DWS Investa, jetzt verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde ihn nicht verkaufen.

Der DWS Investa ist zwar kein besonderer Fonds, da er "nur" den DAX abbildet und seit 2007 leicht besser als dieser abschneidet, aber auch in 2009 nicht so tief gefallen ist wie der DAX selbst. Man würde heute zwar für diesen Zweck einfach einen ETF kaufen, der den gleichen Effekt erreicht, aber der DWS Investa ist - wenn Du ihn im Portfolio hast - durchaus haltenswert als Vertreter "Aktienfonds Deutschland".

Insbesondere wirst Du jedoch keinen Fonds finden, der diese Performance plus 25% liefert, die Du per Abgeltungssteuer ja sparen wirst, da der Bestand steuerfrei zu verkaufen ist.

Der Fonds dürfte in Deinem Portfolio mit 20-30% im Plus stehen. Auf 12 Jahre ist das zwar nur eine magere Performance, aber das ist steuerfrei, d.h. die Inflation hast Du geschlagen.

Wenn Du dann noch sagst, daß das Geld nicht benötigt wird, dann ist mir überhaupt nicht klar, warum Du den Fonds nun verkaufen möchtest. Der DAX wird irgendwann auch wieder bei 8.000 Punkten und mehr stehen... da heißt es nur "abwarten" :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FREDL2 14.09.2012, 10:39

@Gandalf: "da der Bestand steuerfrei zu verkaufen ist". Ich danke Dir. Genau das meinte ich, als ich dummerweise schrieb "als die Abgeltungssteuer kam". Man soll eben nicht 2 Sachen gleichzeitig machen.

Der Verkaufsgedanke kam nur aus Unsicherheit.

0
LittleArrow 14.09.2012, 21:47

magere Performance, aber das ist steuerfrei,

Werden denn neuerdings die Ausschüttungen bei der Performance nicht mehr mitgerechnet?

0
LittleArrow 16.09.2012, 20:02
@gandalf94305

Dann ist der Teil der Performance, soweit er den Ausschüttungen bzw. Dividenden zu verdanken ist, also doch steuerpflichtig.

0
gandalf94305 16.09.2012, 20:11
@LittleArrow

Auf jeden Fall. Da der DWS Investa jedoch nur eine Ausschüttungsrendite von ca. 1% aufweist, ist das im Vergleich zur Kursentwicklung in diesem Fall nicht so wichtig.

0

Ich würde -jetzt verkaufen. Wenn die Kurse wieder einbrechen kannst Du dann einen ETF auf einen Aktienindex wie den DAX kaufen. Vergleiche mal die Gebühren die du beim DWS Investa bezahlst mit einem ETF. Die Abgeltungssteuer wirst Du schlagen, da du jetzt Gewinne mitnimmst (ohne Abgeltungssteuer). Allerdings gehe ich davon aus, dass wir in Deutschland noch eine heftige Rezession in 2013 erleben werden und die Kurse wieder fallen. Für weiter steigende Kurse, und damit für das Halten deiner Fonds, spricht die Theorie, dass die Banken weiter das billige Geld in Aktien stecken, da staatliche Anleihen entweder zu wenig Rendite bringen oder zu risikoreich sind. Ein weiterer Grund zum Halten deiner Investa wäre, wie oben erwähnt, dass Du abgeltungsfreie Unternehmensanteile nicht mehr bekommen wirst und diese einfach die nächsten 10-20 Jahre behältst und sämtliche Krisen abwartest um dann in einer wirklichen Hochphase zu verkaufen. Ich bin dafür leider zu unruhig und muss einfach ein immer bisschen spekulieren, damit ich "am Markt" bleibe. Über diese drei Szenarien kann letztendlich nur Dein Bauch entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gandalf94305 14.09.2012, 09:57

Diese Strategie wäre nur dann vielleicht sinnvoll, wenn man davon ausgehen würde, daß der DAX nun auf Höchststand steht und damit die bestehenden Gewinne steuerfrei einzustreichen sind, sowie daß der DAX in den nächsten Wochen auf Talfahrt geht, so daß die dann entstehenden Verluste eines DAX-ETF abgeltungssteuerrelevant mti Gewinnen zu verrechnen wären.

