Durch Volljährigenadoption Berliner Testament aushebeln?

1 Antwort

Zunächst war es nun ausdrücklich nicht erklärter Wille deines Vaters, das ganze Ehevermögen nur für dich fett zu halten, sonst hätte er nicht derart verfügt.

Vielmehr hat er deinen anteiligen (!) Erbanspruch an seinem Nachlass nach hinten verschoben (Nacherbeinsetzung) und zunächst der Gattin überlassen. Mehr nicht.

Da wir aber weder wissen, ob eine befreite Vorerbschaft vereinbart ist, wonach die Vorerbin überhaupt erst über ihr eigenes und ererbtes Vermögen völlig frei und demnach ganz anders verfügen dürfte, oder lebzeitig großzügist Schenkungen vornimmt und Vermächtnisse erteilt, noch testierfähig wäre oder wie umfänglich deren Betreungsvollmacht wäre sage ich mal: Im Prinzip ja :-O

Denn geerbt wird zum Schluss und nur das, was dann übrig wäre.

G imager761

Mein Vater hat aber bewusst (da gab es eine Menge Gründe) die Stieftochter "ausgeschlossen". Auch seine Frau hat jahrelang kein weiteres Interesse an ihrer Stieftochter gezeigt. Das Vermögen ist auch noch existent. Es gab keine Einschränkungen im Testament, das heißt meine Stiefmutter hätte das ganze Geld ausgeben können- hat sie aber nicht... Obwohl dement ist die Testierfähigkeit nicht aberkannt. Die Stieftochter wird das als rechtliche Betreuerin auch tunlichst vermeiden, denn so kann sie sich alles unterschreiben lassen. Aufmerksam bin ich erst durch die ebenfalls betagten Geschwister meiner Stiefmutter geworden. Die haben mir mitgeteilt, dass die Stieftochter alle Gegenstände an sich genommen hat... Schmuck, Bargeld... alles Habe ich da wirklich keine Möglichkeit den Raubzug zu unterbinden? Klar mir geht es auch nur um das Geld :-( Mich würde die Rechtslage dazu interessieren.

1
@Leela

wenn das wirklich so ist ( Schmuck, Bargeld an sich genommen) dann noch mehr:

UMGEHEND das Amtsgericht informieren, das musst du aber beweisen.

Sind dem Betreuer Angelegenheiten aus dem Bereich der Vermögenssorge übertragen, so hat er bei allen Handlungen zu beachten, dass er das Vermö gen nicht im eigenen, sondern allein im Interesse des Betreuten verwaltet und dabei vor unberechtigten Vermögensabflüssen zu schützen hat. Für ihn gilt insbesondere die Pflicht, Geld des Betreuten nicht für sich zu verwenden. Er hat daher darauf zu achten, dass sein eigenes und das Geld des Betreuten auf getrennten Konten verwaltet werden.

So steht es u.a. im Betreuungsgesetz. Und das gilt nicht nur für Bargeld sondern auch für Vermögenswerte. Jeder Tag den du zögerst = :-(((((((((((((((((((((

0

Geheimer Vorbehalt im Testament wirksam?

Ein Mann arbeitet viel für eine ältere Dame, die keinen Mann hat und keine Kinder. Er tut dies gern und will dafür nichts. Seine Frau hat aber eine andere Meinung. Sie will zumindest, dass die Frau ihn im Testament als alleinigen Erben einsetzt. Das tut sie, behält sich aber vor, dass in Wirklichkeit ein bestimmter Tierschutzverein eingesetzt ist. Diesen geheimen Vorbehalt kennt der Mann. Wird er Erbe nach dem Ableben der Dame, was er jetzt auch selbst will?

...zur Frage

Berliner Testament - Verhältnis Großeltern/Enkel nach Tod des Vaters

Guten Tag,

es liegt folgende Konstellation vor:

  • Eheleute vereinbarten ein Berliner Testament (ohne Formulierung einer Nacherberegelung)
  • Ehemann verstarb, die Witwe wurde Kraft Berliner Testament Alleinerbin, das Kind der Witwe erbt natürlich nichts
  • die Mutter des verstorbenen Ehemannes (also Großmutter des zuvor genannten Kindes) verstirbt einige Jahre nach diesem.

Wie ist die Erbregelung, wenn...

a.) die Großmutter (auch Witwe) in einem Testament vor Jahren den mittlerweile verstorbenen Sohn als Erben bedachte?

b) es kein Testament gibt und demnach die gesetzliche Erbfolge eintritt?

Inwiefern käme das anfangs genannte Berliner Testament noch zum Tragen? Bekäme die Mutter auch etwas vom Erbe oder nur das Kind?

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Wohnrecht rechtens bei gemeinsam verfassten Berliner Testament? Hätte Anfechtung durch einen Prozess Aussicht auf Erfolg?

Meine Eltern hinterlegten beim Amtsgericht ein gemeinsames Berliner Testament.

Als mein Vater starb, forderte Mutter eine Unterschrift beim Notar von mir, wodurch sie Alleinerbin meines Vaters wurde.Sie meinte damals, ich hätte keinerlei Nachteile dadurch, das Testament würde nicht beeinträchtigt.

Auch derNotar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten, noch vorhandenen Vermögens werdenw würde und darüber frei verfügen könne, so steht's im Testament, habe Abschrift bekommen.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß.

Nun ist Mutter letzten Monat verstorben und ich musste erfahren, daß sie ihrem Lebensgefährten ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen ließ!

Ich bin fassungslos und kann es mir nur erklären, daß ihre beginnende Demenz ihr den Verstand vernebelte! Der Typ arbeitete voll darauf hin, trieb alle Freunde meiner Mutter weg und verbot sogar meinem Sohn, daß er seine Oma besuchen kann.

Mutter ließ das alles zu.....aber daß ich nun ein beschwertes Erbe haben soll,ist die Krönung!! Konten, Lebensversicherung hat er sich schon einverleibt.....ich kann nicht in mein Elternhaus......wer weiß, was schon alles weggeschafft würde.

Ist es nicht so, daß sie hätte zwar alles verprassen können, aber falls ich Erbe, daß ich darüber auch, wie im gemeinsamen Testament verfasst, FREI verfügen kann.....??

Ist dieses Vermächtnis denn überhaupt rechtsgültig, stellt es doch eine erhebliche Minderung meines Erbes dar, was im Testament absolut GARNICHT gewollt ist.

Ich selbst bin 90 schwerbehindert, schwere Lungenerkrankung..... wäre schön gewesen im Alter mietfrei wohnen zu können.....so war das gemeinsame Testament auch angedacht!!!! Nun hab ich ein Haus und doch nichts, ausser Unkosten!

Der Typ lässt uns auch nicht ins Haus! Könnte ich ihm eigentlich das Inventar, Heimtextilien, Bilder, Traktor zum Rasen mähen.....ausräumen?

Darf ich den größten Teil des Grundstücks verkaufen??? Damit könnte ich Anwalt bezahlen!??

Habe auch Angst vor den Kosten eines evtl. Prozesses!

Bitte helft mir!! Ich hoffe, ihr habt Antworten für mich!

Der Notar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten noch vorhandenen Vermögens werde.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß!

Und dann vermacht mir die Mutter ein Haus mit Wohnrecht !!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?