Dürfen wohlhabende Privatmänner einfach so Kredite vergeben?

3 Antworten

in größerem Maßstab (was immer das sein mag) nicht, denn das wäre gewerblich.

Wenn es nur im nicht gewerblichen Maßstab erfolgt kann er nehmen was er will, solange er nciht die Notlage ausnutzt und einen extrmen Zins festsetzt so im Bereich über 20-25 %.

"in größerem Maßstab" sicher nicht. Für die gewerbsmäßige Kreditvergabe benötigt man eine Banklizenz in Deutschland. Ab wieviel Krediten es nun gewerbsmäßig ist, vermag ich nicht zu sagen. Aber wenn jemand z.B. öffentlich dafür wirbt, wird es wohl schon sehr kritisch. Andererseits ist ein Kredit von privat für viele Leute die letzte Rettung, wenn z.B. die Bank aufgrund von Problemchen kein Geld mehr gibt. Man muß ja solche Leute auch nicht anschwärzen, wenn sie seriös arbeiten und keine Wucherzinsen verlangen.

Als gewerbsmäßig ist - laut meiner Erinnerung - einzustufen, wer mehr als dreimal einen Kredit an fremde Personen vergibt und dabei den Zweck einer Gewinnerzielungsabsicht verfolgt. Über die derzeit noch immer boomenden Social Lending Plattformen (Funktionsweise siehe etwa http://www.kredit-und-finanzen.de/kredite/geld-leihen-von-privat.html) lässt sich diese Hürde aber umgehen, da hier eine Bank mit Lizenz zwischengeschaltet wird.

Was möchtest Du wissen?