Aber: wenn man damit rechnet, daß der DAX in den nächsten Wochen auf Talfahrt geht, dann würde man im DAX nicht long, sondern short gehen, um diese Verluste überhaupt zu vermeiden und Gewinne daraus zu machen, oder aber ein Protective Put zu kaufen, um Verluste abzusichern. Dein Argument greift also nicht wirklich.

0
boombang 14.09.2012, 11:26
@gandalf94305
  1. Kleines Misverständnis: Ich würde ja erst nach einem Börsencrash wieder einsteigen und dann 2-3 Jahre warten. Insofern gibt es keine Verluste zum gegenrechnen. Dann würde ich aber nicht unbedingt wieder einen Investa nehmen, da man mit einem ETF auf das gleiche Pferd setzt. Aus Erfahrung ist aber ein DWS Fond recht teuer und die Gebühren senken die Rendite.
  2. Ich glaube kaum, dass der Fragesteller sich auf Finanzderivate wie Calls und Puts einlassen möchte. Und - mit welchem Geld soll er den Put finanzieren?
  3. Ob der Dax in 3 Wochen oder 3 Moanten crashed ist doch egal. Hauptsache man springt ab bevor es zu spät ist. Und bei der Rallye in dieser Woche kann es jeden Tag soweit sein. Oder auch erst in 3 Monaten. Aber der Tag kommt und ich bringe einen guten Teil meiner Aktiengewinne nächste Woche ins Trockene. Immerhin eine Rendite von fast 600% in 3 Jahren. Ohne Puts und Calls, einfach gesunder Menschenverstand und ohne Bankberater und Vermögensverwalter, die mich in den 10 Jahren zuvor einfach immer nur in neue Anlagen gedrängt haben, ohne jemals Gewinne wirklich mitzunehmen. Aber das weicht jetzt vom Thema ab...
0
FREDL2 14.09.2012, 10:51

@boombang: vielen Dank. Ich bin auch unruhig, aber aus Unsicherheit.Ihr habt mir alle geholfen. Ich hab jetzt das Dilemma, wem ich den dH gebe ;-).

0
FREDL2 14.09.2012, 11:04
@FREDL2

"wem ich den dH gebe" Quatsch! Die hA meinte ich.Heute ist nicht mein Tag.

0
LittleArrow 14.09.2012, 21:37
@FREDL2

Heute ist nicht mein Tag.

Warte bis morgen, dann scheint vielleicht wieder die Sonne. Und sonst gibst Du doch oft die guten Antworten:-))

0
LittleArrow 15.09.2012, 10:26
@FREDL2

An der Kasse sagen sie immer nur "Nr. 53":-))

Momentan regnet es hier und ich hoffen, dass Du eher zum Sonnen kommst.

0

Du hast einen lebenslang und vererblich steuerfreien Fonds, den du vermutlich als langfristige Beimischung zu deinem sonst unbekannten Vermögen via Sparplan relativ günstig erworben hast. Er ist aus gutem Haus und hat zumindest nicht enttäuscht.

Warum solltest du den jetzt verkaufen??? Was solltest du mit dem Geld besseres machen?

Der einzige gute Grund für dich, ihn zu verkaufen wäre, dass du ihn verkaufst, wenn die Märkte nach unten gehen. Aber warum solltest du??? Denke an deine Strategie!

Wenn dir nur schwindlig wird, weil die Renditen dann doch über dem liegen, was alternativen gebracht haben, kann ich dich beruhigen. Man kann mit Long-only-Fonds wie diesem auch durchaus zweistellige jährliche Renditen einfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FREDL2 14.09.2012, 10:46

@Rat2010: ebenfalls danke.

"Denke an deine Strategie" da muss ich schmunzeln. Da ist nichts, woran ich denken könnte. Ich bin bekennende Unwissende und dankbar, dass es hier Leute gibt, die ich fragen kann. Ihr nehmt mir alle einen ziemlichen Teil an Unsicherheit.

