Ehemann Beamter+Beihilfe,Frau Kleingewerbe/kaum Gewinn-auch mit in die PKV?

3 Antworten

In Hessen ist die Ehefrau nur bis 8.000 EUR Jahreseinkommen beihilfeberechtigt; Einkommensnachweis erforderlich. Siehe jeweilige Beihilfeverordnung des Landes/Bundes.

Ehegatten können bis zu einer gewissen Einkommensgrenze durchaus beihilfeberechtigt sein. Siehe hier: http://www.lbv.bwl.de/fachlichethemen/beamte/beihilfe/ehegatte

Wesentlich dabei ist jedoch, daß es nur eine Beihilfe ist, d.h. es wird der Beihilfesatz abzüglich Kostendämpfungspauschalen erstattet. Du benötigst also in jedem Fall eine PKV-Zusatzversicherung. Das wäre dann ein eigener Vertrag.

Den Link auf die Versicherungsfragen poste ich als Kommentar.

Wenn Du weniger als 18.000 € Jahreseinkommen hast, bist Du über Deinen Mann beihilfeberechtigt. Dann brauchst Du in der PKV nur noch eine Restkostenversicherung (30 %). Sollte sich schon lohnen. Mit oder ohne Gewerbe spielt dabei keine Rolle..

Es kommt auf das Bundesland an, wie hoch dein eigenes Jahreseinkommen sein darf, um beihilfeberechtigt zu sein. Das unter der Annahme dass Dein Mann beihilfeberechtigt ist beim Land. Bezieht er Bundesbeihilfe so gelten wieder andere Einkommensgrenzen. Die Beihilfestelle kann Dir genaue Auskunft dazu geben. Die Kombination Gewerbe plus Beihilfe mit Rest PKV dürfte machbar sein.

0

Arztrechnungen aufheben

Hallo

haben KIND-PKV. Immer schön Rechnungen abgerechnet. Wie lange muss man die Kopien aufheben ? Gerade in den ersten Lebensjahren ist viel gesammelt worden.

Danke

...zur Frage

Bin Beamter, bekomme Beihilfe + private Krankenversicherung. Im Pflegefall von beiden 100 % ?

Hallo, ich bin Beamter, bekomme Beihilfe und bin zur 50 % in der privaten Krankenversicherung. Nun haben wir im Kollegenkreis den Disput wie die leisten im Pflegefall. Einer sagte, daß beide (Beihilfe + PKV) im Fall der Pflege 100 % Leistungen zahlen, das wäre wichtig für mich, dann könnt ich den Pflege-Bahr einsparen. Habt Ihr Ahnung und Rat? Die Beihilfe kennt sich bei uns nicht so gut aus, die geben das alles außer Haus.

...zur Frage

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

PKV bei Trennungskindern gegen den Willen des betreuenden Elternteils?

Kind ist beim KV (Beamter) in der PKV 20%, 80% Beihilfe versichert. Nun hat die KM nach Scheidung Kind an die GKV - ohne Einwilligung des KV - gemeldet. Das moechte der KV nicht. Kind lebt natürlich bei KM.

Was ist zu tun? Sorgerechtsentscheidung beim Familiengericht beantragen?

Ich meine, mit dem Urteil des OLG Koblenz gut argumentieren zu koennen.

...zur Frage

Wie berechnet sich die PKV-Prämie bei Wegfall der Beihilfe?

Hallo,

ich bin als "Beamtenkind" privat versicherter Student (Debeka), 80% werden von der Beihilfe getragen. Wenn nach Vollendung des 25. Lebensjahres meine Beihilfeberechtigung wegfällt, werde ich voraussichtlich nicht in den Studententarif (PSKV) meiner PKV wechseln, sondern im derzeitigen Tarif verbleiben. Grund hierfür ist, dass ich wegen einer chronischen Erkrankung nicht mehr ohne sehr hohe Zuschläge in den regulären Tarif zurückkehren könnte (siehe gestern gestellte Frage).

Die sich mir nun stellende Frage ist: wie ermittle ich, wie hoch die Prämie sein wird, wenn die Beihilfe wegfällt und die Kosten statt zu 20% zu 100% von der PKV getragen werden? Steigt dann die Prämie ganz simpel um den Faktor 5 (also z.B. 250€ statt 50€), oder liegt der 100%-Prämie eine kompliziertere Berechnung zugrunde (wenn ja, welche)?

Viele Grüße

...zur Frage

Kann meine Frau in der PKV bleiben, wenn sie wieder versicherungspflichtig arbeitet?

Ich bin Beamter und habe Freie Heilfürsorge. Bis jetzt war meine Frau, da sie auf Honorarbasis gearbeitet hat, zu 70% über meine Beihilfe und zu 30% privatversichert. Jetzt steht ein versicherungspflichtiger Teilzeitjob an. Meine Frau will aber auf jeden Fall weiter privatversichert bleiben. Geht das? Wie sieht es dann für unsere 3 Kinder aus, welche ebenfalls über mich versichert sind (80/20%)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?