Durch HartzIV krankenversichert - und die Kosten für Brille werden komplett von Arge übernommen?

0 Antworten

Differenz bei Mietminderung für den Beschädigten???

Hallo...

habe mich hier etwas durchgelesen, habe aber keine konkrete Antwort finden können. Ich bin ebenfalls als Minijobberin (aufgrund Alleinerziehung) auf die zusätzliche Unterstützung der Arge angewiesen, welche mir somit auch die Unterkunft bezahlt. Seit Anfang des Jahres 2011 soll ich lt. Anwalt aufgrund großer Schimmelbildung in einer Kinderzimmerecke die Miete mindern, da das Zimmer komplett zu räumen war aufgrund Gesundheitsbeeinträchtigungen. Nun teilen wir uns mit 3 Personen das noch verfügbare Wohnzimmer für den Aufenthalt und die Übernachtung! Die Minderung soll ich lt. Anwalt auf ein separates Konto aufbewahren, welches im schlimmsten Fall doch an den Vermieter nachzuzahlen wäre. Wenn ich den Prozess gewinne, würde das angesammelte Geld der Minderung an die Arge zurück gezahlt werden! Jetzt hatte ich aber gelesen, das diese Entschädigung doch dem Geschädigten zuzsteht und nicht unbedingt der Arge zurück zu zahlen ist. Ich sehe mich da auch nicht als Schmarotzer.....denn ich habe viele Jahre in die Steuerkasse gezahlt und bin unglücklicherweise nun mal (was schließlich jedem passieren kann!) in diese Situation gelangt! Bitte um eine konkrete Antwort ob ich das Geld nach Prozessgewinn behalten darf um z.B. die beschädigten Möbel davon zu ersetzen.

LG

...zur Frage

Arbeitsecke und Bildschirmbrille ?

Moin Moin, ich habe gleich 2 Fragen und hoffe, dass man mir hier einige Tipps geben kann.

Frage 1: Ich bin Schiffsmaklerin und arbeite regelmässig abends und am Wochenende auch von zuhause. Meine Firma zahlt deshalb den Telefonanschluss incl. Internet, ich habe hier ein Firmennotebook, Firmenhandy etc etc. Nun bin ich Anfang des Jahres mit meinem Notebook und allem, was ich so beruflich brauche, endlich vom Wohnzimmer in mein Schlafzimmer umgezogen, in einen Eck/Arbeitsschrank, den ich nur dafür benutze, also in dem nur das Firmennotebook steht, DLAN, Firmendrucker etc etc. Kann ich diese Arbeitsecke prozentual absetzen ? ist nicht viel, aber warum etwas verschenken. Mein Chef wird sicher bestätigen, dass ich auch von zuhause arbeite (so wie wir alle) , da das in der Schiffahrt auch so üblich (und erforderlich!) ist.

Frage 2: im Büro habe ich eine Bildschirmbrille, die ich nur an diesem Monitor/PC benutze, weil ich sonst blind wie ein Maulwurf bin. Mit meiner privaten (teuren!) Gleitsichtbrille seh ich nicht vernünftig. Diese Arbeitsplatzbrille hat meine Firma bezahlt.

Nun brauche ich für zuhause (den Büroschrank/das Firmennotebook) auch so eine Brille, um vernünftig arbeiten zu können. Und wirklich nur dafür, denn man kann damit nur ca. 2 m weit gucken und wenn ich die aufbehalte, renne ich gegen die Wand. Beim privaten Notebook ist der Monitor nur ein paar cm entfernt, da brauche ich gar keine Brille.. Kann man so eine zweite Bildschirmbrille jetzt einfach bestellen und dann auch mit absetzen ?

PS: ich habe in diesem Jahr sehr hohe Kosten durch Krankheit, Implantate etc etc, so dass ich über den Eigenanteil/zumutbare Belastung komme und das natürlich ausnutzen möchte (natürlich im Rahmen des machbaren und der wirklich anfallenden Kosten..).

Puuh - sorry den langen Text / Danke für's Lesen und vielleicht für gute Tipps.

LG aus HH - Manuela

...zur Frage

Wie verkauft man als Erbengemeinschaft am besten geschlossene Fonds?