0
Rat2010 15.09.2012, 10:59
@FREDL2

@FERDL2

ohne Strategie Geld anlegen ist wie ohne Ziel Auto fahren.

positiv: man erlebt vielleicht was, sieht vielleicht neues und hat die Chance auf Spaß.

negativ: es kostet Geld und macht - was bei zunehmender Vernunft zunehmend stört - ganz einfach keinerlei Sinn.

Man kann auch etwas erleben und Spaß haben, wenn man (mit Ziel) eine reise unternimmt. Bei der Strategie kann man dosieren, mit welchem Teil des Geldes man "nur" ans Ziel kommen will und mit welchem Reisen.

0
LittleArrow 14.09.2012, 21:57

steuerfreien Fonds

Auch Dich muss ich bei diesem falsch oder lax gebrauchten Begriff leider bremsen. Es ist nicht der Fonds an sich steuerfrei! Sonst könnte noch ein Leser auf falsche Gedanken kommen.

Die steuerliche Behandlung ergibt sich u. a. aus den Depotmerkmalen, nämlich Kaufdatum und ausschüttend. Die Kurszuwächse sind steuerfrei, da der Fonds vor 2009 gekauft wurde. Aber die Ausschüttungen unterliegen auch bei diesem Fonds der Abgeltungsteuer.

0

Der DWS Investa ist nicht besser und nicht schlechter als fast alle Dax-orientierten Aktienfonds. Aus dem Umstand, dass Du 12 lange harte Jahre an dem Fonds festgehalten hast entnehme ich, dass Du kein kurzfristig orientierter Anleger bist. Was kümmert Dich denn da, ob die Aktienmärkte bis Jahresende noch einmal in die Knie gehen? Kurzfristig brauchst Du das Geld nicht und langfristig steigen die Märkte ohnehin wieder. Über Steuern brauchen wir Dir ja nichts zu erzählen, Du weißt selber, dass bei einem Verkauf Deiner Anteile die geschützte Position aufgegeben wird und Du bei einer alternativen Aktienanlage der heutigen Rechtslage unterliegst, mit bekanntem betrüblichen Ergebnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FREDL2 14.09.2012, 11:01

@P59: "12 lange harte Jahre" Die gingen vorbei wie ein Wisch ;-))

Danke auch Dir. Ich bin kein kurzfristig orientierter Anleger, das kann man wirklich nicht sagen. Der Investa ist nur einer meiner steuerfrei verkäuflichen Fonds und da ihr alle übereinstimmend den Nichtverkauf ratet, betrachte ich das Chart-Gebirge des Investa auch weiterhin.

Ich werde nur von Zeit zu Zeit unsicher, da bei mir von einer Streuung kaum mehr die Rede sein kann, ich hab mittlerweile fast alles in versch. Fonds.

0
LittleArrow 14.09.2012, 21:35
@FREDL2

fast alles in versch. Fonds

Solange diese Fonds nicht dauerhaft eine Korrelation von +1 haben, hast Du doch eine Streuung. Oder wie hast Du Dir Streuung vorgestellt, z. B. nur unterschiedliche Namen?

0
FREDL2 15.09.2012, 06:39
@LittleArrow

@LittleArrow: nö. Es heisst doch immer, dass das "Streugut" aufgeteilt werden soll in Aktien (Fonds), Immobilien, Bargeld, wasweissich...

Ich hab fast nur in Fonds rumgestreut.

0

Habe auch den DWS Investa Fonds. Hatte mir schon mehrere male überlegt zu verkaufen und immer war es die falsche Entscheidung dann doch zu behalten. Hätte zwei oder dreimal viel günstiger wieder einsteigen können. Ich denke daß ich diesesmal mit meiner Haltestrategie richtiger liegen werde als die letzten Male. Daher halte ich bis der Dax nahezu bei 8.000 Punkte steht und verkaufe dann. Vielleicht warte ich dann wieder zu lange und die korrektur beginnt schon viel vorher, dann habe ich halt mal wieder Pech gehabt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FREDL2 14.09.2012, 11:28

@althaus: okay, sag Bescheid, dann verkaufen wir zusammen und legen anschliessend den Grundstein für ein Immobilienimperium. Du bist ja jetzt fit ;-))

Dankeschön.

