Sollen wir das Ehegattensplitting oder die getrennte Veranlagung wählen?

2 Antworten

"Beim Ehegattensplitting, wenn die Einkommen geteilt wurden ca. 32.500 Euro, welche Steuerklasse wird dann angewendet?"

  1. Das Einkommen wird nicht geteilt. Bei der Zusammenveranlagung werden zunächst die  Einkünfte der Ehepartner getrennt ermittelt, und danach werden die Ehepartner wie ein Steuerpflichtiger behandelt.
  2. Es wir bei der Einkommensteuerfestsetzung keine Steuerklasse angewendet.

"Wird dann einmal mit der 3 und einmal mit der 5 besteuert?"

Da bei der Einkommensteuerfestsetzung keine Steuerklasse angewendet wird: Nein.

Es wird schlicht und einfach nachgeguckt, welche Steuern euer Einkommen erzeugt. Diese werden festgesetzt und die Vorauszahlungen werden von dieser Summe abgezogen. Was übrigbleibt, ist die Erstattung oder Nachzahlung.

Ist doch beim Strom zu Hause auch nicht anders: Einmal im Jahr kommt der Ableser und guckt, was verbraucht wurde. Das wird berechnet und die Vorauszahlungen werden abgezogen. Gäbe es "Stromvorauszahlungsklassen", würde sich am Verbrauch doch auch nichts ändern.

"Beim Splitting komme ich (falls die 3/5 beim Halben-Haushaltsbrutto genommen wird) auf eine Rückzahlung von etwa 500 Euro."

Die Rechnung habe ich überhaupt nicht kapiert. Ist auch nicht nötig, glaub ich.

Da im Jahr 2015 die drei Voraussetzungen für eine Zusammenveranlagung an mindestens einem Tag im Jahr vorlagen, ist eine Zusammenveranlagung möglich, wenn beide Ehegatten dem zustimmen.

Du kannst alles immer so schön und plausibel erklären EnnoW. ! Wäre ich jünger und könnte mir meinen Ausbilder aussuchen, dann würde ich zum Steuerberater umschulen .....grins ! 

1
@Gaenseliesel

Danke.

Aber das ist nicht Inhalt der Steuerberaterausbildung. Nicht mal Formulare lernt man da kennen und auch nicht, wie man seine Leistung verkauft.

All dies lehren die Jahre. Also - du hast da noch mehr Chancen als ich, ich bin ja schon murmelmurmel Jahre alt. 

0
@EnnoWarMal

murmelmurmel Jahre alt ?  ...... man ist immer so alt wie man sich fühlt - nicht wie man sich anfühlt ! ;-)

1

Benutz doch mal die Maske "Steuervorteil Splittingtabelle ggü. Grundtabelle" auf dieser Seite   http://www.einkommenssteuertabelle.de/

Bei unterstellten z.v.E. von 45.000/10.000 ergibt sich durch den günstigeren Ehegattentarif bei der Zusammenveranlagung ein Vorteil von rund 1.575 € (SolZ/KiSt kämen noch dazu)

Wie bereits hier geschildert, gelten die Steuerklassen nur für den Steuerabzug bei Arbeitnehmern im laufenden Kalenderjahr (mit dem Charakter einer schlichten Steuer-Vorauszahlung)
Nach Ablauf des Jahres berechnet sich die Einkommensteuer (unabh. von den Steuerklassen) nach den Steuerformeln im § 32a EStG (Grund- und Splittingtabelle)
http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__32a.html

Es gibt ergo für euch keinen erkennbar sinnvollen Grund die Einzelveranlagung zu wählen.

Teilzeit: Eine Armutsfalle vor allem für Frauen?

Laut statischem Bundesamt sind derzeit ca. zwei Drittel aller Mütter, die arbeiten gehen, Teilzeitbeschäftigte. Und bleiben es recht lange. Am Ende ihres Erwerbslebens stehen Frauen deshalb oft mit Renten da, die kaum den Lebensunterhalt sichern.

Könnte eine wesentliche Ursache auch das Ehegattensplitting sein?

Die Alleinverdiener-Ehe wird durchs Ehegattensplitting und beitragsfreie Krankenversicherung für Ehepartner subventioniert. Bei einer Scheidung kommen dann aber die Probleme.

...zur Frage

Betriebliche Altersversorgung - Lebensversicherung....

Im nächsten Jahr wird meine BAV in Form einer LV fällig. Bin seit ein paar Jahren schon Früh-Rentner. Wegen der geringen Rente zahle ich keine Steuern. Das Kapital wird sich um 50.000 Euro belaufen. Muss ich davon Steuern zahlen und wie würde sie fällig. Führt die Allianz die Steuern ab oder muss ich eine Erklärung beim Finanzamt abgeben?

...zur Frage

Ehegattensplitting, Ehefrau Studentin, keine eigenes Einkommen?

