Eheleute seit 2014 freiwillig in der GKV versichert - Beitrag in der GKV während Elterngeld??

5 Antworten

Aus eigener Erfahrungn kann ich bestätigen, dass Du als freiwilliges Mitglied in der GKV auch in der Elternzeit den Mindestbeitrag für die ges. Vrsicherung bezahlen musst! Dieser beträgt seit 2014 142,86 Euro monatlich. Die Kinder können dann beitragsfrei bei einem der Partner mitversichert werden. Ob man einen Wechsel in die PKV in bEtracht zieht, dass solltet Ihr mit einem Versicherungsmakler mal besprechen.

Meines Wissens hätten wir die Konstellation , dass der Ehemann freiwilliges Mitglied bleibt und die Frau zunächst in die PKV wechselt und dann mit Kind in die GKV wechselt, da durch die Teilzeitbeschäftigung der Frau die jaeg unterschritten wird.. Das Kind kostet in der GKV auch einen Beitrag, wenn beide in der GKV freiwillig versichert sind, oder bin ich da falsch informiert worden?

36

Aber komplett falsch.

Das Kind und der Ehegatte sind auch bei freiwillig Versicherten beitragsfrei versichert. Sonst wäre ich ja schon seit Jahren pleite.

Es reicht ein Beitragszahler !

0

Vielen Dank für die Antworten. Wenn wir wirklich Beiträge an die GKV zahlen müssen (für "GKV Leistungen") dann kann man über das Thema PKV wirklich intensiv nachdenken. Nach der Elternzeit wird eine Teilzeitbeschäftigung angestrebt, so dass die Pflichtversicherung für die Frau zum tragen kommen wird. Das Kind muss ja dann mit eigenem Beitrag versichert werden, richtig? (Mann ist ja weiterhin freiwilliges Mitglied)... Noch liegt keine Schwangerschaft vor. Wir planen gerne im Voraus. Der Schritt in die PKV sollte ja gut überlegt sein.

38

Nun, wenn danach wieder eine Zeilzeitbeschäftigung angestrebt wird, dann landest Du wieder in der GKV wenn Du unter der JAEG verdienst. Dann hättet ihr die Konstellation: Ehepartner und Kind mit eigenem Beitrag in der PKV und Du in der GKV. Die Chance auf eine kostenfreie Familienversicherung ist dann weg. Wenn das finanzielle wichtig ist, so fahrt ihr ohne PKV langfristig günstiger. - es sein denn man sichert sich so preiswert als möglich in der PKV ab. Aber das steht ja grade dem Ziel PKV komplett entgegen.

1
36

Nein, das Kind kann beim Vater bleiben, da er ja hoffentlich mehr verdient.

0
38
@barmer

Hab doch nichts anderes geschrieben, oder ?

0
36
@alfalfa

Hallo,

das war doch auch ein Kommentar zum Fragesteller, der meint es sei ein eigener Beitrag fürs Kind zu zahlen.

Das ist hier nie notwendig.

0
38
@barmer

Ach so, hatte ich anders verstanden. Anyway, unser Sozialrecht ;-)

0

Dürfen Beiträge der GKV nach einer Kapitalabfindung und Festsetzung des monatlichen Betrages für 10 Jahre bei Änderung des Beitragsatzes erhöht werden?

...zur Frage

von der PKV in die GKV wechseln nach Firmengründung und Anstellung?

die PKV beschleunigt die Beiträge bei mir. Wohl auch bei anderen. Ich würde gerne wechseln, aber das ist für einen Selbständigen (Einzelunternehmen) nicht so einfach.

Was wäre, wenn ich eine GmbH gründe und mich selbst dort anstelle und mir ein Gehalt bezahle unter der Beitragsbemessungsgrenze und sonst nichts weiter verdiene?

Wäre das ein mögliches Konstrukt, um die Auflagen für den Wechsel in die GKV zu erfüllen?

...zur Frage

Darf eine gesetzliche Krankenkasse einen freiwillig hauptberuflich versicherten Selbstständigen für längere Zeit (acht Jahre) als nebenberuflich einstufen?