0
althaus 14.09.2012, 11:48
@FREDL2

Ich muss das Geld in DWS Fonds investiert lassen.Es handelt sich hierbei um meine Direktversicherung (betr.Altersvorsorge), die ich nach meiner Entlassung eingefrohren bzw. stillgelegt habe.Kann nur in DWS Fonds switchen.Hatte in 2008 das Glück aus dem DWS Inrenta in DWS reserve zu switchen.Bin beim Dax von 8.000 ausgestiegen und wieder ein Jahr später bei 4.500 wieder eingestiegen. Hätte nochmals bei über 7.000 austeigen sollen, habe ich aber nicht gemacht, schade drum! Nun überlge ich auch in was ich switchen könnte. Habe aber keine Idee als nur das geld parken (DWS Reserve) und abzuwarten, daß es ein Einbruch gibt wie die letzten Male um dann wieder in den DWS Investa zu investieren. Der läuft ja so schön mit dem Dax mit! Leider komme ich vor 2032 nicht vorher an das Geld ran, dann nämlich gehe ich in Rente. Solange muss ich das Geld investiert lassen. Nur in welchem Fonds? Das frage ich mich schon jedes Jahr.

0
FREDL2 14.09.2012, 19:39
@althaus

@althaus: "Nur in welchem Fonds? Das frage ich mich schon jedes Jahr. "

Frag nicht Dich und schon gar nicht mich. Aber niklaus oder Gandalf vielleicht?

0

Wenn du das Geld nicht benötigst, würde ich ihn nicht verkaufen. er kann dein Depot stabilisieren. außerdem ist er Abgeltungssteuerfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FREDL2 14.09.2012, 10:48

@Niklaus: ich danke Dir. Mit meinem Text über die Abgeltungssteuer hab ich nicht das Richtige erzählt. Ich gehe aber absolut davon aus, dass Du das Richtige meinst.

0
LittleArrow 14.09.2012, 21:43

außerdem ist er Abgeltungssteuerfrei.

Das ist ja so was von falsch, dass ich extra darauf hinweisen muss. Ich hoffe mal, dass Du was ganz anderes meinst, und dies nicht nur klein geschrieben.

0
Niklaus 14.09.2012, 21:56
@LittleArrow

Da der Sparplan nur bis Ende 2008 getätigt wurde, unterliegen die Kursgewinne nicht der Abgeltungssteuer. Die Ertragssteuer musste schon immer abgeführt werden. Aber jeder weiß hier was ich gemeint habe.

0
LittleArrow 14.09.2012, 22:21
@Niklaus

Die Ertragssteuer musste schon immer abgeführt werden. Aber jeder weiß hier was ich gemeint habe.

Jeder weiss es, natürlich! Alle sind Hellseher und Antworten sind eigentlich daher generell überflüssig. Nur die falschen oder ungenauen werden kommentiert.

Aber auch gegen die Abführung der Ertragsteuer, heute vielfach Abgeltungsteuer bezeichnet, gab es schon lange (genauer: seit 1975) ein homöopatisches Mittel, nämlich einst den Sparer-Freibetrag und seit 2009 den Sparer-Pauschbetrag. Aber auch diese beiden Begriffe kann man getrost durcheinander werfen, da jeder weiss, was gemeint ist. Es kommt halt immer auf das Steuerjahr an:-))

0
Niklaus 14.09.2012, 23:52
@LittleArrow

Sparer-Freibetrag und seit 2009 den Sparer-Pauschbetrag. Aber auch diese beiden Begriffe kann man getrost durcheinander werfen,

Habe ich das gemacht ???????

0
LittleArrow 14.09.2012, 23:57
@Niklaus

Nein, mußtest Du gar nicht erst:-)) Es weiß ja ohnehin jeder, was bei Dir gemeint ist.

0
FREDL2 15.09.2012, 06:41
@Niklaus

@Niklaus: wusstichs doch, dass Du weisst, was ich meinte.

@LittleArrow: ich hab meinen Fehler doch schon eingesehen!

0

Was möchtest Du wissen?