Hallo zusammen,

ich und meine 2 Schwestern haben drei geschlossene Fonds geerbt. Leider kennt sich keiner damit wirklich aus, also was für Vorteile, Nachteile und Verpflichtungen sowas mit sich bringt. Grundsätzlich wollen wir alle geerbten Immobilien und eben auch die drei Fonds verkaufen, um den Erlös dann durch drei zu teilen. Ich habe schon erlesen, dass es einen Zweitmarkt dafür gibt- aber wie geht man da vor, was wäre das Schlauste? Die Fonds sind auch noch nicht auf uns übertragen, deswegen fragen wir uns gerade, ob die Fonds auf die ganze Erbengemeinschaft übertragen werden können, um diese dann gemeinsam zu verkaufen, oder ob das auf jeden einzelnen übertragen werden muss (natürliche Personen), und jeder die jeweiligen Anteile dann verkaufen - würde doch eher wenig Sinn machen, oder? Oder sollte man es auf einen Erben übertragen, der dann den Verkauf vornimmt? Hätte derjenige dann Nachteile und was müsste man beachten? Es handelt sich übrigens um diese Fonds - weiß jemand, wie viel Prozent man dafür momentan bekäme? Und geht so ein Verkauf schnell?

  • IVG Euro Select Zwanzig
  • Property Class England 2-30 Park Street London
  • Hannover Leasing Europa III GmbH & Co KG

Ich weiß, viele Fragen, aber wie Ihr merkt, sind wir komplett planlos....

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Nach der Scheidung nicht krankversichert, wer bezahlt ihr die freiwillige Krankenversicherung?

Freundin von mir ist ganz aufgelöst, ihre Scheidung ist nun durch und sie hat nicht mitbekommen, daß sie ab da nicht mehr krankenversichert ist, sie war bisher beim Mann mitversichert. Wer zahlt ihr nun die freiwillige Krankenversicherung?

...zur Frage

Wieso kann man eine Krankenzusatzversicherung bei der Einkommensteuererklärung nicht unter "außergewöhnliche Belastungen" absetzen?

Hallo, ich habe da mal eine Frage!

Wieso kann man, wenn man in der Einkommensteuererklärung den Höchstbetrag von 1900 Euro an Vorsorgeaufwendungen erreicht hat, weitere Kranken- und Pflegezusatzversicherungen nicht unter außergwöhnliche Belastungen angeben?

Ich kann zwar die Differenz der medizinischen Behandlungen, die ich nicht durch die Krankenzusatzversicherungen erstattet bekomme unter "außergewöhnliche Belastungen" angeben, die entsprechenden Jahresbeiträge für die Krankenzusatzversicherung aber nicht. Dabei entstehen doch durch diese Krankenzusatzversicherungen auch erhebliche außergewöhnliche Belastungen. Und hätte man keine Krankenzusatzversicherung müsste man ja den kompletten Betrag z.B. für eine Zahnkrone selber bezahlen. Diesen könnte man dann allerdings voll unter "außergewöhnliche Belastungen" angeben.

Meine Frau und ich haben für 2016 knapp 6000 Euro an Versicherungsbeiträgen gezahlt (Sterbegeld-, private Pflege-, Unfall-, Kinderpflege-, diverse Krankenzusatzversicherungen usw.). Also alles Versicherungen die absetzbar wären. Geltend machen konnten wir nur 3800 Euro.

Die außergewöhnlichen Belastungen (Medikamente, Zahnbehandlung, Brillen, Physio, Krankenhaus, Fahrtkosten usw.) betrugen in 2016 3000 Euro (somit konnten wir hier 2000 Euro geltend machen).

Da wäre es ja fast besser, man kündigt alle Krankenzusatzversicherungen und bezahlt die entstandenen Arztkosten selber, damit man die Summe komplett unter "außergewöhnliche Belastungen" angeben kann.

Oder gibt es eine Möglichkeit, Versicherungen die über den Betrag von 1900 Euro Vorsogeaufwand liegen, in der Einkommensteuererklärung liegen, steuerlich abzusetzen.

Wir sind Kassenpatienten.

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?