Darf eine gesetzliche Krankenkasse (DAK) einen freiwillig hauptberuflich versicherten Selbstständigen für längere Zeit (acht Jahre) als nebenberuflich (unter Vorbehalt) tätig einstufen, obwohl dieser seine Tätigkeit stets als hauptberuflich selbstständig auf den jährlichen Fragebögen angegeben hat und somit die Vorbehaltsklausel ziehen um Nachzahlungen inklusive Säumniszuschlägen zu erwirken?

Kann die Krankenkasse darüber hinaus durch Ignorieren von Widersprüchen und Anträge auf Erlass ihrerseits über die Dreimonatsfrist hinaus weitere Zinsen und Säumniszuschläge (für die nachträglichen Forderungen) anreichern und diese dann einfach so mehr oder weniger unangekündigt durch den Zoll vollstrecken lassen?

Wenn einer der erwähnten Punkte zutreffend ist, was hilft das, wenn die Krankenkasse den Dialog verweigert, alle Widersprüche (Unbilligkeit der Säumniszuschläge) und Anträge ((Teil)- Erlass) verstreichen lässt und danach (vier und fünf Monate) den Zoll mit Vollstreckungen beauftragt?

Dankende Grüße!

...zur Frage

Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert - aus welchen Einnahmen berechnet sich der Krankenversicherungsbeitrag nach einer Erbschaft?

Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert -

Welche Einnahmen sind zu deklarieren, die DIREKT in die Berechnung einfließen und welche erst nach Vorlage der Steuerfestsetzung? Klar, dass Einnahmen aus Renten und Zinsen (haha!) die Beitragsberechnung beeinflussen. Aber wie verhält es sich, wenn man geerbt hat?

Wie sieht es bei börsennotierten Wertpapieren aus? Es fließt kein Geld, das Depot existiert einfach nur vor sich hin.

Plus ein zugeteilter alter Bausparvertrag mit völlig unzeitgemäßer Verzinsung, der allerdings bisher nur 'parkt'. Müssen die jährlichen Zinsen, die nur auf dem Papier stehen, bei der Einkommensanfrage angegeben werden, auch wenn noch kein Geld geflossen ist?

Weiterhin ist ein Haus mit Mieterträgen vorhanden, die - obwohl nichts entnommen wird - anteilig sicherlich zu den laufenden Einnahmen zählen, oder? Müssen sie gleich in der Einkommensanfrage beziffert werden oder erst über die Steuererklärung?

Wie sieht es aus, wenn für die eigene selbstgenutzte Wohnung (bisher) keine Miete angesetzt wurde - gilt das als 'geldwerter Vorteil'?

Es wäre nett, wenn jemand mit Fachkenntnissen antworten könnte, wofür ich im voraus schon danke.?

...zur Frage

Kündigungsfristen bei freiwilliger gesetzlicher Krankenversicherung...

Liebe Leser,

meine Frage dreht sich um die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung. Nach meinem Studium (war zu dieser Zeit selber versichert in der GKV) habe ich am 01.02. zum Arbeiten angefangen. Nun bin ich wegen des zu erwartenden Jahreseinkommens von der gesetzlichen Versicherungspflicht in der GKV befreit worden und ich muss nun entscheiden, ob ich in die PKV oder freiwillig in der GKV versichert sein will. Da ich Single bin und schon Vorteile in der PKV sehe, möchte ich diese Entscheidung, die ja doch (im Alter v.a.) folgenreich ist, nicht (wie ich wohl muss!) innerhalb von 5 Tagen treffen. In diesem ganzen Formulardschungel werde ich nicht ganz schlau.

Besteht die Möglichkeit, mich in meiner bereits bestehenden GKV weiter freiwillig gesetzlich zu versichern und zu einem späteren Zeitpunkt evtl. in die PKV zu wechseln (sobald ich mich für einen Anbietern entschieden habe) ? Bestehen dabei irgendwelche Fristen oder Mindestversicherungszeiten?

Das Gehalt wird weiter über der Bemessungsgrenze bleiben.

Vielen Dank jedem Leser und Beitragsschreiber!

...zur Frage

Wie teuer ist die freiwillige Krankenversicherung?

Eine Bekannte ist bei der AOK versichert. Sie fängt im Februar an zu arbeiten. Im Januar arbeitet sie nicht, will sich aber auch nicht arbeitslos melden, weil das mit viel Aufwand verbunden ist. Dann müsste sie doch eine sog. freiwillige Krankenversicherung abschließen, oder? Wo teuer ist die für den einen Monat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?