Durch falscher email Inkasso?

1 Antwort

Wenn die Postanschrift des Leasingnehmers bekannt war, hätte die Firma diese für Mahnungen auch nutzen müssen, spätestens nachdem die E-Mails zurückgekommen sind. Wer für die falsch geschriebene E-Mail Adresse verantwortlich ist, ist insofern vollkommen irrelevant. Sämtliche Mahngebühren, Verzugszinsen und Inkassokosten sind Bullshit. Wenn man dieser ominösen Firma hier Vorsatz unterstellen würde, wäre das wohl ein Fall für den Staatsanwalt...

Für das weitere Vorgehen wäre es hilfreich, das Schreiben des Inkassobüros im Wortlaut zu kennen. Auch der Name des Inkassobüros wäre hilfreich, um diese Leute mal ein bisschen unter die Lupe nehmen zu können.

Bitte nicht voreilig irgendwas bezahlen, das Inkassobüro verrechnet in der Regel zuerst seine eigenen Kosten und betreibt dann die Eintreibung der (möglicherweise) berechtigten* Hauptforderung.

*Ob sie das ist, ist ja auch noch vollkommen unklar.

Einschätzung auf Basis deiner Schilderung. Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen oder eine abweichende Darstellung des Sachverhalts kann zu einer deutlich anderen Bewertung führen.

Woher ich das weiß:Hobby – Hobbyjurist - Grundwissen, garniert mit Recherche

Was möchtest Du wissen?