Hallo liebe Experten. Ich habe mich im Thema Steuererklärung etwas schlau gemacht und hoffe, dass hier erfahrene Experten sind, die aus der Praxis mir meine Fragen beantworten können. Wäre echt toll. Da ich nun etwas Wissen habe, werde ich versuchen den Sachverhalt so genau wie möglich zu schildern. Zu den fragen:

  1. Ehefrau ist Studentin. Kein eigenes Einkommen. Aber Zusammenveranlagung. was muss sie ankreuzen. Erklärung der Feststellung des verbleibenen Verlustvortrags ODER ganz normal Einkommenssteuererklärung?
  2. Ich habe vor jahren mal wegen einem Ferienjob eine EKSt.Erklärung abgegeben, um die Lohnsteuer wieder zurückzuholen. Seitdem habe ich das nie wieder getan. Also kann ich nicht mehr für 2016 mitabgeben obwohl meine Frau noch nie eine abgegeben hat und wir nun zusammenvernlagt werden? Eine Zusammenrechnung wäre nicht mehr möglich?
  3. Meine Frau befindet sich im Studium, jedoch hat sie eine Ausbildung von 3 Jahren erfolgreich vorher abgeschlossen. Inwiefern muss man beweisen, dass das Studium darauf aufbaut? Wie ich es verstanden habe, kann man nicht bsp. eine Klempnerausbildung gemacht haben und dann auf einmal Jura studieren und diese als 2.Ausbildung (also mit Werbungskosten in voller Höhe absetzen) ansehen. Wie muss man das angeben dass es sich um eine 2.Ausbildung handelt?
  4. Sagen wir mal das Amt akzeptiert es nicht als 2.Ausbildung oder Fortbildung. Dann heisst es ja, dass die Werbungskosten als Sonderausgaben bis zu einem Betrag (ich glaube 6000€) maximal abgesetzt werden kann oder?
  5. Beim Ehegattensplitting kann man ja Vorsorgeaufwendungen in Höhe von 3000€ ansetzen. Bsp: ich habe einen Betrag von 2500€ und keine weiteren Versicherungen wie Hapftlicht Hausrat o.Ä. Wie rechnet nun das Finanzamt? gehen die beim EKSTEUER von diesen 3000€ pauschal aus oder nur das was man angegeben hat?
  6. Beim Ehegattensplitting werden laut meinem Wissenstand die beieden ZVES zusammengerechnet, dann halbiert, dann nach 32a eingesetzt und dieser Steuerbetrag verdoppelt. Was ist nun wenn meine Ehefrau in Zukunft bsp. für 3 Monate arbeitet und steuerpflichtiges Einkommen bezieht weil sie ja in Klasse 5 wäre. Wenn man den ZVE ermittelt, werden dann Bruttogehalt minus Arbeitnehmerpauschale minus Sonderausgabenpauschale berechnet oder stehen diese Pauschalen nur einem zu wenn man volle 12 Monate gearbeitet hat?

Ich weiss das sind eine Menge komplizierte Fragen. Ich bedanke mich daher jetzt schonmal, alleine, dass Sie diese Fragen durchgelesen haben und hoffe, dass mir jemand aus Erfahrung diese Fragen beantworten kann. PS: eine alller letzte Frage, die eher generell ist. Weiss jemand, ob das Urteil von BFH draussen ist, ob nun das 1.Studium wie ein Zweitstudium behandelt wird und man somit den Verlustausgleich mit 7 Jahre Frist machen kann?.

Mit freundlichen Grüssen

...zur Frage

Hochzeit Deutsche Beamtin und Schweizer Arbeitnehmer - was passiert mit den Steuerklassen?

Hallo zusammen,

mein Partner und ich werden im Juli 2018 heiraten. Er ist Schweizer und lebt und arbeitet in der Schweiz. Ich bin Deutsche, in Hamburg verbeamtet und lebe auch weiterhin in Deutschland. Wir werden in den nächsten 1,5 Jahren unsere Fernbeziehung als solche weiterführen. Wir haben beide keinen gemeinsamen (Zweit-)Wohnsitz. Was wird steuerlich durch die Hochzeit passieren? Worauf müssen wir achten?

Gerne nehmen wir auch eine Vor-Ort-Beratung in Hamburg in Anspruch.

Herzlichen Dank!

...zur Frage

Steuerklassen bei Erwerbsunfähigkeit?

Folgendes Szenario:

Frau, Beamte Dienstunfähig, Steuerklasse III, Beamtenbezüge 36500€ Brutto

Mann, Erwerbsunfähigkeitsrentner, Steuerklasse V, Rente etwa 9200€ Zusammen Veranlagt.

Macht es Sinn, in eine andere Steuerklasse zu wechseln?

Was hat das mit Ehegattensplitting auf sich?

...zur Frage

Grundsicherung Einkommen der Kinder mehr als 100000 € Brutto oder Netto nach Abzug von Steuern

Bei der Grundsicherung sind die Kinder ja nur zum Unterhalt verpflichtet, wenn deren Einkommen mehr als 100.000 Euro beträgt. Ist damit das Bruttoeinkommen oder das zu versteuernde Einkommen gemeint? Gruß Felix

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?