht.

Was möchtest Du wissen?